Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 23.05.2015

KapitalismuskritikÄchzen im Maschinenraum

Fabian Scheidler im Gespräch mit Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Ein indischer Künstler arbeitet im Inneren einer riesigen mechanischen Kuh.  (picture alliance / dpa / Piyal Adhikary)
Von Menschen betrieben: die Megamaschine Kapitalismus (picture alliance / dpa / Piyal Adhikary)

Ökologische Krise, soziale Krise und nicht zuletzt die Finanzkrise: Der Kapitalismus, die mächtige Maschine, die die Welt am Laufen hält, ist müde. Warum, erklärt der Journalist und Dramaturg Fabian Scheidler in seinem neuen Buch, und er zeigt Alternativen auf.

Geld, Gewalt und Macht bilden häufig eine Einheit – und das ist kein Zufall, sondern historisch gewachsen. Das schreibt Fabian Scheidler und begründet seine Kritik am weltweiten Machtgefüge mit einem Blick auf die vergangenen 5000 Jahre. Mit militärischer Gewalt sei Reichtum vermehrt worden, und mit dem Reichtum sei die militärische Macht finanziert worden.

Der Journalist, Aktivist und Dramaturg beschreibt den globalen Kapitalismus als eine mächtige Megamaschine, die durch alle Menschen am Laufen gehalten werde. Doch seiner Ansicht nach sind die Ermüdungserscheinungen unübersehbar: einer ökologischen Krise, einer sozialen Krise und einer Finanzkrise. All dies sei längst bekannt, ebenso verschiedene Lösungsansätze – doch die globalen Eliten seien nicht in der Lage oder nicht willens umzusteuern.

Im Lesart-Gespräch erklärt Fabian Scheidler, was diese Megamaschine seines Erachtens so mächtig macht, warum sie trotzdem am Ende sei, und welche Alternativen es geben könnte.

Fabian Scheidler: Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation
Promedia Verlag Wien, März 2015
272 Seiten, 19,90 Euro.

Lesart

Der lyrische KommentarNimm teil!
Das Bild zeigt Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs "Open Arms", die auf Deck ausharren. (imago images / Agencia EFE / Francisco Gentico)

"Menschenrecht vor Gesetz", fordert die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig. Sie spricht den Besatzungen der Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer Mut zu: "halte Position". Und sieht in deren Tun auch eine Aufforderung an uns alle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur