Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Sein und Streit | Beitrag vom 14.03.2021

Joseph Vogl: „Kapital und Ressentiment“Wie man Hass zu Geld macht

Moderation: Simone Miller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Joseph Vogl fotografiert im Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität. (imago images / Christian Thiel)
Neue Machtverhältnisse: Digitalkonzerne wie Google und Facebook eignen sich quasi-staatliche Funktionen an, beobachtet Joseph Vogl. (imago images / Christian Thiel)

Geld, Macht und Einfluss konzentrieren sich immer stärker in den Händen weniger Internet- und Finanzkonzerne: Sie gefährdeten die Demokratie, warnt der Publizist Joseph Vogl, indem sie aus Feindseligkeiten systematisch Kapital schlagen.

Die globalen Finanzmärkte sind in den vergangenen Jahrzehnten geradezu explodiert. Inzwischen ist die Summe der Geldanlagen, die dort pro Jahr investiert werden, etwa dreimal so hoch wie die aller anderen Umsätze weltweit. Gleichzeitig übersteigen Privatvermögen die Einnahmen öffentlicher Haushalte um ein Vielfaches. So beträgt das private Vermögen der Europäerinnen und Europäer seit der Jahrtausendwende das Vier- bis Sechsfache dessen, was die Gesellschaften des Kontinents im Jahr erwirtschaften.

Wachsende Ungleichheit durch Boom der Finanzmärkte

Gestützt auf volkswirtschaftliche Bilanzen dieser Art, zeichnet der Berliner Literaturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl in seinem Buch "Kapital und Ressentiment" ein besorgniserregendes Bild unserer Gegenwart.

Dass immer mehr Einkünfte mit Geldanlagen erzielt werden, während der Ertrag von Lohnarbeit insgesamt abnimmt, führe zu einer "Spreizung von niederen und hohen Einkommen", so Vogl. Denn wer wirklich gute Einnahmen erwirtschaften will, braucht Kapital, das sich vermehren lässt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ungleichheiten verschärfen sich daher noch. Die "Aufwärtsmobilität" in der Gesellschaft nehme ab, sagt Vogl, und es komme zu einer "Hyperkonzentration" von Vermögen: "Die reichsten 45 Haushalte in Deutschland haben so viel Vermögen wie die unteren 50 Prozent."

Allianz von Digital- und Geldwirtschaft

Einen wesentlichen Grund für den rasanten Anstieg globaler Finanzgeschäfte sieht Vogl in der Entwicklung des Internets und entsprechender Computersprachen und Algorithmen, die es erlauben, das Verhalten von Markt-Akteuren in Echtzeit zu erfassen. Zwischen Finanzmärkten und Kommunikationstechnologien bestehe ein "Verwandtschaftsverhältnis", dessen Vorgeschichte bis an die Schwelle vom Mittelalter zur frühen Neuzeit zurückreiche.

Die entscheidende Frage lautete stets: Wie lassen sich Zukünfte beherrschen? Doch während Postreiter, Brieftauben, Presse und Informationsdienste oder die Telegrafie allenfalls gewisse Vorsprünge an Zeit und Informationen verschafften, können Finanztransaktionen heute dank digitaler Netzwerke in Echtzeit ausgeführt und beobachtet werden.

Ein immenser Anstieg von Spekulationsgeschäften war die Folge. Denn nun ließen sich, gestützt auf eine gewaltige, ständig aktualisierte Datenbasis, Wetten auf das Wettverhalten anderer Marktteilnehmer abschließen.

Diese enorme Verheißung der Informationstechnologie brachte aus Vogls Sicht einen selbstverstärkenden Effekt mit sich und beschleunigte sowohl den Ausbau des Internets beziehungsweise seiner Vorläufer als auch das Anwachsen der Finanzmärkte.

Angriff auf die Kontrollinstanz der Zentralbanken

Die Verschmelzung von Finanz- und Digitalwirtschaft zu einer weltumspannenden Informationsökonomie hat nach Vogls Einschätzung weitrechende Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft. Die Ansammlung enormer Datenvorräte über das Verhalten ihrer Nutzerinnen und Nutzer versetze Google, Facebook und andere große Internetkonzerne in die Lage, quasi-staatliche Funktionen zu übernehmen.

Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Versuch, den staatlichen Zentralbanken ihre Hoheit über die Geldpolitik zu nehmen und stattdessen Finanz- und Digital-Märkte über die Geldschöpfung entscheiden zu lassen. Ein solches Projekt verfolgt etwa Facebook derzeit mit der Digitalwährung "Diem". Das Unternehmen will das ursprünglich unter dem Namen "Libra" entwickelte Cybergeld zu einem globalen Zahlungsmittel machen.

Es wäre ein Schritt von einem regierungsgesteuerten zu einem marktgesteuerten Finanzsystem, sagt Joseph Vogl.

Geschäftsmäßige Förderung von Feindseligkeiten

Und auch auf politischer Ebene sieht er Anzeichen dafür, dass die Machtverhältnisse kippen, indem Internetkonzerne auch dem sozialen Miteinander und der gesellschaftlichen Willensbildung ihre eigenen, marktgetriebenen Spielregeln aufdrücken: Da die Funktionslogik der sozialen Medien Zuspitzung, Aufregung und Konfrontation belohne, wirke sie einer konstruktiven Verständigung und Vermittlung zwischen unterschiedlichen Interessen, auf die eine funktionierende Demokratie angewiesen sei, direkt entgegen.

Vogl nennt dieses Geschäftsmodell eine "Bewirtschaftung von Ressentiments" und stellt klar: "Es kann ein sozial produktives, ein politisch demokratisches soziales Netzwerk nicht unter der Bedingung seiner radikalen Vermarktung geben." Wenn Politik und traditionelle Kontrollinstanzen der Wirtschaft noch weiter an Einfluss verlieren sollten, blieben Demokratie und Gemeinwohl auf der Strecke.

Die Verhärtung von Nationalismen und das Erstarken von Autokratien, auch in Europa bestärkten ihn in dieser Sorge, sagt Vogl, wenn auch "verbunden mit der vagen Hoffnung, widerlegt zu werden."

(fka)

Joseph Vogl: "Kapital und Ressentiment. Eine kurze Theorie der Gegenwart"
erscheint am 18. März 2021
Verlag C.H.Beck, München
224 Seiten, 18 Euro

Außerdem in dieser Ausgabe von Sein und Streit:

Kommentar zu Verwaltung in Coronazeiten: Lob der Bürokratie
Alle schimpfen angesichts der schleppenden Impfkampagne auf überbordende Bürokratie und unfähige Verwaltung. Aber in der Bürokratie liegt immer eine Spannung zwischen Effizienz und Gerechtigkeit, kommentiert Nils Markwardt.

Mehr zum Thema

Kulturwissenschaftler Joseph Vogl - Wie Internetkonzerne den öffentlichen Raum privatisieren
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.01.2020)

Gamestop und der Finanzkapitalismus - Das Schlechteste aus beiden Welten
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.02.2021)

10 Jahre Finanzkrise - Wirtschaftswissenschaft auf dem Prüfstand
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 21.01.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur