Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 18.12.2018

Junges Mitteldeutsches BarockensembleHändels "Messiah" neu im Blick

Moderation: Ruth Jarre

Porträt des Dirigenten in einem holzvertäfelten Raum (Andreas Mitschke / Ehritt)
Als Pädagoge, Dirigent und Händelfan unterwegs: Andreas Mitschke (Andreas Mitschke / Ehritt)

Händel komponierte seinen "Messhiah" für ein Benefizkonzert in Dublin, zu dem er auch persönlich anreiste. Es wurde eines seiner beliebtesten Oratorien, das er mehrfach bearbeitete. Wir bringen zu Gehör, wie das Werk ganz ursprünglich klang.

Händels "Messiah" gilt vielen als der Inbegriff des geistlichen Oratoriums. Der Komponist selbst nahm immer wieder Umarbeitungen vor, die sich wandelnden Aufführungsbedingungen Rechnung trugen. Hier erklingt nun die frühe Fassung von 1741, die erstmal auf die beiden autographen Partituren Händels zurückgeht, erstellt von Malcolm Bruno für Breitkopf & Härtel.

Die Statue des Komponisten Georg Friedrich Händel in Halle an der Saale. (imago/Steffen Stellhorn)Die Statue des Komponisten Georg Friedrich Händel in Halle an der Saale. (imago/Steffen Stellhorn)

Vor allem die Bläserstimmen wurden nach zeitgenössischen Quellen rekonstruiert, so dass sich ein vierstimmiger, eigenständig agierender Holzbläsersatz mit zwei Oboen und zwei Fagotten ergibt. Darüber hinaus sind im neuen Druck auch zeitgenössische Gesangsverzierungen enthalten und somit Bestandteil der Aufführung.

Eine Aufzeichnung des Konzert vom 31. Oktober 2018 in der Thomaskirche Leipzig

Georg Friedrich Händel
"Messiah", Oratorium in drei Teilen für Soli, Chor und Orchester HWV 56

Alice Ungerer, Sopran
Stefan Kahle, Altus
Robert Pohlers, Tenor
Steven Klose, Bass
Junges Mitteldeutsches Barockensemble
Leitung: Andreas Mitschke

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur