Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 09.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 26.06.2020

Konzeptkünstler-Gesamtschau in TübingenBilder qualmender Kunst

Daniel Knorr im Gespräch mit Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Künstler Daniel Knorr steht auf dem Zwehrenturm in Kassel (Hessen) im Rauch seiner Installation "Expiration Movement".  (picture alliance/Uwe Zucchi/dpa)
Mittendrin: Daniel Knorr im Rauch seiner Installation "Expiration Movement" auf dem Zwehrenturm in Kassel. (picture alliance/Uwe Zucchi/dpa)

Die Werke des Künstlers Daniel Knorr waren zwar in den vergangenen Jahren auf Ausstellungen und Kunstmessen zu sehen, die Kunsthalle Tübingen zeigt nun aber erstmals ein Gesamtwerk. Knorr selbst muss sich an den Gedanken erst gewöhnen.

"Ich versuche, mich ein bisschen dran zu gewöhnen, dass ich jetzt auch ein Künstler mit einem großen Katalog, einer großen Ausstellung bin", sagt Konzeptkünstler Daniel Knorr über seine Ausstellung "We make it happen" in der Kunsthalle Tübingen. Die Ausstellung ist die erste institutionelle Schau des Künstlers in Deutschland.

Immer wieder hat Knorr mit seinen Arbeiten für Aufsehen gesorgt. Bei der documenta 14 ließ er vom Fridericianum in Kassel täglich zehn Stunden langen weißer Rauch aufsteigen, um unter anderem auf die Bücherverbrennung hinzuweisen, die vor dem Fridericianum in Nazi-Deutschland stattgefunden hatte. "Expiration Movement" nannte er diese Installation.

2005 löste er mit einem "leeren" Pavillon, mit dem er sein Heimatland Rumänien bei der Biennale in Venedig vertrat, eine politische Debatte aus.

Bekanntes und Neues

Die Schau in Tübingen zeigt Knorrs vielfältiges Werk. Neben Projekten im öffentlichen Raum umfasst sein Oeuvre auch Fotografie, installativ-skulpturale Arbeiten, Performances und partizipatorische Aktionskunst.

"Ich bin jemand, der sich immer etwas sträubt gegen das Wort 'Retrospektive'. Ich habe mich auch immer gefragt, wieso sollte etwas retrospektiv sein, wenn man eigentlich noch eins draufsetzen kann", sagt Knorr mit Blick auf die Ausstellung.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Und so gibt es in Tübingen auch viele neue Werke von Knorr, der in Berlin und Hongkong lebt, zu entdecken. Teilweise hat er seine Werke extra für die Ausstellung weiterentwickelt, erzählt er.

So zeigt er zum Beispiel Fotos seines qualmenden Kunstwerks "Expiration Movement", die Besucher der documenta gemacht hätten. Das sei "der Blick der Stadt" auf sein Werk, sagt Knorr.

Die Coronazeit habe er genutzt, um an seinen Ideen zu arbeiten, sie zu vertiefen. "Es gab einen Moment, wo man gemerkt hat, 'jetzt interessiert sich wirklich keiner für dich, jetzt kannst du schauen, was du wirklich auf der Agenda hast'", so der Künstler.

Daniel Knorr, "We make it happen", kuratiert von Nicole Fritz
27. Juni 2020 – 20. September 2020 in der Kunsthalle Tübingen

(nho)

Mehr zum Thema

Blick nach Athen - Wie die Kasseler die documenta in Athen sehen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.04.2017)

Kunstaktion - Verbotene Bücher bei der documenta
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.05.2017)

Aus Altglas wird Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.12.2008)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEine Stiftung soll geviertelt werden
Das Schild mit den Namen einiger Museen und Pfeilen in verschiedene Richtungen steht in einem Säulengang.  (Picture Alliance / dpa / Paul Zinken)

Die Empfehlung des Wissenschaftsrats, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in vier Einheiten aufzuteilen, bewertet die "Zeit" als "endgültiges Ende Preußens, zugunsten seiner Museen". Die "FAZ" warnt dagegen vor den Kosten der Reform.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur