Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 31.08.2019

KrimibestenlisteDie zehn besten Krimis im September

Auf einem farbig auarellierten Hintergrund stehen die Top 3 der besten Krimis im September. (Illustration Bianca Schaalburg)
An diesen Krimis ist im September kein Vorbeikommen. (Illustration Bianca Schaalburg)

Ein pensionierter Polizist kehrt zurück in den Dienst, das Elend des Matriarchats und ein versunkenes Schiff in Schottland - das sind die besten drei Krimis im September. Sechs Neuzugänge finden sich auf der Liste.

Deutschlandfunk Kultur und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung präsentieren die besten Krimis des Monats.

1 (1) Garry Disher: "Kaltes Licht"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Unionsverlag, Berlin 2019
314 Seiten, 22 Euro

Das Buchcover von "Kaltes Licht" von Garry Disher. (Unionsverlag / Deutschlandradio)Der ehemalige Polizist Alan Auhl gibt im Krimi "Kaltes Licht", was er geben kann - in fast allen Belangen. (Unionsverlag / Deutschlandradio)

Melbourne. Nach fünf Jahren Langeweile als Pensionär ist Alan Auhl zurück im Polizeidienst. Mit der Lässigkeit der Erfahrung lotet er die Grenzen des Gesetzes aus, packt zu, wo Solidarität fehlt. Heiteres Lob eines coolen Alten, der menschliche Bosheit stellt, wie immer sie getarnt sei. Brillant.

Lesen Sie hier eine ausführliche Besprechung.

2 (8) Tawni O’Dell: "Wenn Engel brennen"
Aus dem Englischen von Daisy Dunkel.
Ariadne im Argument-Verlag, Hamburg 2019
350 Seiten, 21 Euro

Das Bild zeigt das Buchcover von "Wenn Engel brennen".  (Ariadne Verlag /Deutschlandradio)Der Krimi ist klassisch um die Frage gebaut, wer den Mord an einem Teenager begangen hat. Die Kommissarin ist jedoch eine eher ungewöhnliche Erscheinung. (Ariadne Verlag /Deutschlandradio)

Pennsylvania. Leicht mit Problemen umgehen kann Chief Carnahan. Seien es verschreckte Mütter, renitente Redneck-Familien oder Mädchen, die in brennenden Minen stecken. Hat sie doch selbst ihr Gewaltpotenzial nicht immer kontrolliert. Feministisch, realistisch: Matriarchat kann Elend verschärfen.

Lesen Sie hier eine ausführliche Besprechung.

3 (-) Denise Mina: "Klare Sache"
Ariadne, Hamburg 2019
352 Seiten, 21 Euro

Buchcover zu "Klare Sache" von Denise Mina. (Ariadne)Denise Mina geht in "Klare Sache" einem Kriminalfall nach - also alles gar nicht so klar. (Ariadne)

Anna McDonald führt in Glasgow ein unauffälliges Leben. Ihre Leidenschaft sind True-Crime-Podcasts. Eintauchen in eine Parallelwelt voller Rätsel und ungelöster Verbrechen. Ihr neuer Podcast klingt besonders verheißungsvoll: "Der Tod und die Dana". Ein versunkenes Schiff, ein uralter Fluch, Explosion und Mord. Was will man mehr? Aber auf Anna wartet eine böse Überraschung.

4 (3)  Max Annas: "Morduntersuchungskommission"
Rowohlt, Hamburg 2019
346 Seiten, 20 Euro

"Morduntersuchungskommission" von Max Annas spielt in der DDR: Es geht um einen rassistischen Mord aus dem Jahr 1986. (Rowohlt)"Morduntersuchungskommission" von Max Annas spielt in der DDR: Es geht um einen rassistischen Mord aus dem Jahr 1986. (Rowohlt)

DDR, 1983. Ermittlungen im geschlossenen System. An der Bahnstrecke zwischen Jena und Saalfeld liegt der Leichnam eines afrikanischen Vertragsarbeiters, zerfetzt, geköpft. Otto Castorp, MUK Gera, lässt nicht los, trotz politischen Ermittlungsverbots. Und entdeckt, was es in DDR nicht geben kann: Nazis.

Lesen Sie hier eine ausführliche Besprechung.

5 (-) Dror Mishani: "Drei"
Aus dem Hebräischen von Markus Lemke
Diogenes Verlag, Zürich 2019
336 Seiten, 24 Euro

Buchcover zu "Drei" von Dror Mishani. (Diogenes Verlag)Drei Frauen, ein Mann und viel Unbekanntes hat Dror Mishani in seinem Krimi "Drei" verarbeitet. (Diogenes Verlag)

Eine Frau sucht ein wenig Trost, nachdem ihr Mann sie und ihren Sohn verlassen hat. Eine zweite Frau sucht nach einem Zuhause und nach einem Zeichen von Gott, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Eine dritte Frau sucht etwas ganz anderes. Sie alle finden denselben Mann. Es gibt vieles, was sie nicht über ihn wissen, denn er sagt ihnen nicht die Wahrheit. Aber auch er weiß nicht alles über sie.

6 (-) Selim Özdogan: "Der die Träume hört" 
Nautilus, Hamburg 2019
288 Seiten, 18 Euro

Buchcover zu "Der die Träume hört" von Selim Özdogan. (Nautilus)Wenn es plötzlich persönlich wird: Selim Özdogan lässt seinen Ermittler Nizar Benali in die Drogensumpf einsteigen. (Nautilus)

Nizar Benali arbeitet als Privatermittler für Cyberverbrechen und wird beauftragt, den Darknet-Dealer Toni_meow ausfindig zu machen, an dessen Stoff ein Teenager gestorben ist. Das scheint zunächst ein gut bezahlter, wenn auch aussichtsloser Job. Doch dann präsentiert ihm eine alte Liebschaft ihren 17-jährigen Sohn Lesane – ihren gemeinsamen Sohn. Der dealt und hat Schulden. Nizar ahnt, dass Toni_meow zu finden die einzige Möglichkeit sein könnte, Lesane vor dem endgültigen Absturz zu retten.

7 (7) Adrian McKinty: "Cold Water"
Aus dem Englischen von Peter Torberg.
Suhrkamp, Berlin 2019
378 Seiten, 15,95 Euro

Cover des Buches "Cold Water" von Adrian McKinty. (Suhrkamp / Deutschlandradio)Adrian McKinty legt mit "Cold Water" einen neuen Band der Duffy-Reihe vor. (Suhrkamp / Deutschlandradio)

Carrickfergus, Stanraer 1990. Frau und Kind sind schon in Schottland, Duffy arbeitet an seinem letzten Fall. Er will das Verschwinden eines 15-jähriges Travellermädchens aufklären – verdächtig sind Männer der Oberschicht. Doch so sozialpathetisch geht es nicht aus. Komplex, schlau: die Duffy-Serie.

8 (-) Garry Disher: "Hitze"
Pulp Master, Berlin 2019
270 Seiten, EUR 14,80

Buchcover zu "Hitz" von Garry Disher. (Pulp Master)Cool wird es in der australischen Hitze - zumindest bei Garry Disher. (Pulp Master)

Queensland. Wyatt soll ein Gemälde stehlen. Nazi-Raubkunst, die wieder aufgetaucht ist. Ob die Story stimmt? Wyatt ist nicht der einzige Dieb an der Goldküste. Und hat zudem abgehängte Komplizen auf den Fersen. Da passt es prima, dass seine Auftraggeberin Ex-Soldatin ist. Cool, cooler, Wyatt.

9 (10) George Pelecanos: "Prisoners"
Aus dem Englischen von Karen Witthuhn.
Ars Vivendi, Cadolzburg 2019
230 Seiten, 18 Euro

Der neue Thriller von George Pelecanos heißt "Prisoner".  (Ars Vivendi / Deutschlandradio)Ein typischer Pelecanos, mit typischen Pelecanos-Figuren, sagt unser Kritiker. (Ars Vivendi / Deutschlandradio)

Washington, D.C. Michael Hudson, Leseratte dank Knastbibliothek, glaubt an ein besseres Leben. Privatdetektiv Ornazian lotst ihn raus. Dafür soll Michael die Fluchtwagen steuern, wenn er und sein Kumpel Ward Kriminelle ausnehmen. Mann auf der Kante unter Dealern, Neonazis und Überlebenskämpfern.

Lesen Sie hier eine ausführliche Besprechung.

10 (2) Friedrich Ani: "All die unbewohnten Zimmer"
Suhrkamp, Berlin 2019
495 Seiten, 22 Euro

Cover: Friedrich Ani "All die unbewohnten Zimmer" (Suhrkamp Verlag)Cover: Friedrich Ani "All die unbewohnten Zimmer" (Suhrkamp Verlag)

München. Die Augenzeugen stumm, die Täter glauben sich im Recht, die besorgten Rassisten bereiten den nächsten Schritt vor. Zwei tote Polizisten, verdächtigte Flüchtlingskinder, da braucht es alle Ermittler: Tabor Süden, Polonius Fischer, Jakob Franck, neu Fariza Nasri. Der Irrsinn nimmt zu, Ani hält dagegen.

Lesen Sie hier eine ausführliche Besprechung.

Mehr Infos zu aktuellen und historischen Krimis auf unserem Portal - "Alles über Krimis"


Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und von Deutschlandfunk Kultur durch eine Jury aus Kritikerinnen und Kritikern erstellt.

Es sind 19 Spezialistinnen und Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten. Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten. Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Die Jury:

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, "Hamburger Abendblatt"
Andreas Ammer, "Druckfrisch", BR 
Gunter Blank, "Rolling Stone" 
Thekla Dannenberg, "Perlentaucher" 
Hanspeter Eggenberger, "Tages-Anzeiger" 
Fritz Göttler, "Süddeutsche Zeitung" 
Jutta Günther, "Radio Bremen Zwei" 
Sonja Hartl, "Zeilenkino", "Polar Noir" 
Hannes Hintermeier, "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 
Peter Körte, "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"
Kolja Mensing, "Deutschlandfunk Kultur" 
Marcus Müntefering, "Spiegel Online" 
Ulrich Noller, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk, SWR, WDR
Frank Rumpel, SWR 
Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin 
Ingeborg Sperl, "Der Standard" 
Sylvia Staude, "Frankfurter Rundschau" 
Jochen Vogt, "NRZ", "WAZ"

Mehr zum Thema

Spannung pur - Die zehn besten Krimis im August
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.08.2019)

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Juli
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 06.07.2019)

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Juni
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.06.2019)

Studio 9

Markus Lüpertz in ChinaDer verschwundene Kunstschatz
Der Künstler Markus Lüpertz (picture alliance / AP / Matthias Schrader)

342 Werke von deutschen Künstlern im Wert von 300 Millionen Euro sind in China verschollen. Der Maler, Grafiker und Bildhauer Markus Lüpertz ist derzeit in Peking − weil er sich Sorgen um seine Arbeiten macht. Er prangert "kriminelle Methoden" an.Mehr

UN-Welttag der ToiletteEin sauberes Klo kann Leben retten
Ein transportables Toilettenhäuschen steht in der Meeresbrandung am Strand. (unsplash / Scott Walsh)

Während in Japan High-Tech-Toiletten hübsche Musik spielen und den Hintern fönen, um die Sitzung angenehm zu gestalten, müssen mehr als eine Milliarde Menschen ihr Geschäft im Freien verrichten. Der "Welttoilettentag" der UN soll das ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur