Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 23.04.2017

Kontroverse um American-Football-SpielerWarum ist Colin Kaepernick ohne Job?

Kerstin Zilm im Gespräch mit Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
Der Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, kniet während der Nationalhymne. (dpa-Bildfunk / AP / Dennis Poroy)
Der Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, kniet während der Nationalhymne. (dpa-Bildfunk / AP / Dennis Poroy)

Wenn vor NFL-Spielen die Nationalhymne erklang, stand Colin Kaepernick nicht auf - aus Protest gegen drakonische Polizeigewalt gegen Schwarze und gegen soziale Ungerechtigkeit. Jetzt ist der Quarterback der San Francisco 49ers arbeitslos. Warum?

Neben Zuspruch von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama und zahlreichen Fans sah sich Kaepernick auch mit viel Kritik konfrontiert. Verhält sich so ein Patriot? Jetzt hat Kaepernick keinen Job mehr - und das, obwohl mehr als 20 Teams noch einen Quarterback suchen, wie Kerstin Zilm im Gespräch erklärt.

Was oder wer steckt dahinter? Donald Trump? Der hat in der letzten Woche die Gewinner des Super Bowls, die New England Patriots, im Weißen Haus empfangen. Deren Besitzer, Robert Trump, ist ein guter Freund von Trump.

Nach dem Empfang im Weißen Haus veröffentlichte der satirische Nachrichtenkanal "Live Satellite News" ein Video auf Youtube, in dem zwei Spieler der New England Patriots von ihren Eindrücken bei dem Empfang im Weißen Haus berichten.

Mehr zum Thema

Sport und Patriotismus in den USA - Red, white and blue am Spielfeldrand
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 05.02.2017)

Nachspiel

Yoga-Festival in der Arava-WüsteImmer mit der Ruhe
Tausend Yogis üben gemeinsam in der Arava Wüste in Israel Yoga. (AFP / Menahem Kahana)

Auf dem Yoga Festival in der israelischen Arava-Wüste kommen jedes Jahr Yogis zusammen, um zu meditieren und Yoga zu üben. Dieses Jahr geht das Festival in die zehnte Runde und ist eine internationale Veranstaltung mit 1.200 Teilnehmenden geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur