Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 08.08.2020
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

In Concert / Archiv | Beitrag vom 16.11.2015

Julia Kadel Trio / Jazzfest Berlin Persönlicher, charaktervoller Sound

Moderation: Matthias Wegner

Die Berliner Pianistin Julia Kadel. (Felix Broede)
Die Berliner Pianistin Julia Kadel. (Felix Broede)

Beim diesjährigen Jazzfest Berlin präsentierte der neue künstlerische Leiter Richard Williams eine Reihe bemerkenswerter Piano-Trios des aktuellen Jazz. Zu den künstlerischen Höhepunkten gehörte dabei der Auftritt der Berliner Pianistin Julia Kadel und ihrem Trio.

Die Pianistin Julia Kadel - Jahrgang 1986 - eroberte mit ihrem aktuellen Trio innerhalb kürzester Zeit die Jazzwelt. Gleich ihr Debütalbum kam beim renommierten Jazzlabel "Blue Note"  heraus. Das Album "Im Vertrauen" - erschienen Ende 2014 -  begeisterte Jazzkritik und Publikum gleichermaßen.

Seitdem hat Julia Kadel ihre Musik noch weiter ausdifferenziert und ist sowohl gelassener als auch mutiger geworden. Zusammen mit ihren kongenialen Mitmusikern, dem Bassisten Karl-Erik Enkelmann und dem Schlagzeuger Steffen Roth, ist Julia Kadel weiterhin – und das ausschließlich im positiven Sinne – auf der Suche, hat aber schon jetzt einen sehr persönlichen Sound entwickelt, der auch bei frei improvisierten Stücken identifizierbar und charaktervoll anmutet. Das Konzert am 5.11.2015 im A-Trane gehörte zu den besonders erfreulichen Momenten beim diesjährigen JAZZFEST BERLIN.

Jazzfest Berlin
A-Trane, Aufzeichnung vom 05.11.2015

Julia Kadel Trio:
Julia Kadel, Klavier
Karl-Erik Enkelmann, Bass
Steffen Roth, Schlagzeug

In Concert

Jacob Karlzon TrioKlangreisen in offene Gewässer
Der schwedische Pianist und Komponist Jakob Karlzon an seinem Arbeitsplatz, dem Flügel, auf dem auch noch Keyboard und Computer stehen. (Chris Noltekuhlmann)

Seit den 1990er Jahren mischt der schwedische Pianist Jacob Karlzon in der ersten Liga des europäischen Jazz eifrig mit. Mit seinem bestens eingespielten Trio gab er Ende 2019 ein bemerkenswertes Konzert in Göteborg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur