Samstag, 19.06.2021
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.12.2020

Juli Zeh über Kinderbuch "Alle Jahre wieder""Boah Alter Christkind!"

Moderation: Joachim Scholl

Porträtbild der Schriftstellerin Juli Zeh vor einem hellgrauen Vorhang, der Falten wirft. (picture alliance /dpa-Zentralbild / Soeren Stache)
Authentische Sprache und ausgewogene Bilder: Autorin Juli Zeh wurde bei ihrem neuesten Kinderbuch intensiv von ihren eigenen Kindern beraten. (picture alliance /dpa-Zentralbild / Soeren Stache)

Im Kinderbuch "Alle Jahre wieder" von Juli Zeh geht es um ein Weihnachten, an dem die Geschenke ausbleiben, und die Suche nach dem Grund dafür. Ihre eigenen Kinder hätten dafür gesorgt, dass das Buch authentisch sei, erzählt die Bestsellerautorin.

Die Bestsellerautorin Juli Zeh hat passend zu den anstehenden Feiertagen ein Weihnachtskinderbuch geschrieben: "Alle Jahre wieder". Bereits vor einem Jahr habe sie die Idee zu dem Buch gehabt. "Das Christkind ist bei uns in der Familie eine ganz wichtige Figur."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Damit seien sie in Brandenburg – Zeh lebt mit ihrer Familie im Havelland – Außenseiter. "Hier kommt der Weihnachtsmann. Das Christkind ist eine unbekannte Figur." In der Schule und der Kita falle das auch immer wieder auf, wenn ihre Kinder – Ada ist sechs und Nelson acht Jahre alt - davon sprächen.

Vollkatastrophe: Weihnachten ohne Geschenke

In dem Buch gehe es um die Zwillinge Lena und Josh, zu denen jedes Jahr das Christkind komme und Geschenke bringe. Nur in dem Jahr, in dem die Geschichte spielt, passiere nichts - auch am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag: keine Geschenke! "Die totale Katastrophe", so Zeh, "weil Weihnachten vor allem aus Kindersicht das Fest des maximalen Geschenkekonsums ist."

Die Zwillinge gehen im Buch der Frage auf den Grund, warum das Christkind in diesem Jahr nicht gekommen ist, und sorgen dann dafür, dass es wieder fliegen und kommen wird. Sie lernten dabei auch, "dass es auch schön sein kann, ganz ohne Geschenke mit Freunden zusammen eine Herausforderung zu meistern, und dass das vielleicht noch glücklicher macht".

Ihre eigenen Kinder seien intensiv am Entstehen des Buches beteiligt gewesen, da sie zur Zielgruppe gehörten, so Zeh. "Vor allem haben sie im Lektorat viel mitgewirkt, daran, wie die Kinder sich ausdrücken im Buch. Das ist sehr nah an der Wirklichkeit und in keiner Weise idealisiert." Beispielsweise Redewendungen wie "Krass!" oder "Boah Alter Christkind!" Sie selbst höre auch mehrmals täglich "Boah Alter Mama!".

Illustrationen streng geprüft von Zehs Kindern

Illustriert hat das Buch Lena Hesse. Die Bilder seien von ihren Kindern sehr streng geprüft und daraufhin auch von Hesse verändert worden, erzählt Zeh.

"Die Bilder in Bilderbüchern die sind extrem wichtig. Die müssten die Waage halten zwischen: Es muss lieb sein und liebevoll, aber es darf auch nicht kitschig und niedlich sein." Und auch nicht übertrieben. "Wenn die Augen zu weit aufgerissen sind, ohne Emotionen darzustellen, oder wenn jemand lacht und der Mund zu weit offen ist, da sagen die sofort, das sieht gruselig aus, das sieht eklig aus. Die wollen so eine gemäßigte liebevolle Darstellung."

(abr)

Mehr zu Juli Zeh

Oktober 2020 - Mit Juli Zeh, Sibylle Lewitscharoff und Bernhard Schlink
(Deutschlandfunk Kultur, Das Literarische Quartett, 09.10.2020)

Neues Buch von Juli Zeh - Kritische Verteidigerin der hiesigen Demokratie
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.05.2020)

Schriftstellerin Juli Zeh - "Ich brauche die Freiheit, etwas nicht hinzukriegen"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 07.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur