Seit 23:05 Uhr Fazit

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Weltzeit | Beitrag vom 09.09.2019

Kobaltabbau im KongoKinderarbeit für Handyakkus

Von Linda Staude

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kinder arbeiten auf dem Boden sitzend in einer Kobaltmine im Kongo. (picture alliance / Amnesty International / Thomas Coombes)
Kinderarbeit in Kobaltminen (picture alliance / Amnesty International / Thomas Coombes)

Etwa 200.000 Menschen arbeiten im Kongo in wilden Klein-Minen für Kobalt oder Kupfer, davon mindestens 22.000 Kinder. Eine gefährliche Knochenarbeit. Doch eine Schließung der illegalen Minen würde die Menschen hart treffen. Denn andere Jobs gibt es kaum.

  

Mehr zum Thema

150 Jahre Periodensystem: Kobalt - Vom Kobalt-Erz zum Konflikt-Metall
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2019)

Kobaltabbau im Kongo - Saubere Autos, dreckige Batterien
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 21.12.2018)

Michael Reckordt (Arbeitskreis Rohstoffe) - "Die Verordnung hat noch erhebliche Schlupflöcher"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 08.06.2017)

Weltzeit

Textilindustrie in BangladeschMaschine verdrängt Näherin
Die 30-jährige Näherin Mina mit ihrem jüngsten Sohn, aufgenommen in Bangladesch (Caspar Dohmen)

Bangladesch exportiert Textilien im Wert von 30 Milliarden Euro – vor allem nach Europa. Seit dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza 2013 hat sich die Sicherheitslage dort verbessert. Doch es gibt eine neue Bedrohung für die Arbeiter: durch Maschinen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur