Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.05.2019

Kevin Kühnerts Sozialismus-ThesenDie Politik drückt sich vor der Systemfrage

Frank Adloff im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos blickt in die Kamera des Fotografen. Er spiegelt sich in einer Scheibe. (dpa / Kay Nietfeld)
Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, erhält schablonenhafte Reaktionen auf seine Vorstöße, kritisiert Frank Adloff. (dpa / Kay Nietfeld)

Juso-Chef Kevin Kühnert hat einige kapitalistische Glaubenssätze in Frage gestellt - und erntet jede Menge Kritik aus allen Richtungen. Frank Adloff verteidigt Kühnert hingegen: Seine Vorschläge seien zeitgemäß, findet der Hamburger Soziologe.

Juso-Chef Kevin Kühnert hat mit einem Interview in der Wochenzeitung "Die Zeit" Schlagzeilen produziert. Und jede Menge Kritik und sogar Häme auf sich gezogen, auch aus der eigenen Partei. Zwei Vorschläge von ihm standen dabei im Fokus: Die Kollektivierung von Großkonzernen wie BMW. Und ein radikaler Eingriff in den Wohnungsmarkt: Jeder solle nur noch die Wohnung besitzen dürfen, in der er auch tatsächlich wohne, hatte Kühnert gesagt.

Es sei schockierend, wie "schablonenhaft" die darauf folgenden öffentlichen Reaktionen in Politik und Medien gewesen seien, sagte der Hamburger Soziologe Frank Adloff im Deutschlandfunk Kultur. Kühnerts Vorschläge seien nicht nur diskussionswürdig, sondern auch "an der Zeit", betonte er. Im Moment sei aber wegen der Reaktionen gar keine Diskussion möglich.

Die Politik macht einfach weiter

"Markt und Privateigentum versus Planung und Staatseigentum" sei nicht die einzige Alternative, führte Adloff weiter aus. Es könne Mischverhältnisse geben - zum Beispiel, wie es Kühnert vorgeschlagen habe, dass Konzerne eben den Mitarbeitern gehörten.

Die Systemfrage werde im wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Bereich wieder vermehrt diskutiert, sagte Adloff. Das sei allerdings im politischen Raum noch nicht wirklich angekommen. Dort glaube man immer noch, mit den bisherigen Mitteln weitermachen zu können, kritisierte der Soziologe.

(ahe)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur