Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Literatur / Archiv | Beitrag vom 05.03.2013

Krach! Bumm! Alltag!

Die Buchmesse zeigt deutschsprachige Doku-Comics

Von Anette Selg

Podcast abonnieren
David Schraven.  (picture alliance/ dpa/ Robert B. Fishman)
David Schraven. (picture alliance/ dpa/ Robert B. Fishman)

Am 14. März beginnt die Leipziger Buchmesse. Comics sind einer der Schwerpunkte in Leipzig, und einer der Trends in diesem Jahr sind dokumentarische Formate: Die Realität ist im Comic angekommen.

Der amerikanische Zeichner Joe Sacco zum Beispiel hat für graphic novels wie "Bosnien" oder "Gaza" internationale Krisenherde bereist und der Franzose Emmanuel Guibert dokumentiert mit scharfem Strich die unerträglichen Lebensbedingungen der Roma in Europa.

Seit kurzem finden die sogenannten Doku-Comics auch in Deutschland immer mehr Leser. Der Bochumer Journalist David Schraven macht den Krieg in Afghanistan zum Thema und erzählt in "Kriegszeiten" vom alltäglichen Wahnsinn am Hindukusch; Paula Bulling hat viel Zeit in deutschen Flüchtlingsheimen verbracht und ihre Eindrücke in der gezeichneten Reportage "Im Land der Frühaufsteher" verarbeitet.

Ein Genre befindet sich im Aufbruch.

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

Literatur

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.Mehr

BiografenHonig saugen aus den Geschichten der anderen
Illustration eines Mannes in einem Buch, auf dessen Cover er auch zu sehen ist. (imago images / Ikon Images)

Biografen sind Lebenstaucher, Spurensucher, Zeitreisende – und Klatschbasen. Sie fahnden nach Zusammenhängen zwischen Leben und Werk bei berühmten Persönlichkeiten. Indiskretion gehört zum Berufsbild, ebenso wie Spürsinn. Auch der eigene Ton zählt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur