Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.07.2016

Kritik an Umgang mit Weltkulturerbe"Unesco ist extrem politisiert worden"

Stephan Dömpke im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Zerstörte Fatih-Pascha-Moschee in Diyarbakir (Deutschlandradio/Gerner)
Die Fatih-Pascha-Moschee ist eines der historischen Gebäude, die im Unesco-Weltkulturerbe Diyarbakir zerstört wurden. (Deutschlandradio/Gerner)

Obwohl sie ein Weltkulturerbe ist, wurde die Altstadt von Diyarbakir bei kurdisch-türkischen Kämpfen weitgehend zerstört. Warum unternimmt die Unesco so wenig für den Schutz solcher Stätten? Stephan Dömpke von der Organisation World Heritage Watch erklärt das mit zu großem Einfluss der Staatsregierungen.

Zurzeit tagen die Mitglieder des Unesco-Welterbekomitees in Istanbul. Sie entscheiden, welche Stätten demnächst den Titel Weltkulturerbe erhalten. Der Nichtregierungsorganisation World Heritage Watch geht es vor allem darum, bestehende Welterbestätten besser zu pflegen und zum Beispiel vor Zerstörung zu bewahren.

Genauso ein Fall ist zurzeit in der südtürkischen Stadt Diyarbakir zu beobachten. Bei kurdisch-türkischen Kämpfen wurde die zum Unesco-Welterbe erklärte Altstadt weitgehend zerstört. Stephan Dömpke, Vorsitzender von World Heritage Watch, kritisierte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur den geringen Einfluss der Unesco auf den Schutz solcher Stätten. In Diyarbakir habe der türkische Staat zum Beispiel teilzerstörte historische Gebäude ganz abreissen lassen und die Altstadt in eine brache Fläche verwandelt.

Formulierungen der Unesco seien "windelweich"

Zwar habe die Unesco eine Beschlussvorlage erstellt und sie an die türkische Regierung gerichtet, diese sei aber "windelweich" formuliert und an eine einjährige Frist gebunden. "Unsere Befürchtung ist, dass die türkische Seite bis dahin Fakten schafft und sie - so wie sie es bisher getan hat - in keiner Weise zusammenarbeitet mit der Stadtverwaltung, die natürlich kurdisch ist und der sie natürlich unterstellt, dass sie von der PKK unterwandert ist", sagt der Ethnologe.

Generell kritisiert Dömpke den starken Einfluss der Staatsregierungen auf den Umgang mit Kultur- und Naturstätten, die zum Welterbe gehören: "Die Unesco ist extrem politisiert worden." Die Organisation sollte bessere Durchgriffsrechte erhalten, könne aber auch schon jetzt mehr bewirken. "Sie könnte natürlich stärkere Entscheidungen treffen", sagt Dömpke.

Es sei zum Beispiel hinderlich, dass immer das gastgebende Land der Tagung des Komitees den Leiter der Sitzungen stelle. Deshalb sei zum Beispiel in Istanbul gar nicht erst damit zu rechnen, dass über den Erhalt kurdischen Kulturguts diskutiert werde. "Die ganze Welterbe-Konvention ist im Begriff, zu einem politischen Basar degradiert zu werden", warnt Dömpke. 

Mehr zum Thema

UNESCO-Welterbe - Deutschland schickt Corbusier-Bauten ins Rennen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.07.2016)

Hagia Sophia - "Kein schneller Wandel zur Moschee"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.07.2016)

Transit durch die Türkei - Flüchtlingsschicksale in Diyarbakir
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur