Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 11.08.2020
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.12.2019

Journalist Frank Überall über WDR-Video"Satire geht manchmal dahin, wo es wirklich schmerzt"

Moderation: Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Seniorin sitzt in einem Hühnerstall auf einem alten Motorrad und lächelt. Auf dem Tank des Mororrads sitzt ein Hahn. (imago/Daniel Schäfer)
„Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ – ein WDR-Video dazu sorgt für Ärger. Dieses Foto hier wurde aber für eine Geflügelzuchtausstellung in Sachsen aufgenommen. (imago/Daniel Schäfer)

Eine Satire des Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" in einem WDR-Video löste heftige Reaktionen aus. Nach einem Shitstorm wurde das Video zurückgezogen. Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, findet das übertrieben.

Es war als satirischer Beitrag zur Generationendebatte innerhalb der Klimadiskussion gemeint, wurde aber offenbar von vielen Usern im Netz sehr ernst genommen: In einem WDR 2-Video singt ein Mädchenchor in einer Persiflage von "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" unter anderem: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau". Das löste eine Welle der Empörung aus.

In einer abendlichen Sondersendung stellte sich WDR2-Programmchef Jochen Rausch der Kritik der Hörer und sagte, man habe einen Fehler begangen. Während der Sendung rief WDR-Intendant Tom Buhrow an und entschuldigte sich für das Video.

Menschen fühlen sich beleidigt – das bringt Satire mit sich

Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, sagt, er verstehe nicht, warum das Video so polarisieren konnte, weil es klar als Satire gekennzeichnet worden sei. "Natürlich ist es so, dass Menschen sich beleidigt fühlen könnten, aber das ist Wesenskern von satirischen Äußerungen." 

Man habe in der Vergangenheit immer wieder solche Dinge erlebt. "Satire geht manchmal dahin, wo es wirklich schmerzt. Damit muss man rechnen, wenn man Satire macht, und damit muss man rechnen, wenn man Satire konsumiert."

Frank Überall blickt freundlich lächelnd in Richtung des Betrachters. (Reiner Zensen / imago-images)Der DJV-Vorsitzende Frank Überall sagt, dass Satire viel darf und dass man das auch aushalten muss. (Reiner Zensen / imago-images)

Überall findet es nicht richtig, dass das Video entfernt wurde. "Wann immer man etwas aus dem Netz nimmt, lenkt man noch mehr Aufmerksamkeit darauf. Es ist ja im Netz auch weiterhin zu finden, es ist ja deswegen nicht verschwunden, nur weil es nicht mehr auf der offiziellen WDR-Seite ist. Damit hat man das Gegenteil von dem erreicht, was man erreichen wollte."

Zuspitzung eines Generationenkonflikts

Die Entschuldigung des WDR-Intendanten Tom Buhrow kann er aber gut nachvollziehen. Den Begriff "Umweltsau" könne man als persönlich beleidigend empfinden und wenn Buhrow das auf seinen eigenen Vater beziehe (den er zu diesem Zeitpunkt in einem Krankenhaus besucht hatte) und ihn dann verteidige, dann sei das absolut richtig.

Er könne verstehen, dass dieses Thema emotionalisiere, sagt Überall. Wenn man jetzt aber bei jedem Satirebeitrag solche Diskussionen führe, dann könne es eigentlich keine Satiresendungen mehr geben.

"Ich halte das für ein emotionalisiertes Thema in der nachrichtenarmen Zeit. Ich denke, Satire darf sehr, sehr viel. Es hat schon Fälle gegeben, die aus meiner Sicht viel drastischer waren. Ich glaube auch, dass keiner der Autoren oder Autorinnen jemals im Sinn hatte, die Generation der Großeltern pauschal zu beleidigen, sondern dass es darum ging, einen Generationenkonflikt satirisch zuzuspitzen und das muss erlaubt sein."

(rja)

Mehr zum Thema

TV-Satire "Frust - Das Magazin" - Olli Dittrich hoch zehn
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.12.2019)

Altersdiskriminierung - Jetzt alle gegen die alte weiße Frau!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.03.2019)

Klima-Aktivismus - Die Macht wütender Kinder

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAutoren sind verrückt nach New York
Die Freiheitsstatue in New York (Kevin Kurek/dpa)

Eine Auswertung der Online-Plattform "OpenLibrary" hat ergeben, dass Autorinnen und Autoren ihre Geschichten am liebsten in New York ansiedeln, gefolgt von London und Rom, berichtet die „FAZ“. Weit abgeschlagen: Bücher mit Berlin-Bezug.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur