Komponist und Dirigent Leo Blech

Vom Aachener Wunderkind zum Berliner Pultstar

115:55 Minuten
Auf einer nostalgisch-bräunlichen Fotografie ist ein ältere Mann mit freundlichen Augen und nach hinten gekämmten Haar zu sehen.
Leo Blech, hier um 1910, war zum Generalmusikdirektor auf Lebenszeit an der Hofoper Unter den Linden gewählt worden. Doch als Jude wurde er 1937 zwangspensioniert. © IMAGO / Artokoloro
Moderation: Stefan Lang · 23.04.2021
Leo Blech spielte schon mit sieben Klavierkonzerte. In Berlin wurde der Aachener zum Stardirigenten, doch wegen seiner jüdischen Herkunft musste er 1937 auswandern. Zum 150. Geburtstag ehrt das Sinfonieorchester Aachen Leo Blech mit einem Konzert.
Am 21. April vor 150 Jahren wird Leo Blech in einer begüterten jüdischen Familie in Aachen geboren, die seine musikalischen Ambitionen gern fördert. Als Wunderkind tritt er schon mit sieben Jahren in ersten Klavierkonzerten auf. Trotzdem setzt er vorerst auf eine Kaufmannslehre, die aber in einem Musikstudium in Köln und Berlin mündet. Er wird ein Star am Pult. Allein im Vorkriegsberlin dirigiert er 2900 Vorstellungen in der Hofoper Unter den Linden.
Doch der Nationalsozialismus unterbricht seine Karriere: 1937 wird er zwangspensioniert. Freunde in seinem Umkreis ermöglichen ihm und seiner Familie eine Ausreise nach Lettland. Von dort geht er an das Stockholmer Opernhaus. 1949 kehrt er nach Berlin zurück und wird Generalmusikdirektor der Städtischen Oper, der heutigen Deutschen Oper.

Ein Abend zum 150. Geburtstag

In dieser Sendung stellt – passend zum nahen Geburtstag – das Sinfonieorchester Aachen mehrere Werke des Komponisten vor. Im Gespräch wird Christopher Ward, der Dirigent des Abends, Einblicke in das Leben Leo Blechs geben. Auch er selbst kommt zu Wort, denn im RIAS-Archiv liegen Interviews mit ihm vor.
Der Dirigent steht vor dem Orchester und blickt Richtung der ersten Geigen.
Das Sinfonieorchester Aachen spielt unter Christopher Ward Musik des Aacheners Leo Blech.© Theater Aachen / Sandra Borchers
Aufnahmen vom März und April 2021 im Alten Umspannwerk Aachen
Leo Blech
Ouvertüre zur Oper "Alpenkönig und Menschenfeind"
Lieder op. 9
Sechs Kinderlieder. Für Singstimme und Klavier
Trost in der Natur op. 7. Barcarole für Orchester
Der galante Abbé op. 17. Liederzyklus auf Texte von Emmy Destinn
Deux Esquisses. Für Violine und Klavier
Gavotte. Für Violoncello und Klavier
Wie ist die Erde so schön. Walzer für Orchester mit Gesang (bearbeitet von Bernd Alois Zimmermann)

Sonja Gornik, Sopran
Mladen Miloradovic, Violoncello
Felix Gilglberger, Violine
Christopher Ward, Klavier
Sinfonieorchester Aachen
Leitung: Christopher Ward

Mehr zum Thema