Seit 21:30 Uhr Einstand

Montag, 15.07.2019
 
Seit 21:30 Uhr Einstand

Fazit | Beitrag vom 14.06.2019

Jüdisches Museum Berlin Direktor Schäfer nach Kritik zurückgetreten

Sergey Lagodinsky im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Peter Schäfer tritt als Direktor des Jüdischen Museum zurück (dpa / Silas Stein)
Anfang Mai war Schäfers Vertrag um ein Jahr verlängert worden - er hätte eigentlich im August 2020 aufhören sollen. (dpa / Silas Stein)

Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin ist nach Kritik an seinen Ausstellungen und seiner politisch-kulturellen Gestaltung des Programms zurückgetreten. Für Sergey Lagodinsky von der Jüdischen Gemeinde Berlin ist der Schritt folgerichtig.

Zum Rücktritt Peter Schäfers als Direktor des Jüdischen Museums in Berlin hätten eine Reihe von Vorfällen beigetragen, sagt der Jurist Sergey Lagodinsky, der Mitglied der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde in Berlin ist und seit den jüngsten Europawahlen auch um EU-Parlament sitzt.

Unklare Haltung der Museumsleitung

"Es gab einige umstrittene Ausstellungen, insbesondere eine, in der es um die Rolle Jerusalems in der Vergangenheit und Gegenwart ging. Es wurden auch Gäste, die die BDS-Kampagne unterstützt haben, zu Konferenzen eingeladen und dann, nach Kritik, wieder ausgeladen. Es gab insgesamt eine unklare Haltung der Museumsleitung." 

Peter Schäfer habe möglicherweise den politisch und kulturell aufgeladenen Kontext unterschätzt, in dem sich das Museum bewegt, meint Lagodinsky. "Da bedarf es einer sehr starken und sensiblen Führung und die hat man in den letzten Monaten nicht gesehen. Es gab vielmehr eine Aneinanderreihung politischer Provokationen und danach Rückzugsreaktionen des Leiters. Das ist das Schlimmste, das passieren kann. Dann ist man irgendwann eben nicht mehr tragbar."

Kritik von vielen Seiten

Die Wahrnehmung des Museums sei von verschiedenen Seiten und auch im Ausland immer kritischer geworden. "Das passierte aus ganz unterschiedlichen Richtungen und Gründen. Es gab Kritik von der israelischen Regierung und auch die Frage was denn noch jüdisch sei an diesem Museum. Das ist eine berechtigte Frage. In einem jüdischen Museum müssen selbstverständlich unterschiedliche und sich widersprechende jüdische Perspektiven präsentiert werden, aber das Ganze mit einem klaren Konzept und eben nicht ganz neutral. Das ist nämlich kein absolut neutraler Ort, der sich in einem politischen und kulturellen Vakuum befindet."

(rja)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Bürger als Revolutionäre
Am Montag, dem 9. Oktober 1989, findet nach dem Montagsgebet in der Nikolaikirche die historische, friedliche Montagsdemonstration mit über 70.000 Teilnehmern statt. Schweigend und ohne Transparente ging es vom Karl-Marx-Platz um den Leipziger Innenstadtring - im Bild am so genannten Blauen Wunder, einer Fußgängerbrücke am Richard-Wagner-Platz, unmittelbar neben dem Konsument-Kaufhaus "Blechbüchse". Foto: Volkmar Heinz/dpa-Zentralbild/ZB | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Wie sind die Ereignisse des 9. Oktober 1989 in Leipzig zu deuten? Diese Frage beschäftigt im Feuilleton der "FAZ" den Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk. Seine Antwort lautet: Es war eine Revolution der Bürgerbewegungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur