Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 13.09.2019

Komponistinnen in der klassischen MusikZu wenig gespielt, zu wenig gewürdigt

Mary Ellen Kitchens im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gemälde von Barbara Strozzi, die italienische Sängerin und Komponistin um 1640 (picture alliance/dpa/akg-images)
Ein Gemälde von Barbara Strozzi um 1640. Auch über die italienische Sängerin und Komponistin informiert das Archiv Frau und Musik. (picture alliance/dpa/akg-images)

Musik von Frauen wird noch immer wenig von den großen Orchestern gespielt. Dabei gab und gibt es hervorragende Komponistinnen, sagt die Musikwissenschaftlerin Mary Ellen Kitchens.

Heute vor 200 Jahren wurde Clara Schumann geboren. Sie ist wahrscheinlich die bekannteste deutsche Künstlerin des 19. Jahrhundert – und möglicherweise sogar die berühmteste Komponistin der Welt.

Mehr Chancen, aber keine Gleichheit

Andere Frauen, die Musik komponierten, sind deutlich unbekannter als Schumann. Dabei habe es über die Jahrhunderte hinweg auch in anderen Ländern viele Komponistinnen gegeben, die hervorragend gewesen seien, sagt Mary Ellen Kitchens, Musikwissenschaftlerin, Dirigentin und Vorstand des Archivs Frau und Musik.

Dass deren musikalische Leistungen in der Vergangenheit wenig anerkannt wurden, hänge mit den Lebensumständen und der damaligen Kultur zusammen. Inzwischen gebe es zwar für Frauen mehr Chancen. Aber: "Ich würde nicht behaupten, dass wir eine komplette Gleichberechtigung haben", unterstreicht Kitchens.

In Deutschland seien ein Drittel der Studierenden im Studiengang Komposition Frauen, berichtet sie. Chancengleichheit werde in diesem Bereich nun großgeschrieben. Es gebe, im Zuge der #MeToo-Debatte, Bewegung. Und beim Archiv Frau und Musik mehr Anfragen, beispielsweise von Chorleiterinnen und -leitern, die mehr Werke von Frauen spielen wollen.

Andere Länder sind fortschrittlicher als Deutschland

Es gebe zudem viele Organisationen, die sich dafür stark machten, die Sichtbarkeit von Frauen im Bereich der Musik zu erhöhen. Trotzdem würden noch immer wenige Stücke von Frauen bei den großen Orchestern gespielt. Der Anteil liege in Deutschland im einstelligen Bereich, andere Länder seien da "ein bisschen fortschrittlicher", sagt Kitchens – etwa Schweden. Und in den USA würden Orchester ausgezeichnet, die Werke von Frauen aufführten.

(rzr)

Mehr zum Thema

Pianistin Clara Schumann - Zwischen Selbstbestimmung und Ergebenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 13.09.2019)

200. Geburtstag von Clara Schumann - Die "superclevere" Pianistin
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 13.09.2019)

Clara Schumann und ihr Klavierkonzert - Eine Frau mit vielen Gesichtern
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 08.09.2019)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur