Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 01.02.2020

Krimibestenliste FebruarDem Alibi auf der Spur

Buchcover zu "Trüb", "Heaven, My Home" und "Was sie nicht wusste" (Ariadne, Polar Verlag, C. Bertelsmann)
Die drei besten Krimis im Februar: "Trüb", "Heaven, My Home" und "Was sie nicht wusste". (Ariadne, Polar Verlag, C. Bertelsmann)

Eine Ex-Polizistin bewährt sich in New York als Privatermittlerin, in Ost-Texas gerät ein Farmer im Kampf um die richtige Sache auf Abwege und in London muss eine Frau plötzlich mit einer Leiche klarkommen - Spitzenkrimis mit Blut, Elend und Intrigen.

Deutschlandfunk Kultur und die Frankfurter Allgemeine Zeitung präsentieren die besten Krimis des Monats.

1 (3) Sarah Schulman: "Trüb"
Aus dem Englischen von Else Laudan
Ariadne im Argument-Verlag, 270 Seiten, 20 Euro

Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

New York 2017. Suchtkranke verstehen was von Sucht. Maggie Terry nutzt ihre zweite Chance. Als Privatermittlerin eines Anwalts quält sich die Ex-Polizistin, nach dem Entzug geschüttelt von Flashbacks und Versuchungen, ermittelnd zurück ins Soziale. Vereinsamt, verraten, in einer kranken Stadt.

Zur Rezension von "Trüb"


2 (-) Attica Locke: "Heaven, My Home"
Aus dem Englischen von Susanna Mende.
Polar, 322 Seiten, 22 Euro

Buchcover zu Attica Lockes "Heaven, My Home" (Polar Verlag)Buchcover zu Attica Lockes "Heaven, My Home" (Polar Verlag)

"Hopetown", Ost-Texas. Ein neunjähriger Bengel ist verschwunden, Blacks und Native Americans verteidigen ihre Heimat am Lake Caddo, Trump ist gewählt. Darren, schwarz, Texas Ranger, konstruiert Beweise gegen die "Arische Bruderschaft", will seinen Leuten helfen, seinen Job behalten, das Richtige tun.

Zur Rezension von "Heaven, My Home"


3 (-) Nicci French: "Was sie nicht wusste" 
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
C. Bertelsmann, 446 Seiten, 16 Euro

Buchcover zu Nicci Frenchs "Was sie nicht wusste" (C. Bertelsmann)Buchcover zu Nicci Frenchs "Was sie nicht wusste" (C. Bertelsmann)

London. Neve hat mit Künstlermann ohne Job, Kindern und Beruf genug am Hut, da kommt ihr die Affäre mit dem Chef wie die große Freiheit vor. Bis sie ihn tot im Stelldichein findet, die Spuren von Mord und Affäre beseitigt und abhaut. Gut gemachtes Hohelied auf die toughe Durchschnittsfrau.


4 (-) Ahmed Saadawi: "Frankenstein in Bagdad"
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich
Assoziation A, 296 Seiten, 22 Euro

Buchcover zu Ahmed Saadawis "Frankenstein in Bagdad" (Assoziation A / Deutschlandradio)Buchcover zu Ahmed Saadawis "Frankenstein in Bagdad" (Assoziation A / Deutschlandradio)

Bagdad 2005. Aus den versprengten Resten von Anschlagsopfern bastelt Geschichtenerzähler und Trödler Hadi den "Soundso", ein Monster, beseelt von den Vergeltungswünschen und Sehnsüchten einer Stadt in Angst und Verwirrung. Anspielungsstarke Horror-Krimi-Parabel auf Verzweiflung, Angst und Gewalt.


5 (2) Melba Escobar: "Die Kosmetikerin"
Aus dem Spanischen von Sybille Martin
Heyne, 320 Seiten, 9,99 Euro

Cover des Buches "Die Kosmetikerin" von Melba Escobar (Heyne / Deutschlandradio)Wie ein Kosmektiksalon zum Auge des Orkans wird, beschreibt Melba Escobar in ihrem Krimi. (Heyne / Deutschlandradio)
Bogotá. Karen ist Spezialistin für Depilationen im "Haus der Schönheit". Als eine siebzehnjährige Kundin tot aufgefunden wird, gerät Karen zwischen die Fronten: Hier reiche Politiker, da die Aufklärung fordernde Mutter. Des Mordes beschuldigt, steht die Kosmetikerin allein da. Noir unter Frauen.

Zur Rezension von "Die Kosmetikerin"


6 (10) Robert E. Dunn: "Dead Man's Badge"
Aus dem Englischen von Philipp Seedorf
Luzifer, 356 Seiten, 14,95 Euro

Cover des Buches "Dead man's badge" von Robert E. Dunn. (Luzifer Verlag /  Deutschlandradio)Von einem Mann, der neu anfängt, erzählt der Krimi von Robert E. Dunn. (Luzifer Verlag / Deutschlandradio)
Texas. Longview Moody, Geldkurier eines Drogenkartells, entkommt seiner Hinrichtung und gibt hinfort als sein Bruder Paris Tindall den Polizeichef im Grenzort "Lansdale", der fest in den Klauen der DEA und eines anderen Kartells ist. Longview weiß, wie man solche Leute zurechtstößt. Rasanter Thriller.

Zur Rezension von "Dead Man's Badge"


7 (5) John le Carré: "Federball"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Ullstein, 352 Seiten, 24 Euro

Das Cover von John Le Carrés Buch "Federball". Auf dem Cover sind zwei Schattenrisse einer laufenden Person zu sehen, die Umgebung ist in verschiedene Blautöne getaucht. (Cover: Ullstein) John Le Carré: "Federball" (Cover: Ullstein)

London. Nat und Ed, altgedienter Spion und radikaler, junger, den Brexit ablehnender Medienmann, spielen Badminton gegeneinander. Und sie streiten – über MI6 und Bruderdienst CIA in Zeiten von Brexit und Trump: wenig Verstand, politisch konfus, dreist korrupt. Le Carré mit 88: liebenswürdig, klar, elegant. Verficht Jugendtraum Europa.

Zur Rezension von "Federball"


8 (1) Hannelore Cayre: "Die Alte"
Aus dem Französischen von Iris Konopik
Ariadne im Argument-Verlag, 203 Seiten, 18 Euro

Buchcover zu "Die Alte" von Hannelore Cayre. (Ariadne)Wenn die Kohle knapp wird, kann man es immer noch mit Drogenhandel probieren. Wozu das führen kann, lernt man schon bei "Breaking Bad". Aber leider haben nicht alle die Serie gesehen, wie "Die Alte" von Hannelore Cayre. (Ariadne)

Paris. Madame Portefeux übersetzt seit 25 Jahren Arabisch für die Polizei. Ihr Verdienst geht für das Altenheim der Mutter drauf. Als sie auf einen Berg Haschisch stößt, greift sie zu. Alle leben vom Drogenhandel – warum nicht sie? Nieder mit der Heuchelei, die Frechheit an die Macht!

Zur Rezension von "Die Alte"


9 (4) Regina Nössler: "Die Putzhilfe"
Konkursbuch, 402 Seiten, 12,90 Euro

Buchcover zu Regina Nössler: "Die Putzhilfe" (Konkursbuch)Feinpsychologische Studien über die Abgründe des normalen Alltags: Regina Nösslers "Die Putzhilfe". (Konkursbuch)

Senden, Berlin-Neukölln. Klassenwechsel: Die promovierte Soziologin Franziska lässt in der Münsterländer Provinz Mann und Haus hinter sich, taucht in Berlin unter und verdingt sich als Putzhilfe. Raffiniertes Spiel mit Krimi- und Sozialklischees. Ganz aus der Perspektive dreier verstörter Frauen.

Zur Kritik von "Die Putzhilfe"


10 (-) Liz Moore: "Long Bright River"
Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
C.H. Beck, 414 Seiten, 24 Euro 

Buchcover zu Liz Moores "Long Bright River" (C.H. Beck)Buchcover zu Liz Moores "Long Bright River" (C.H. Beck)

Philadelphia. Kacey nimmt Drogen, Mickey ist Polizistin, im Stadtteil geht ein Frauenmörder um. Das ist der Rahmen für den Schwesternkampf, hier die alleinerziehende Mutter, rechtschaffen und pflichtbewusst, da die unbeherrschte Abhängige. Drumherum Opioid-Katastrophe. Wem ist noch zu trauen?


Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und von Deutschlandfunk Kultur durch eine Jury aus Kritikerinnen und Kritikern erstellt.

Es sind 19 Spezialistinnen und Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten. Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten. Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Die Jury:

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, "Hamburger Abendblatt"
Andreas Ammer, "Druckfrisch", BR 
Gunter Blank, "Rolling Stone" 
Thekla Dannenberg, "Perlentaucher" 
Hanspeter Eggenberger, "Tages-Anzeiger" 
Fritz Göttler, "Süddeutsche Zeitung" 
Jutta Günther, "Radio Bremen Zwei" 
Sonja Hartl, "Zeilenkino", "Crimemag", "Deutschlandfunk Kultur"
Hannes Hintermeier, "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 
Peter Körte, "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"
Alf Mayer, "CulturMag", "Strandgut"
Kolja Mensing, "Deutschlandfunk Kultur" 
Marcus Müntefering, "Der Spiegel" 
Ulrich Noller, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk, SWR, WDR
Frank Rumpel, SWR 
Ingeborg Sperl, "Der Standard" 
Sylvia Staude, "Frankfurter Rundschau" 
Jochen Vogt, "NRZ", "WAZ"

Mehr zum Thema

Krimibestenliste Januar - Cannabis, Kosmetik und Kokain in Bananenkisten
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 05.01.2020)

Krimibestenliste Dezember - Provinz, Putzhilfe, Privatschnüffelei
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 30.11.2019)

Krimibestenliste November - Fallner, Flug und Federball
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.11.2019)

Studio 9

Filmfestspiele trotz CoronaVenedig belebt das Kino neu
Der Festivaldirektor Alberto Barbera und die Regisseurin Kaouther Ben Hania begrüßen sich per Ellbogen auf dem roten Teppich. Sie tragen Maske. (Getty Images / Pascal Le Segretain)

Die Filmfestspiele in Venedig haben im Kino stattgefunden, nicht digital. Danke dafür, sagt Filmkritiker Patrick Wellinski. Es lohne sich, alles zu versuchen, die Festivals nicht ins Netz abwandern zu lassen – und das Kino zu feiern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur