Weltzeit 19.11.2019

Kolumbien drei Jahre nach dem FriedensvertragKunst, Koka und KonfliktVon Isabella Kolar

Beitrag hören Eine Taube fliegt über den Plaza de Bolívar in Bogotá, Kolumbien (Mario Tama/Getty Images)Der zentrale Plaza de Bolívar in Bogotá: Nach jahrzehntelangen zähen Kämpfen handelte die Farc vor drei Jahren ein Friedensabkommen mit der Regierung aus. (Mario Tama/Getty Images)

Venezuela, Ecuador, Chile, Bolivien – wer hätte gedacht, dass Kolumbien eines Tages als Hort relativer Stabilität in Südamerika gelten würde. Nach über fünfzig Jahren Krieg war der Friedensvertrag 2016 eine Zäsur. Doch gibt es nun wirklich Frieden?

Mitte Oktober, über 30 Grad. Die Venezolanerin Maria weint. Soeben hat die 65-Jährige die gefährliche und beschwerliche Strecke bis zum illegalen Grenzübergang von Venezuela nach Kolumbien hinter sich gelassen. Ist angekommen im Nordosten, in der Grenzstadt Cúcuta. Ohne Nahrung dafür mit viel Verzweiflung im Bauch.

"Ich bitte Gott darum, dass er uns hilft. Dass Gott Venezuela hilft. Das ist es, was mich jeden Tag antreibt. Es gibt nichts bei uns, nichts! Ich bitte Gott darum, dass er uns hilft, dass er Venezuela hilft, darum bitte ich!"

Elbert Roja, Pfarrer in Cúcuta legt seinen linken Arm beschützend um Maria. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)Die Venezolanerin Maria, die über einen inoffiziellen Grenzpfad nach Kolumbien gekommen ist, mit Elbert Roja, Pfarrer in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)

Maria will nicht in Kolumbien bleiben. In Caracas warten Haus und Kinder auf sie. Die kleine untersetzte Frau mit der türkisgrünen Bluse, dem Jeansrock und den Turnschuhen trampt regelmäßig fünf Stunden lang zur Grenze, um sich ihre Medizin zu holen. Denn die gibt es nicht mehr im Reich von Despot Maduro.

"Die Wege sind weit, die Fahrtkosten sind hoch. Aber es gibt dort nichts. Gar nichts. Man kann dort nicht leben. Wir haben zu Hause einfach nichts. Ein Kilo Käse kostet 50.000 Bolivar. Die Leute verhungern, die sind ganz abgemagert, sie sterben."

Der illegale Grenzübergang ist gefährlich

Maria hat einen Pass und könnte auch einen legalen Grenzübergang benutzen statt diese illegale sogenannte "Trocha" - die Grenze nach Kolumbien ist nach wie vor durchlässig. Der Weg, den sie nimmt, ist gefährlich: Denn im Grenzgebiet - und zum Teil auch deutlich jenseits der Grenze - sind Gruppen der marxistischen ELN, der "Nationalen Befreiungsarmee" sowie auch Farc-Dissidenten aktiv, Überbleibsel der "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens". Der linken Guerilla, die nach jahrzehntelangen zähen Kämpfen vor drei Jahren ihre Waffen niederlegte und ein Friedensabkommen mit der Regierung aushandelte.

Doch noch mehr Angst als vor der ELN und den Farc und möglichen Überfällen durch Kriminelle, hat Maria vor ansteckenden Krankheiten und der sengenden Sonne auf der 300 Meter langen Brücke Simón Bolívar, dem legalen Grenzübergang ganz in der Nähe.

Ein Kontrolleur der Migrationsbehörde mit Sonnenschutz kontrolliert die Venezolaner, die ihre Dokumente hochhalten. (Isabella Kolar)Über die Brücke Simón Bolívar strömen zehntausende Venezolaner täglich nach Kolumbien, manche nur zum Arbeiten, manche für immer. (Isabella Kolar)

Flüchten auf Rädern - Massen von Rollkoffern klappern geschäftig über den Beton. Schwere Taschen und kleine Kinder liegen auf schwitzenden Schultern. Menschen mit gestressten Gesichtern wechseln hier seit sechs Uhr morgens eilig die Seite, rechts geht’s rein nach Venezuela, links raus. Seit 2017 kommen im Schnitt 35.000 bis 70.000 Venezolaner pro Tag. 80 Prozent des legalen Grenzverkehrs zwischen beiden Ländern wird auf der Brücke Simón Bolívar abgewickelt, einem von vier legalen Grenzübergängen. Die kolumbianischen Sicherheitskräfte kontrollieren leger. Padre Elbert Roja von der Diözese Cúcuta:

"Sie reisen aus mit der Illusion einer neuen Hoffnung, mit der Illusion, Sicherheit für ihr Leben und für ihre Kinder zu finden. So ist es, das ist unser täglich Brot seit zwei Jahren. Traurigerweise stellt sich keine Besserung ein. Ganz im Gegenteil: die Zahl der Venezolaner, die ausreisen, steigt täglich. Einige bleiben in Cucutá, andere gehen in weitere kolumbianische Städte oder in andere Länder in Lateinamerika."

4,6 Millionen Venezolaner haben ihre Heimat verlassen

Nach aktuellen Zahlen der "Organisation Amerikanischer Staaten" OAS haben mittlerweile 4,6 Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen. Kolumbien hat - mit 1,6 Millionen - die meisten Migranten aus dem Nachbarland auf seinem Territorium aufgenommen, gefolgt von Peru, den USA und Chile.  

"Was Kolumbien wirklich gut hinbekommt, ist diese Politik gegenüber den Migranten. Da haben die eine absolut bewundernswerte Politik, die versucht, diesen Leuten hier Möglichkeiten zur Arbeit und zum Leben zu geben. Obwohl das ja so ganz viele sind. Natürlich ist das alles schwierig und es ist herzzerreißend, wenn man die Bilder sieht oder mit Leuten spricht, die von drüben kommen oder die Geschichten dann auch hört über venezolanische Familien, wo sich die Mütter prostituieren müssen, damit die Kinder etwas zu essen kriegen. Aber ich finde, der Großteil der kolumbianischen Gesellschaft geht damit wirklich sehr verantwortungsbewußt und solidarisch zum Teil sogar um", sagt Professorin Sabine Kurtenbach vom Giga-Institut für Lateinamerika-Studien.

Die historische Verantwortung Kolumbiens

Einer der Macher dieser Politik ist Felipe Muños. Er ist der Regierungsbeauftragte für die venezolanisch-kolumbianische Grenze. Der jovial-dynamische Hansdampf in allen Gassen spricht von historischer Verantwortung, von ethischer Motivation und notwendiger Integration:

"Die Politik von Präsident Duque zielt darauf ab, die venezolanischen Migranten zu unterstützen und die Grenze offen zu halten. Wir zahlen dafür politisch und ökonomisch einen hohen Preis. Doch so ist die Politik der Regierung. Das ist die Entscheidung, die Kolumbien getroffen hat."

Kolumbiens Präsident Ivan Duque, aufgenommen am 17. Juni 2019 in London (picture alliance/ZUMA Press/Andres Pantoja)Freundlich zu Venezolanern, weniger freundlich zu ehemaligen Farc-Guerilleros – Kolumbiens Präsident Ivan Duque ist seit August 2018 im Amt. (picture alliance/ZUMA Press/Andres Pantoja)

Und der Flüchtlingsstrom aus Venezuela bedeutet eine gewaltige Herausforderung für die Infrastruktur Kolumbiens, sagt Muños. Laut zweier Studien der Weltbank und eines renommierten Thinktanks gibt Venezuelas westlicher Nachbar 1,3 Milliarden Dollar im Jahr für die Migranten aus. 65 Prozent der 600.000 Einwohner der Grenzstadt Cúcuta sehen die Politik der offenen Grenze nicht mehr so positiv wie zu Beginn der Migration im Jahr 2015.

Die Zustimmungswerte für diese Politik der konservativen Regierung Duque sind von 70 Prozent vor einem Jahr auf aktuell unter 50 gefallen. "Die Geduld geht langsam zu Ende", weiß Felipe Muños, Duques Mann für die Grenze: "Wir schaffen das" – in einem Land wie Kolumbien eine immense Herausforderung. Und für die Kolumbianer nach über 50 Jahren Bürgerkrieg nicht die einzige.

Chocó - eine arme Region im Nordwesten Kolumbiens

Über 800 Kilometer Luftlinie entfernt - mit dem Schnellboot durch den Regenwald auf dem kurvenreichen Rio Atrato, der Hauptverkehrsader der Provinz Chocó im Nordwesten Kolumbiens. Diese Dschungelregion zählt zu den ärmsten des Landes, in den Dörfern leben mehrheitlich Afro-Kolumbianer. Sie ernähren sich vom Fischfang, vom Holz, vom Zuckerrohr, aber auch vom Gold-Ab- und vom Koka-Anbau, oft ein lukrativeres Geschäft als die konventionelle Landwirtschaft.

Der breite Fluss mit Regenwald am Ufer, tief hängende Wolken und eine gerade aufgehende Sonne. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)Verschmutzt aber schön - Sonnenaufgang am Rio Atrato. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)

Aus Chocó stammt auch die Band Choc Quib Town, die von dem "pescao envenenao", dem vergifteten Fisch singt. Die Seitenarme des trüben Atrato-Flusses, der Richtung Karibisches Meer fließt, sind durch die Goldsucher bereits quecksilberverseucht, der große Strom ist auch bereits kontaminiert, die eingeleiteten Abwässer und Abfälle erledigen den Rest. Kinder, die hier baden, bekommen Pusteln auf der Haut.

Viereinhalb Fahrtstunden später, den Fluss in nördlicher Richtung hinaufgeschlängelt. Angekommen in dem Verwaltungsbezirk Bojayá, der nach dem gleichlautenden Seitenarm des Rio Atrato benannt wird. Aber der Name Bojayá bedeutet heute noch viel mehr in Kolumbien.

Das schlimmste Massaker in über 50 Jahren Krieg

Ein Film, der die brutale Realität im Mai 2002 in Bojayá beschreibt: Kämpfe schon am 1. Mai, erste Schüsse dann am 2. Mai im Morgengrauen: es entwickelt sich ein heftiges Feuergefecht zwischen der linken Farc-Guerilla und den rechten Paramilitärs. Und dann um halb elf passiert das, was Bojayá zum traurigen Synonym für das schlimmste Massaker in über 50 Jahren Bürgerkrieg mit seinen mehr als 260.000 Toten macht: Es fliegt eine Bombe durch das Dach der Dorfkirche, in der sich schon am Abend zuvor 300 Menschen schutzsuchend verschanzt haben. 79 von ihnen kommen ums Leben, darunter 44 Kinder.

Eine kleine Dorfkirche mit Kreuz an der Spitze. Daneben die Ruinen von einem Gebäude und ein ehemaliger afrokolumbianischer Dorfbewohner. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)Ein seit 2007 verlassenes Dorf mit einer restaurierten Kirche - der Ort des Bojayá-Massakers von 2002. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)

Heute – 17 Jahre später – ist von all dem übriggeblieben: ein Gespensterdorf mit einer Kirche als Erinnerungsort. Denn seit 2007 wohnt hier niemand mehr.

"Wir sind hier in dem alten Dorf, das mittlerweile verlassen ist, weil von der Regierung ein neues Dorf gebaut wurde. Was hier noch zu sehen ist, sind die Ruinen von der alten Schule, von der einzigen Bank, die es im Umkreis von hundert Kilometern gab. Hier, das ist die Kirche, wo damals die Bombe eingeschlagen ist, die ist wieder restauriert worden, daneben das Pfarrhaus und daneben die Ruine vom Gesundheitsposten."

Graublonder Haarschopf, himmelblaues T-Shirt und wache Augen - Ulrich Kollwitz ist seit 40 Jahren Priester und seit 20 Jahren Menschenrechtsaktivist in Quibdo, der Hauptstadt von Chocó.

Ein weißes Plakat liegt auf dem Boden, ist von Kerzen umgeben. In der Mitte des Plakates liegt etwas Erde und ein paar Blumen und darauf steht: "Kein Tropfen Blut mehr in Bojayá". (Philipp Lichterbeck, Adveniat.)Erinnerung an die Opfer - in der Kirche, in der das Massaker von Bojayá 2002 stattfand. (Philipp Lichterbeck, Adveniat.)

Nur der Boden der schlichten Kirche ist der Gleiche geblieben wie damals, auf Wunsch der Angehörigen. Auf ihm liegt ein von vielen bunten brennenden Kerzen umgebenes Plakat auf dem steht: "Ni una gota más de sangre en Bojayá" – "Kein Tropfen Blut mehr in Bojayá". Eine bei dem Massaker verstümmelte Jesusfigur ist – gemeinsam mit den Bewohnern – in die neue Heimat der Menschen hier, in das nahegelegene Nueva Bellavista umgezogen und hat ihren Platz dort wieder neben einem Altar gefunden – dieses Mal geschützt unter Glas.

"Ich wusste nicht, ob ich noch rauskomme oder nicht"

Nueva Bellavista steht unter Wasser. Die Chocó-Region ist die regenreichste auf dem ganzen Kontinent. Die Chochános sind längst abgehärtet, es regnet hier 12.000 Millimeter pro Jahr, drei Mal mehr als am Amazonas.

"Wir konnten die Kirche nicht verlassen, weil wir so schwer verletzt waren. Ich konnte gar nicht aufstehen, ich habe überall geblutet, auch aus dem Mund. Ich war unfähig, mich zu bewegen. Und dann kam ein junges Mädchen, um ihre Familie rauszuholen und ich habe ihr meine Zweijährige übergeben, die war auch verletzt, aber nicht so schlimm. Ich habe ihr gesagt, sie soll sie den Schwestern geben, weil die mich schon kannten. Ich wusste ja nicht, ob ich noch rauskomme oder nicht."

Marcária Allin war nach dem Massaker, das sie und ihre beiden Töchter in der Kirche erlebten, traumatisiert. Staatliche psychologische Hilfe gab es nicht für die Opfer. Nur einzelne Schwestern aus der Kirche unterstützten sie.

Macária Allin, eine Afrokolumbianerin mit grau-schwarzem Stoppelhaar und weißem Top, sitzt draußen im Grünen und schaut freundlich in die Kamera. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)Macária Allin war gemeinsam mit ihren beiden Töchtern im Mai 2002 Opfer des Bojayá-Massakers in der Kirche. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)

Die Farc übernahmen erst vor vier Jahren die Verantwortung für diese Bluttat. Doch das Wort "perdón", "Verzeihung" kam ihren Vertretern auch damals nicht über die Lippen. Für Marcária sitzen die eigentlich Schuldigen sowieso nicht im Dschungel sondern in Bogotá:

"Die Regierung hat unsere Stimme nie gehört. Statt uns rauszuholen, hat das Militär die Paramilitärs rausgebracht, indem sie ihnen unsere Klamotten gegeben haben, so dass sie unerkannt verschwinden konnten."

Längst vergessene Zeiten? Mitnichten. Gerade erst haben die Paramilitärs unweit von hier einen Campesino, einen Bauern erschossen, weil sie ihn – irrtümlicherweise - für einen Guerillero hielten. Immer mehr Paramilitärs und kriminelle Gruppen marschieren in die Gebiete der afrokolumbianischen und indigenen Gemeinden – dorthin, wo die Farc weggegangen sind und der Staat die dadurch entstandene Leerstelle nicht gefüllt hat. Sie erheben Anspruch auf Land, auf Ausbeutung von Rohstoffen und handeln mit Drogen.

Die Verteilung von Land ist der zentrale Konflikt Kolumbiens

Der ungelöste historische Konflikt Kolumbiens ist und bleibt der Konflikt um die gerechte Verteilung von Land sowie die extreme Ungleichheit zwischen Stadt und Land, sagt die Politikwissenschaftlerin Sabine Kurtenbach vom Giga-Institut:

"Im Chocó gibt es natürlich diese Gemengelage, die explosiv ist: Ressourcen und zwar nicht nur Koka, auch Gold und andere Sachen. Diese fehlende Präsenz des Staates in den Gebieten, wo die Farc rausgegangen sind. Die Regierung – Santos auch schon – die haben gewusst, dass dieser Tag X kommen wird, wo sich die Farc in bestimmten Zonen konzentrieren. Und dass es nicht nur die Farc als Gewaltakteure gab, sondern eben auch noch Paramilitärs, Neoparamilitärs, organisierte Kriminalität, ELN. Dann muss ich doch gerade in den Gebieten Präsenz zeigen mit den staatlichen Kräften."

Der Chocó ist eine geopolitisch bedeutsame Gegend durch die Nähe zu den beiden Ozeanen - Pazifik und Karibik, also Atlantik - sowie zu Panama: es verlaufen hier wichtige Schmugglerrouten für den Drogen- insbesondere den Kokainhandel. Sogar das berüchtigte mexikanische Sinaloa-Kartell, die weltweit mächtigste Organisation im Drogenhandel, ist bereits aufgetaucht. Es ist ein Leichtes für diese Organisationen ihre Drogengelder im Immobilien- und aufblühenden Tourismussektor sowie bei Tankstellen zu waschen. Der Nordwesten also ein heiß umkämpfter Flecken Erde und auch seit jeher eine der blutigsten Regionen Kolumbiens.

Ulrich Kollwitz, Priester in der Diözese Quibdó, mit weißem Vollbart und Brille, sitzt in weißem T-Shirt und mit Umhängetasche vor einer Mauer. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)Die Gemeinden müssen sich wehren - Ulrich Kollwitz, Priester in der Diözese Quibdó. (Philipp Lichterbeck, Adveniat)

Seit dem Friedensvertrag vom Dezember 2016, riskieren diejenigen, die als Aktivisten und Führer sozialer Bewegungen für einen Wandel und für Reformen kämpfen, ihr Leben. Die Zahl der Morde nimmt aktuell drastisch zu. Die Gemeinden vor Ort müssen sich sehr gut organisieren, um Gegenwehr zu leisten, sagt Padre Ulrich Kollwitz.  

"Wir haben hier auch einige Fälle. Zum Beispiel ein Indianerführer ist auf der Straße erschossen worden vom Militär. Eine Frau, in einem Stadtviertel, die Führerin von der 'Action communales', Bürgerinitiative, also Selbstverwaltung des Stadtviertels, die ist auch erschossen worden, weil sie sich gewehrt hat gegen die Schutzgeldzahlung an eine Bande."

Ein Teil der Farc kehrt zurück zum bewaffneten Kampf

Zur ganzen Wahrheit gehört aber, dass bei dieser Mordserie auch über 100 ehemalige Kämpfer der Farc-Guerilla umgebracht wurden. Was es zusätzlich schwierig machte für die Ex-Guerilleros unter ihnen, die auf dem zivilen Weg des Friedensvertrages bleiben wollten. Unter Führung von Farc-Anführer Iván Márquez verkündeten ehemalige Rebellen am 29. August vor laufenden Kameras - die Waffen martialisch im Anschlag - die Rückkehr zum bewaffneten Kampf. Eine Aktion, die in den  Medien weltweit große Wellen schlug.

Die Rückkehr "zum Guerillakampf" sei die "Antwort auf den Verrat des Staates gegenüber dem Abkommen von Havanna", begründet Farc-Guerillero Márquez seine Entscheidung und die von 2000 Mitstreitern. Dabei war es doch Márquez selbst, der bei der Aushandlung des Friedensvertrages in Kubas Hauptstadt eine tragende Rolle gespielt hatte. Eine Farce und kein Frieden – so empfinden es viele Rebellen, die sich drei Jahre später verraten fühlen von der Regierung von Präsident Duque. Und sie sind derzeit nicht die Einzigen in Kolumbien, die ihm vorwerfen, an der Umsetzung des Friedensvertrages gar kein Interesse zu haben, ja ihn zu boykottieren. Die neu-erklärten Farc-Kämpfer wollen den Konflikt zurück und so die gesellschaftlichen Veränderungen erreichen, die das südamerikanische Land so dringend braucht. Mit Aussicht auf Erfolg?

"Das ist jetzt natürlich durch diese Erklärung von Iván Márquez und Santrich, die ja sehr publikumswirksam war – dieses Video, wo sie erklären, sie nehmen jetzt den bewaffneten Kampf wieder auf – da haben alle erst mal einen großen Schreck gekriegt, ich auch. Aber da ist die kolumbianische Gesellschaft super gut mit umgegangen. Also nicht mal die Regierung hat gesagt, damit ist das für uns beendet, sondern alle haben gesagt: ne, ne, jetzt lasst uns mal zusammenstehen, das wollen wir nicht. Und wenn man sich dieses Video anschaut, das ist ja nicht nur zwanzigstes, das ist neunzehntes Jahrhundert. Wobei das Problem ist, in manchen Argumenten haben sie ja durchaus recht. Die Regierung hat viele Sachen nicht geliefert, die sie zugesagt hat."

Morde an Reformern nehmen zu

Neben der zunehmenden Anzahl von Morden an Menschenrechtsverteidigern, Repräsentanten sozialer Bewegungen und auch Journalisten traf die Gewalt auch einzelne Kandidaten für die Kommunalwahl Ende Oktober. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in Kolumbien in diesem Jahr mindestens 106 Menschenrechtler getötet worden, viele davon haben sich für die Rechte der Ureinwohner eingesetzt. Für Entsetzen sorgte jüngst auch das Massaker an fünf Indigenen in der Region Cauca, die von Dissidenten der Farc-Guerilla erschossen wurden.

"Junge Leute mobilisieren sich hier ja ganz stark. Da tut sich ganz viel, aber es ist halt Zivilgesellschaft, die sich auch umsetzen muss dann in politische Gestaltungsmöglichkeiten in den Parlamenten, in der Regierung. Und das wird umso schwieriger je mehr Menschenrechtsverteidiger und Repräsentanten von sozialen Bewegungen und Zivilgesellschaft umgebracht werden. Und da erleben wir im Moment einfach einen Anstieg an Morden seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags, die genau die Reformträger angreift, die so einen Wandel eigentlich tragen und mitvoranbringen könnten", sagt Sabine Kurtenbach. Der mangelnde Reformwille  schürt Unzufriedenheit in einem Land, in dem die Kluft zwischen Arm und Reich zementiert zu sein scheint.

"Die Wahrheit ist, es hat sich nicht viel verändert"

Die Wut auf den unfähigen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, ist am nächsten Tag 100 Kilometer weiter nördlich von Bojayá, in Quibdo zu hören, einer 120.000 Einwohner-Stadt mit durchschnittlich 130 Morden im Jahr. Hunderte Demonstranten mit weißen T-Shirts und Hemden ziehen an diesem sonnigen Mittwochvormittag mit Plakaten und Fotos durch die Innenstadt und fordern "Gesundheit, Bildung und Arbeit". Dieser "Marsch für das Leben und den Frieden" wurde erstmals gemeinsam organisiert von der katholischen Kirche und den auch in Kolumbien immer populärer werdenden Evangelikalen.

"Die andauernde Gewalt wollen wir überwinden", so dröhnt es durch die Lautsprecher. "Die Kinder sind nicht für den Krieg." Sie sprechen Marcária Allin, die das Massaker von Bojayá überlebte, aus dem Herzen: Denn sie hat 17 Jahre später wieder Angst, obwohl sie äußerlich gefasst wirkt.

"Wir sind alarmiert und wir bitten Gott, dass nicht wieder etwas passiert. Wir sind praktisch auf demselben Stand wie vor 17 Jahren: Wir leben in Angst und Schrecken. Wir wissen nicht, ob wir schlafen können oder nicht. Und das denken wir uns nicht aus, das sind Tatsachen. Gerade haben sie doch einen Compañero ermordet. Die Wahrheit ist, es hat sich nicht viel verändert. Die Regierung sagt zwar, es passiert hier nichts, aber wir, die wir hier leben, wissen genau, was passiert."

Die junge Valentina, lächelnd und mit langen glatten schwarzen Haaren, steht neben Vater und Mutter vor einer Glasscheibe, hinter der man eine helle Steinmauer erkennen kann. (Isabella Kolar)"Es ist absurd, gegen den Frieden zu arbeiten" - Die 19-jährige Valentina Figerua mit ihren Eltern im Kunstmuseum von Bogotá. (Isabella Kolar)

Für Valentina Figerua ist der Krieg – heute wie damals – weit weg. Und trotzdem ist er an diesem Nachmittag ihr Thema. Die 19-jährige Studentin steht in Bogotá, in Kolumbiens Hauptstadt vor, besser gesagt auf dem Denkmal von Doris Salcedo: Die kolumbianische Künstlerin ließ 8000 Gewehre der Farc einschmelzen, die zu Bodenplatten für diese Gedenkstätte namens "Fragmentos" zusammengehämmert wurden. Ein Mahnmal für den Bürgerkrieg – und zugleich eine Metapher dafür, dass Krieg und Hass überwunden werden können. Valentina ist sichtlich beeindruckt. Das ruhige Mädchen mit den langen glatten Haaren und der schwarzen Lederjacke wurde von ihrem Seminar an der Universität hierhergeschickt. Mama und Papa hat sie im Schlepptau.

"Unter den gebildeteren Menschen gibt es welche, die haben einen Weg gefunden, zu verzeihen. Aber sehr viele Menschen spüren immer noch diese Wut in sich und das verhindert, dass sie vergeben können. Die Leute, die vergeben, die wissen auch, dass das Ganze ein Ende haben muss, dass es absurd ist, gegen den Frieden zu arbeiten nur wegen der Gefühle der Vergangenheit, die man überwinden muss."

"Es fehlt uns an Empathie für die Ex-Guerilleros"

Über den Krieg in ihrer Heimat hat Valentina mit Eltern, Großeltern und Tanten gesprochen. Und in der Schule – klar. Und die 61-jährige Künstlerin Doris Salcedo mit der wildgelockten Sturmfrisur, die erst Ende Oktober mit dem "Nomura", dem höchstdotierten Kunstpreis für zeitgenössische bildende Kunst ausgezeichnet wurde, gehört zur Prominenz Kolumbiens über die Kunstszene hinaus. Valentina, die junge Kolumbianerin aus Bogotá steht auf den eingeschmolzenen Gewehren der Farc und sagt:

"Es gibt noch viele Guerilleros und es gibt noch Reste der Farc. Und die hätten den Krieg gerne wieder, weil es für sie von Vorteil ist. Und es ist in der Tat auch schwierig, sich in die Gesellschaft zu integrieren, wenn man Guerillero war. Es gibt viele Hindernisse für die Ex-Guerilleros, wenn sie Arbeit finden und sich bilden wollen. Unter ihnen gibt es viele, die nicht lesen und schreiben, sondern nur mit Waffen umgehen können. Es ist also schwierig für sie und für uns. Wir wissen nicht, wie wir ihnen helfen können und es fehlt uns an Empathie."

Mehr Empathie, mehr Vergebung, weniger Krieg – eine klare Ansage für ein Land, das mit über 50 Jahren den längsten Bürgerkrieg der Welt hinter sich gelassen hat. Und sich seit drei Jahren zumindest einen Minimalfrieden bewahrt – allen Vorhersagen zum Trotz. Auch eine Kunst.

Die Recherche für die Reise nach Kolumbien wurde unterstützt von Adveniat, dem Lateinamerika-Hilfswerk der Katholiken in Deutschland.

Mehr zum Thema