Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Lesart | Beitrag vom 19.06.2018

Kerstin Brichzin: "Der Junge im Rock"Normal war gestern

Von Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
(minedition / dpa / Hauke-Christian Dittrich)
Geschrieben in einfacher, klarer Sprache, wendet sich das Buch schon an sehr junge Kinder. (minedition / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Kerstin Brichzin veröffentlichte mehrere Krimis und Kurzgeschichten. Doch am liebsten schreibt sie Kinderromane und Bilderbuchtexte: Mit der einfach erzählten Geschichte wirbt sie in "Der Junge im Rock" für Toleranz und Vielfalt.

"Felix mag Röcke." Punkt. Eigentlich ist damit die Geschichte schon erzählt. Besser gesagt, sie könnte es sein, wären da nicht die scheinbar fest zementierten Rollenklischees, gegen die ein Junge im Rock nach wie vor verstößt. Was stimmt nur mit dem Jungen nicht, heißt es dann fast schon reflexhaft. Ist der ein Mädchen? Ist er schwul? Und weil Felix Eltern genau das fürchten, darf ihr Sohn am ersten Tagen in der neuen Stadt, im neuen Kindergarten, dann prompt auch keinen Rock tragen, sondern muss sich in die ungeliebte Jeans quetschen. Warum, sagen sie Felix nicht.

Doch Felix bleibt beharrlich, fragt immer wieder nach und drängt auf das Tragen seines roten Rocks! Die Eltern geben schließlich nach. Doch als Felix im Kindergarten ankommt, trifft er wie befürchtet auf geballte Ablehnung: Jungen tragen so was nicht! Röcke sind was für Mädchen! Dich lassen wir nicht mitspielen! Und die Miteltern unken: "Nur schlechte Eltern erlauben so was." Und Felix? Will nicht mehr in den Kindergarten.

Kerstin Brichzins Buch macht trotzdem Mut. Denn Felix Vater greift in seiner Not und zur Unterstützung seiner Sohnes zu einer ungewöhnlichen Gegenmaßnahme: Er kauft sich auch einen Rock. Ohne viele Worte macht er damit deutlich: Es ist gut, so zu sein, wie man ist. Und noch besser ist es, andere auch sein zu lassen, wie sie sind. Denn was ist eigentlich normal? Dass Mädchen beides tragen, Röcke und Hosen? Nein, ist es nicht, wie der Blick in die Geschichte beweist. Dass Frauen Hosen tragen war jahrhundertelang ein Tabu. Hosen galten als unschicklich und unweiblich. Und so erlaubten viele Schulen in Europa bis in die 1960er-Jahre hinein Mädchen allenfalls im Winter, Hosen zu tragen. Ansonsten galt Rockpflicht.

Menschen sind verschieden

Was zeigt: Klare Vorstellungen davon, was männlich und was weiblich ist und wer was anziehen soll, müssen immer wieder neu verhandelt werden. Und gerade für Kinder ist es extrem wichtig sich auszuprobieren. Denn nur so finden sie ihren Platz in der Gesellschaft, wissen, wer sie sind und reifen zu stabilen Persönlichkeiten heran – und dazu braucht es Eltern und Erwachsene, die sie darin unterstützen. Zu ignorieren, dass Menschen verschieden sind, ist wieder einmal eins unserer größten gesellschaftlichen Probleme. Insofern ist dieses Kinderbuch ein zutiefst politisches Buch: Mit seiner einfach erzählten Geschichte wirbt es für Toleranz. Ganz wunderbar, Kerstin Brichzin verzichtet völlig auf die Frage nach dem Warum? Es spielt einfach keine Rolle, weshalb Felix einen Rock tragen will. Punkt.

Geschrieben in einfacher, klarer Sprache und illustriert in großflächigen, farbigen Tuschezeichnungen, die immer ganz nah am Text sind, wendet sich das Buch schon an sehr junge Kinder. Es ist die perfekte Einladung miteinander ins Gespräch zu kommen. Denn Menschen kann man jeden Tag neu und anders betrachten. Dabei merkt man schnell: Es gibt viele Gemeinsamkeiten, aber es gibt auch Unterschiede. Die auszuhalten, ist nicht immer leicht. Aber solang sie nicht die eigene Freiheit bedrohen, muss man das lernen. Daran lässt Felix Geschichte keinen Zweifel. Normal war gestern.

Kerstin Brichzin: "Der Junge im Rock"
Mit Illustrationen von Igor Kuprin
minedition, Bargtheheide 2018
32 Seiten, 13,95 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur