Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.01.2015

Kiew im Januar (4)Ein ukrainisches Gedicht

Von Katja Petrowskaja

Podcast abonnieren
Eine Büste des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko auf dem Nesaleschnosti Platz in Kiew (Imago / Elbner Europa)
Eine Büste des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko auf dem Nesaleschnosti Platz in Kiew (Imago / Elbner Europa)

Die ukrainisch-deutsche Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Katja Petrowskaja erinnert sich an den ukrainischen Nationaldichter Taras Schewtschenko. In der Reihe "Originalton" porträtiert Petrowskaja ihre Geburtsstadt Kiew - Eindrücke jenseits der Nachrichtenberichterstattung.

Im vergangenen Jahr hat man im westeuropäischen Raum zwar viel über die Ukraine gesprochen, aber man hat die ukrainische Sprache nur wenig zu hören bekommen. Ich möchte Ihnen ein Gedicht vom Taras Schewtschenko vorlesen. Als ich Anfang Januar in Kiew gewesen bin und all die feiernden Menschen sah, habe ich oft an die Verzweiflung Schewtschenkos gedacht. Er gilt als der ukrainische Nationaldichter. Es sagt sich so einfach: "Nationaldichter".

Man kennt Goethe, Byron, Puschkin. Schewtschenko war der einzige in dieser Reihe, der als Leibeigener geboren wurde. Von Kindheit an war er hochbegabt und sein "Besitzer" hat ihm die Möglichkeit gegeben, Malerei zu erlernen, dabei war Schewtschenko buchstäblich ein Sklave im russischen Imperium des neunzehnten Jahrhunderts.

Es waren der russische Dichter Wassilij Schukowskij und der Maler Karl Brullow, die Schewtschenko freigekauft haben. Er hat aber politische Gedichte gegen den Zaren verfasst und wurde dafür zum Strafdienst in der zaristischen Arme verurteilt. Sein ganzes Leben lang hat er Prosa und Tagebücher auf Russisch geschrieben und Gedichte auf Ukrainisch.

Ein Einsamer ohne Hoffnung

Wir mussten in der Schule viele Freiheitsgedichte von ihm auswendig lernen, ich mochte sie nicht und habe für mich ein anderes ausgesucht. Es war eines der tragischsten Gedichte des Bandes "Kobsar" und nun erinnert mich dieses Gedicht an "Sonett Nummer 66" von William Shakespeare: "tired will all these for restfull death I cry."

Vielleicht ist es die unpathetische ukrainische Variante dieser Verzweiflung. Schewtschenko schrieb das Gedicht 1860 in Sankt Petersburg kurz von seinem Tod. Es geht um die vollkommene Einsamkeit eines Menschen, der am Ende seines Lebens steht, auf nichts mehr wartet, niemanden mehr hat, an keinen Frühling mehr glaubt, an kein Wiedersehen mit seiner Heimat, nicht einmal daran, dass die Hoffnung wiederkehrt.

 

Kleine Formen erproben und mit den Möglichkeiten des Radios spielen: "Originalton" heißt eine tägliche Rubrik unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten. In dieser Woche stammen sie von der ukrainisch-deutschen Schriftstellerin Katja Petrowskaja. 

"Sie beschreibt eine Situation nicht nur, sie wendet sie mit vielen Bewegungen hin und her, und dann wird sie emotional. Sie kann im selben Moment lachen und äußerst dezidiert sein, wirkt mit ihren feinen Gesichtszügen konzentriert, angespannt wie eine Feder und überwach" - das sagt unser Kritiker Hemut Böttiger über die in Kiew geborene und in Berlin lebende Autorin Katja Petrowskaja.
Sie stammt aus einer jüdischen Familie; "sowjetisch, russisch, jüdisch" nennt sie als ihre Einflüsse. Von 1987 bis 1992, in der Zeit des großen Umbruchs, studierte die 1970 Geborene im entlegenen estnischen Tartu, wo Professoren wie Juri Lotman "einen nichtideologischen Raum entwickelten". Als sie 1993 in Moskau weiterstudieren wollte, galt sie plötzlich als Ukrainerin und war Bürgerin eines anderen Staates.
Die Gewinnerin des Bachman-Preises 2013 ist häufig in ihrer Geburtsstadt Kiew, zuletzt war sie dort Anfang des Monats - zu Weihnachten und Jahreswechsel. Beides findet in der Ukraine Anfang und Mitte Januar statt. Sie hat aus Kiew ihre "Originaltöne" mitgebracht, in denen sie ein Bild der Stadt zeichnet, das über die üblichen Bilder in den Nachrichten hinausgeht.

Mehr zum Thema:

Kiew im Januar - Das fröhliche Flüchtlingszentrum
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.01.2015)

Kiew im Januar - Winterlieder in a capella, Pop und Punk
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.01.2015)

Kiew im Januar - Die Fähigkeit zu feiern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.01.2015)

Lesart

Manuel Vilas: "Die Reise nach Ordesa"Nostalgie und Zorn
Cover des Buchs "Die Reise nach Ordesa" von Manuel Vilas auf einem orangefarbenen Aquarellhintergrund (Berlin Verlag / Deutschlandradio)

Manuel Vilas' autobiografischer Roman über einen aus einfachen Verhältnissen stammenden Dichter und dessen Kindheit zur Franco-Zeit ist in Spanien zum Bestseller geworden. Dabei ist es ein Buch der Klage und der Wut, sprachlich aber betörend bildhaft. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Monika Maron: "Artur Lanz"Sehnsucht nach einem Helden
Cover von Monika Marons Roman "Artur Lanz", vor einem Aquarell-Hintergrund. (S. Fischer / Deutschlandradio)

Die Hauptfigur ihres Romans "Artur Lanz" hat enorme Ähnlichkeit mit Monika Maron selbst. Allerdings ist sie in ideologischer Hinsicht gelassene als die Autorin. Ein Gesinnungsroman über postheroische Zeiten, boshaft, aber dennoch vergnüglich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur