Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 20.09.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.07.2018

Kulturdezernent zur Entlassung der Intendantin des Tanztheaters"Die Reißleine gezogen"

Matthias Nocke im Gespräch mit Elena Gorgis

Podcast abonnieren
Kulturmanagerin Adolphe Binder wird am 01.02.2016 in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) als neue künstlerische Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch vorgestellt. Binder, die zur Zeit künstlerische Direktorin der Tanzcompagnie an der Staatsoper in Göteborg ist, tritt ihr neues Amt im Mai 2017 an (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)
Geschasst: Adolphe Binder muss ihren Stuhl räumen. Was ihr vorgeworfen wird, ist unklar (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)

Nach nur einem Jahr verliert Adolphe Binder ihren Posten als Intendantin am Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal. Im Interview erklärt Kulturdezernent Matthias Nocke, warum die Trennung unumgänglich war - und warum es irgendwann keine Einigung mehr geben konnte.

Das Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal steht vor einem Scherbenhaufen: Die Intendantin Adolphe Binder ist am Freitag fristlos gekündigt worden. Dahinter steht offenbar ein Machtkampf mit Geschäftsführer Dirk Hesse, der ebenfalls zum Jahreswechsel gehen wird, weil sein Vertrag nicht verlängert wird. Binder habe sich auf alle Avancen auf eine für beide Seiten vorteilhafte Einigung nicht eingelassen, sagt der Kulturdezernent Matthias Nocke, der auch im Beirat sitzt. Der Konflikt ziehe sich bereits seit einem dreiviertel Jahr hin, sagt er - "und er ist auch kein Zweipersonenstück". Es sei eine sehr komplexe Angelegenheit und nicht etwa allein ein Konflikt zwischen Kunst und Kommerz oder Traditionalisten und Modernisierern. Es habe viel mit Kommunikation und Psychologie zu tun, meint Nocke.

Es sei aber mittlerweile ein derartiger Grad der Zerrüttung eingetreten, dass es vor allem darauf ankam, Schaden vom Tanztheater abzuwenden. Es galt, "die akute Gefahr abzuwenden, zu einer Implosion dieses einmaligen Kulturgutes beizutragen." Er sagte: "Das war das Ziehen der Reißleine." Man sei eben ein international tätiges Tanztheater und keine Selbsterfahrungsgruppe.

Es gibt offenbar bereits Interessenten für die Nachfolge

Dass Hesse nicht ebenfalls sofort gehe, liege daran, dass er seit neun Jahren am Theater sei und dass es das in dieser Form gebe, sei auch sein Verdienst. Bis Ende des Jahres werde er noch an Bord bleiben, damit es keine Führungslücke gebe.

Bedeckt hielt Nocke sich jedoch, was Adolphe Binder konkret vorgeworfen werde. Man befinde sich in einem arbeitsrechtlichen Verfahren, sagt er, weshalb er sich Bewertungen zu den Vorwürfen zurückhalten werde. Interessenten schrecke der Konflikt offenbar nicht ab: Es lägen schon Bewerbungen für ihre Nachfolge vor, sagt er - auch ohne dazu in Details zu gehen.

Mehr zum Thema

Tanztheater Wuppertal - Kabale und Krise
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.07.2018)

Krise am Tanztheater Wuppertal - "Schreckliche Angst um die Zukunft der Kompanie"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.07.2018)

Pina Bausch Tanztheater Wuppertal - Muss Adolphe Binder gehen?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.07.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZurück nach Downton Abbey
Szenenausschnitt aus dem Film "Downton Abbey" nach der gleichnamigen Fernsehserie, in dem Lord und Lady Grantham, dargestellt durch Hugh Bonneville und Elizabeth McGovern, elegant gekleidet beim Tanzen zu sehen sind.  (www.imago-images.de / Copyright: xFocusxFeaturesx)

Die "SZ" fragt sich anläßlich des Kinofilms "Downton Abbey", ob Teile der britischen Bevölkerung auf einen Schwindel der Unterhaltungsindustrie hereingefallen sind und ob der Tory-Abgeordnete Jacob Rees-Mogg nicht ein glaubwürdigerer Lord Gratham wäre.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur