Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview | Beitrag vom 11.11.2020

Karneval in KölnZu Hause bleiben mit dem Trömmelchen

Biggi Wanninger im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Ein Porträt der Schauspielerin, Sängerin, Kabarettistin und Präsidentin der alternativen Kölner „Stunksitzung“ Biggi Wanninger. (picture alliance / dpa / Geissler-Fotopress / Christoph Hardt)
Ein bisschen vom Karneval-Gefühl behalten: Das sei wunderbar, sagt die Kabarettistin Biggi Wanninger. (picture alliance / dpa / Geissler-Fotopress / Christoph Hardt)

Es ist Karneval, und Biggi Wanninger kann nicht rausgehen und feiern. Das sei unter Corona-Bedingungen auch ein No-Go, findet die Präsidentin der Kölner "Stunksitzung". Sie hofft nun auf die Zeit rund um die Weiberfastnacht.

Es ist der 11.11. und um 11.11 Uhr ... das war letztes Jahr. In diesem Jahr ist Corona, und die Jecken müssen zu Hause bleiben. Da ist es kein Wunder, dass die Stimmung bei Biggi Wanninger - Schauspielerin, Sängerin, Kabarettistin und Präsidentin der alternativen Kölner "Stunksitzung" - eher gedämpft ist. Das "Trömmelchen" will sie dennoch vom Dachboden holen, wie sie berichtet - und zu Hause, zusammen mit ihrem Ehemann, ein wenig Karneval leben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Wir gehen heute nicht raus", sagt sie: "Ich finde, das geht nicht, dass heute gefeiert wird." Unter Corona-Bedingungen sei das ein "No Go". Wanninger gehört zu den prominenten Kölnerinnen und Kölnern, die den Aufruf "Wir bleiben zu Hause" unterschrieben haben. Mit dabei sind auch Elke Heidenreich, Christine Westermann, Guido Cantz, Jürgen Domian, Carolin Kebekus und Jürgen Becker.

Das Karnevalgefühl retten

Sehr viele Kölner seien sich im Klaren darüber, was passiere, wenn die Corona-Beschränkungen nicht beachtet würden, sagt Wanninger. Und der 11.11. habe auch nicht die "Riesenbedeutung". Viel wichtiger sei, dass die Ansteckungszahlen runtergingen.

Möglicherweise gebe es dann ja ab Weiberfastnacht die Möglichkeit, ein bisschen zu feiern, hofft sie. "Wir bereiten uns vor, für den Fall der Fälle", betont die Kabarettistin: "Falls wir spielen können, dass wir auch etwas zum Spielen haben."

Dass einige Karnevalsvereine ihren Mitgliedern Päckchen für das Feiern zu Hause geschickt haben, ist für Wanninger besser als nichts. "Es sind ja besondere Zeiten. Man braucht dann auch besondere Ideen", sagt sie. Wenn man von dem schönen Gefühl, das der Karneval erzeuge, auch nur ein "kleines bisschen" behalten könne, sei das doch wunderbar.

(ahe)

Mehr zum Thema

Corona und Feierverbote - Dialektik der Einschränkung
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 27.09.2020)

Düsseldorfer Karnevalsauftakt ohne Alkohol - Das richtige Signal
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 03.09.2020)

Karneval und Corona - Schunkeln auf Armlänge
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 22.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

BildungWas Schüler im 21. Jahrhundert lernen sollten
Teilnehmer der School of Design Thinking am Hasso Plattner Institut in Potsdam (Brandenburg) nehmen am 15.01.2014 an einem Seminar teil. Eine Studie hat gezeigt, dass deutsche Schüler gut im Team arbeiten können. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++ (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schulen müssen Schülern beibringen, über Fächergrenzen hinweg zu denken und Zusammenhänge zu begreifen, betont OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Die Coronakrise könne eine Chance sein, von starren Plänen zu offeneren Konzepten zu wechseln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur