Seit 11:30 Uhr Musiktipps
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.06.2017

Junge Frauen und der ISWarum junge Mädchen sich radikalisieren

Von Michaela Vieser

Podcast abonnieren
Eine vollverschleierte Muslima mit einem Abaya gekleidet. (imago/UIG)
Eine vollverschleierte Muslima mit einem Abaya gekleidet. (imago/UIG)

Warum unterwerfen sich junge Muslima freiwillig dem "System IS", lassen sich von den IS-Terroristen versklaven und misshandeln? Ist es Abenteuerlust oder das Helfersyndrom? Forscher untersuchen, warum junge Mädchen mit allem brechen, was ihnen lieb ist.

Sie heißen Amira, Samra, Sabina, Merve oder Ece. Sie stammen aus England, Deutschland oder Frankreich. Sie sind junge Muslima. Oft noch minderjährig und sie alle sind nach Syrien ausgereist, um sich dort dem sogenannten Islamischen Staat, dem IS, anzuschließen. Dort angekommen tragen sie Ganzkörperschleier, heiraten Männer, die sie im besten Fall auf dem Internet kennen und werden schwanger.

Freiwillig in die Sklaverei

Damit brechen sie oft krass mit den Traditionen der Länder, aus denen sie weglaufen sind. Warum aber machen sie das? Warum radikalisieren sich diese Mädchen? Weshalb reisen sie alleine aus, begeben sich in Gefahr und schließen sie sich einer Gruppe an, die Mädchen und Frauen verkauft und versklavt?

All das untersuchen Forscher und versuchen, verstehen zu helfen, wie junge Muslima ticken - zwischen "Lara Croft" oder "Mutter Theresa". Unsere Autorin Michaela Vieser hat mit Forschern gesprochen und spürt den Motiven der jungen Frauen nach.

Das Manuskript zum Beitrag als pdf.

Zeitfragen

Digitale IdentitätKommt die überwachte Gesellschaft?
Ein Mann im Anzung und mit einer Überwachungskamera aus Pappe auf dem Kopf fährt eine Rollpreppe hoch. (imago images / Bildgehege)

Anfang der 80er-Jahre gab es wegen der Volkszählung noch Proteste, heute geben wir private Daten von ganz alleine preis. Der Staat will immer noch Daten über uns sammeln, die Gegenwehr der Bürger und Bürgerinnen ist bisher gering.Mehr

TelemedizinDer polnische Patient am Bildschirm
Eine Ärztin sitzt in ihrer Praxis und spricht per Videokonferenz mit einer Patientin, die in ihrem Zuhause ist. (imago images / Westend61)

In der Vergangenheit waren viele Mediziner in Polen der Meinung, dass es unmöglich sei, Patienten telefonisch zu behandeln. Jetzt sagen einige von ihnen sogar, dass Telemedizin die Hauptkontaktform zwischen Arzt und Patienten sein sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur