Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.09.2014

Kleines Wörterbuch des KriegesFeuerpause

Von Michael Opitz

Ein Mann und seine Söhne sind auf dem Weg nach Hause, im Hintergrund sieht man zerstörte Häuser im Gazastreifen. (picture-alliance / dpa / Oliver Weiken)
Die Waffen schweigen - die Menschen im Gazastreifen wollen nach Hause. (picture-alliance / dpa / Oliver Weiken)

Der Weg zu einem dauerhaften Frieden zwischen zwei kriegführenden Konfliktparteien ist lang - und die Feuerpause ist nur der erste Schritt.

Heute werden die Begriffe Feuerpause, Waffenstillstand oder Waffenruhe häufig gleichbedeutend verwendet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das noch anders. Von einer Feuerpause sprach man, wenn das Schießen mit einer Feuerwaffe für kurze Zeit unterbrochen wurde. Im Unterschied zur Feuerpause war der Waffenstillstand eine Vereinbarung zwischen kriegführenden Armeen. Dabei dienten der zeitlich begrenzte Waffenstillstand oder die Waffenruhe dazu, die Toten beerdigen und die Verwundeten bergen zu können. Eine solche Unterbrechung der Kampfhandlungen konnten die Befehlshaber der militärischen Einheiten treffen. Aber es braucht einen von den Regierungen der Konfliktparteien unterzeichneten Waffenstillstand, damit sämtliche Kampfhandlungen eingestellt werden. Der Weg zum Frieden sollte über die Waffenruhe und den Waffenstillstand führen.

Hoffnung auf einen Waffenstillstand

Im gegenwärtigen Ukraine-Konflikt sollte ein Waffenstillstand auf anderem Wege herbeigeführt werden. Als sich die Außenminister aus Moskau, der Ukraine, Paris und Berlin vor kurzem zu Gesprächen trafen, wurde in der Ostukraine gekämpft. Gerade weil ein Ende der Kämpfe nicht abzusehen war, hatte der deutsche Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, seine Amtskollegen eingeladen. In diesem Konflikt war ein zeitlicher begrenzter Waffenstillstand nicht die Voraussetzung, um sich an den Verhandlungstisch zu setzen, sondern das Ziel. Inzwischen sind der russische Präsident und der Präsident der Ukraine miteinander im Dialog, und die Weltöffentlichkeit hofft auf ein Waffenstillstandsabkommen.

Auf dem Weg zu einem langfristigen Frieden?

Im Nahen Osten wiederum waren seit Beginn des jüngsten Gaza-Kriegs immer wieder Waffenruhen für eine bestimmte Zeit vereinbart worden, die jedoch waren bereits Makulatur, als in den Nachrichten darüber berichtet wurde. Nun aber, nach 50 Tagen Krieg, befinden sich die Konfliktparteien auf dem Weg zur Unterzeichnung eines Friedensvertrages, denn zuletzt ist eine "unbefristete Waffenruhe" vereinbart worden. Der "Einstellung des Feuers" stimmte auch der israelische Ministerpräsident zu. Allerdings fällt es im israelisch-palästinensischen Konflikt so schwer wie nirgendwo sonst auf der Welt, an einen langfristigen Frieden zu glauben. Es wäre keine Überraschung, wenn sich der Waffenstillstand doch nur als eine Feuerpause erwiese.

Der Historiker Heinrich August Winkler hat in einem Artikel über die Entwicklung vom Ersten zum Zweiten Weltkrieg den französischen General und späteren Staatspräsidenten Frankreichs, Charles de Gaulle, zitiert. 1941, also mitten im Zweiten Weltkrieg, sagte de Gaulle: "Der Krieg gegen Deutschland hat 1914 begonnen. Der Vertrag von Versailles hat ihn keineswegs beendet. Es hat nur einen Waffenstillstand gegeben, in dessen Verlauf der Feind seine Angriffskraft widerherstellte. In Wirklichkeit befindet sich die Welt also im Dreißigjährigen Krieg."

Mehr zum Thema:

Enzyklopädie - Kleines Wörterbuch des Krieges (Deutschlandradio Kultur, 08.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur