Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 25.11.2016

Kaufstreik am "Black Friday"Mit dem "Kauf-nix-Tag" gegen das Konsumdiktat

Von Mareike Knoke

Ein Mann mit beiden Händen voller Einkaufstüten geht kurz vor Weihnachten 2012 durch die Münchner Innenstadt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)
Wider den Kaufrausch richtet sich der "Buy Nothing Day". (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Der "Black Friday" ist als Kaufrausch-Tag mittlerweile aus den USA auch nach Deutschland herüber geschwappt. Aktivisten versuchen, mit dem "Buy Nothing Day" gegenzuhalten: gegen den Konsumrausch, gegen aggressive Werbung.

In den USA gibt es am "Black Friday" – dem arbeitsfreien Kaufrausch-Tag in den USA – tumultartige Szenen: Menschenmassen, die sich durch Kaufhäuser wälzen, sich auf die Sonderangebote stürzen und wie Heuschreckenschwärme über Wühltische herfallen.

Für das radikale Gegenteil tritt seit 1992 der "Buy Nothing Day" ein. Erfunden hat ihn der kanadische Künstler Ted Dave, der ihn zunächst als einmaligen Protesttag gegen den hemmungslosen Konsumrausch inszenierte. Die Werbeagentur Adbusters Media Foundation, die unter anderem für Greenpeace und die amerikanischen Grünen arbeitet, machte daraus eine feste Institution, die parallel zum "Black Friday" stattfindet.

Die Resonanz ist eher verhalten

In Deutschland  wurde der Aktionstag in den 2000er Jahren vom Verein "Narra e.V." und der Konsumnetz-AG des globalisierungskritischen Netzwerks Attac initiiert. Der "Kauf-Nix-Tag" findet bei uns und in 45 anderen Ländern allerdings erst einen Tag später, in diesem Jahr also am 26. November, dem Samstag am ersten Adventswochenende statt.

Außerhalb Nordamerikas blieb die Resonanz bislang eher gering. Und die Frage ist natürlich, ob Unternehmen diesen Konsumverzicht einiger Tausend Kunden überhaupt zu spüren bekommen: Üben die Teilnehmer der Veranstaltung tatsächlichen, nachhaltigen Konsumverzicht - oder verschieden sie ihre entsprechenden Einkäufe lediglich auf einen anderen Tag?

Der "Cyber Monday" liefert neue Munition

Dabei böte etwa der "Cyber Monday", mit dem seit einigen Jahren auch Online-Anbieter wie Amazon offensiv den Rabattrausch bedienen, reichlich weitere Munition, den Konsumstreik-Tag populärer zu machen und noch auszuweiten. Der Cyber Monday ist sozusagen die noch aggressivere Antwort von Online-Shops auf den Black Friday: Die User werden beim Surfen regelrecht mit Werbebannern und -videos verfolgt, die sie zum Kaufen in die Online-Shops locken sollen.

Hören Sie dazu den Beitrag über die Rabattschlachten am "Black Friday" in den USA von Kai Clement. Um den Konsum geht es auch in dem Interview mit dem Wirtschaftswissenschaftler Birger Priddat - beides in unserer Sendung "Studio 9 am Abend" ab 17.05 Uhr.

Mehr zum Thema

Versandhandel - Die Risiken des Online-Shoppings
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.12.2014)

Kaufrausch - Weihnachtsrummel: Wie viel Konsum können wir uns leisten?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 07.12.2013)

Menschen vor dem Kaufrausch retten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.11.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

30 Jahre Pogrom von HoyerswerdaSchwieriges Gedenken
Gedenkstele in Hoyerswerda zeigt einen Regenbogen und die Aufschrift "Herbst 1991" (picture alliance / ZB | Jens Kalaene)

Am 18. September 1991 griffen Neonazis in Hoyerswerda ein Wohnheim von Vertragsarbeitern aus Vietnam und Mosambik an. 30 Jahre später erinnert die Stadt an das mehrtägige Pogrom. Auch Opfer von damals sind in die Stadt zurückgekehrt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur