Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 02.06.2016

Julia Stoschek Collection Glamour meets Kunst

Wolfgang Ullrich im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Die Kunstsammlerin Julia Stoschek ( imago/foto-ritter.de)
Die Kunstsammlerin Julia Stoschek ( imago/foto-ritter.de)

Nicht nur ihre Sammlung, auch sie selbst zieht die Blicke auf sich: Die Sammlerin Julia Stoschek eröffnet heute eine Dependance in der Hauptstadt. Kunst und Glamour zu verbinden schafft kaum jemand so gut wie sie, sagt der Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich.

Sie sei "höchst renommiert als Kunstsammlerin und Museumsbetreiberin sowie gleichzeitig höchst glamourös als Millionenerbin mit Mannequin-Figur und Glamour-Faktor", so beschreibt das Handelsblatt Julia Stoschek. Heute abend eröffnet die Berliner Dependance ihre "Julia Stoschek Collection". Für uns Anlass, den Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich zu fragen, wie wichtig die von Julia Stoschek verkörperte Verbindung von Glamour und Kunst im Kunstbetrieb ist.

Glamouröse Umgangsformen

"Das ist natürlich eine ideale Kombination, wenn jemand sich als Sammler kompetent in Szene setzen kann", so Ullrich. Julia Stoschek, die aus einer der reichsten Familien Deutschlands stammt, bringe nicht nur "eine den Werken gerecht werdende Umgangsform", sondern auch Glamour mit. "Ich glaube, viele Sammler würden sich das wünschen, kaum jemand schafft das so gut." Es habe sicher ein paar Jahre gebraucht, um diese beiden Dimensionen so aufzubauen.

Mehr zum Thema

Kunstmarkt - Die Kunst, das Geld und Wir
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 22.5.2016)

Über den Zusammenhang von Kunst und Geld
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.5.2010)

Fazit

Drei Frauen an der MachtNoch kein Ende des Patriachats
Ursula von der Leyen (Mitte), scheidende Verteidigungsministerin und neugewählte EU-Kommissionspräsidentin, erhält im Schloss Bellevue ihre Entlassungsurkunde neben ihrer Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer (links), im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler )

Mehr Frauen in Spitzenpositionen werden so länger gefordert. Doch die geballte Frauenpower des CDU-Trios Angela Merkel, Ursula von der Leyen und Annegret Kramp-Karrenbauer, meint Genderforscherin Paula-Irene Villa, besiegle noch nicht das Ende des Patriachats.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur