Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.05.2019

Kevin Kühnerts Sozialismus-ThesenDie Politik drückt sich vor der Systemfrage

Frank Adloff im Gespräch mit Dieter Kassel

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos blickt in die Kamera des Fotografen. Er spiegelt sich in einer Scheibe. (dpa / Kay Nietfeld)
Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, erhält schablonenhafte Reaktionen auf seine Vorstöße, kritisiert Frank Adloff. (dpa / Kay Nietfeld)

Juso-Chef Kevin Kühnert hat einige kapitalistische Glaubenssätze in Frage gestellt - und erntet jede Menge Kritik aus allen Richtungen. Frank Adloff verteidigt Kühnert hingegen: Seine Vorschläge seien zeitgemäß, findet der Hamburger Soziologe.

Juso-Chef Kevin Kühnert hat mit einem Interview in der Wochenzeitung "Die Zeit" Schlagzeilen produziert. Und jede Menge Kritik und sogar Häme auf sich gezogen, auch aus der eigenen Partei. Zwei Vorschläge von ihm standen dabei im Fokus: Die Kollektivierung von Großkonzernen wie BMW. Und ein radikaler Eingriff in den Wohnungsmarkt: Jeder solle nur noch die Wohnung besitzen dürfen, in der er auch tatsächlich wohne, hatte Kühnert gesagt.

Es sei schockierend, wie "schablonenhaft" die darauf folgenden öffentlichen Reaktionen in Politik und Medien gewesen seien, sagte der Hamburger Soziologe Frank Adloff im Deutschlandfunk Kultur. Kühnerts Vorschläge seien nicht nur diskussionswürdig, sondern auch "an der Zeit", betonte er. Im Moment sei aber wegen der Reaktionen gar keine Diskussion möglich.

Die Politik macht einfach weiter

"Markt und Privateigentum versus Planung und Staatseigentum" sei nicht die einzige Alternative, führte Adloff weiter aus. Es könne Mischverhältnisse geben - zum Beispiel, wie es Kühnert vorgeschlagen habe, dass Konzerne eben den Mitarbeitern gehörten.

Die Systemfrage werde im wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Bereich wieder vermehrt diskutiert, sagte Adloff. Das sei allerdings im politischen Raum noch nicht wirklich angekommen. Dort glaube man immer noch, mit den bisherigen Mitteln weitermachen zu können, kritisierte der Soziologe.

(ahe)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur