Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.07.2018

KindererziehungWas verunsicherte Eltern beherzigen sollten

Carmen Eschner im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Eine Mutter erzählt im Freien ihren Kindern eine Geschichte. (imago stock&people)
Auch Kinder mögen es, wenn ihnen erzählt wird. (imago stock&people)

Verunsicherung, Überfürsorge, schlechtes Gewissen: Eltern sein war nie so schwer wie heute, denn die Anforderungen an sie sind massiv gestiegen. Was also wäre die gute Erziehung? haben wir die Pädagogin Carmen Eschner gefragt.

Von der schwarzen Pädagogik der Nachkriegsjahre zur demokratischen Familie, in der Eltern nicht mehr befehlen, sondern verhandeln und begründen: In einer Studie für die Konrad-Adenauer-Stiftung beschreibt die Pädagogin Carmen Eschner eine "ganz, ganz große Leistung", die  Staat, Eltern und Gesellschaft in Deutschland nach 1945 erbracht haben.

Die Kehrseite der Medaille: Eltern waren vielleicht noch nie so verunsichert wie heute. Und die Erwartungen an sie werden immer höher. So sollen sie nicht nur beste Freunde, Vorbilder, verständnisvolle Ratgeber ihrer Kinder sein, sondern darüberhinaus auch Ernährungs-, Gesundheits-, Medien- und Bildungsexperten.

An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

"Ich denke, das ist nicht leistbar", kritisiert Eschner, die zahlreiche Erziehungsratgeber analysiert hat. "Die Anforderungen dürfen einfach nicht so hochgeschraubt werden, weder von der Gesellschaft noch von den Eltern selbst."

Insofern rät die Pädagogin "neben allen Theorien" in der Erziehung auch zum gesunden Menschenverstand, "der manchen inzwischen abhandengekommen ist", wie sie sagt. "Und auch ein Vertrauen haben in die eigene Entwicklung und in die des Kindes."

(uko)

Die Studie "Welche Erziehung ist richtig?" von Carmen Eschner für die Konrad-Adenauer-Stiftung können Sie hier nachlesen.
Mehr zum Thema

Eltern-Kind-Bindung - Blick aufs Smartphone statt aufs Kind
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.11.2017)

Vor dem Muttertag - "Kindererziehung ist Arbeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.05.2018)

Anstrengende Eltern-Rolle - Vater-Kind-Kuren boomen
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 21.12.2016)

Versagensängste und Perfektionsanspruch - Die Furcht vor der Elternrolle
(Deutschlandfunk, Lebenszeit, 05.06.2015)

Interview

Iffland-Ring an Jens HarzerDer neue Herr des Rings
Jens Harzer in "Penthesilea" bei den Salzburger Festspielen 2018 (dpa / picture alliance / APA / Barbara Gindl)

Der neue Träger des Iffland-Rings, Jens Harzer, gilt nun als "bedeutendster und würdigster Bühnenkünstler" der Gegenwart. Eine Überraschung sei die Entscheidung nicht, sagt Kritiker Falk Schreiber. Allerdings hält er die Auszeichnung für nicht mehr zeitgemäß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur