Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Neue Musik | Beitrag vom 21.01.2020

Komponist Morton FeldmanMusik der Stille

Von Walter Bachauer

Beitrag hören
Eine Illustration zeigt charakteristische Silhoutette des amerikanischen Komponisten Morton Feldman (Getty Images / Fairfax Media / Michele Mossop)
Eine Foto-Illustration mit der charakteristischen Silhoutette des amerikanischen Komponisten Morton Feldman (1926-87) (Getty Images / Fairfax Media / Michele Mossop)

Anfang der 70er-Jahre arbeitete Morton Feldman ein Jahr lang als Stipendiat des Künstlerprogramms des DAAD in Berlin. Das war Anlass für den damaligen RIAS-Redakteur Walter Bachauer, den amerikanischen Komponisten zu porträtieren.

Diese Produktion aus dem Jahr 1973 ist in doppelter Weise dokumentarisch: Einerseits wird Morton Feldman hier in Originaltönen präsentiert, was einen Einblick in das Denken und das ästhetische Umfeld des amerikanischen Komponisten gewährt. Andererseits zeigt die Sendung auch, wie der amerikanische Komponist 1973 wahrgenommen wurde.

In diesem für den damaligen Schulfunk produzierten Radioportrait gelang es Walter Bachauer, eine Perspektive einzunehmen, die neben der Entfaltung der relevanten ästhetischen Kategorien auch eine umfassende Würdigung Morton Feldmans und der New Yorker Avantgarde ermöglichte.

Musik der Stille
Der amerikanische Komponist Morton Feldman
Von Walter Bachauer
Poduktion: RIAS Berlin 1973

anschließend:

Morton Feldman
"pianos and voices II" (1972)
Doris Hays, Marianne Schroeder, Ursula Oppens, Frederic Rzewski, Herbert Henck, Klaviere

Pro musica nova
Aufzeichnung vom 12.5.1984 im Sendesaal von Radio Bremen

Mehr zum Thema

Der amerikanische Minimalist Tom Johnson - Counting Keys
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 21.11.2019)

New Yorker Avantgarde beim Festival TIME:SPANS - After Experimental Music
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 7.11.2019)

Pioniere des experimentellen Instrumentenbaus - Westcoast Sound
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 1.10.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur