Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

In Concert / Archiv | Beitrag vom 02.02.2015

Johanna Borchert beim Jazzfest 2014Starke innerliche Momente und sehr persönliche Songs

Moderation: Vincent Neumann

Johanna Borchert (Simon Hegenberg)
Johanna Borchert (Simon Hegenberg)

"Es gibt tausend Musikeinflüsse und daher ist es komisch, sich Jazzmusikerin zu nennen", sagt die Pianistin Johanna Borchert. Doch wenn man sie einordnen wolle, passe Jazz am ehesten. Auf dem Jazzfest 2014 stellte Johanna Borchert ihr Solo-Projekt vor.

Die Berliner Pianistin Johanna Borchert hat sich mittlerweile als feste Größe und als eigenständige Größe in der deutschen Jazzszene etabliert. Mit ihren Bands wie "Schneeweiß und Rosenrot" und "Little Red Suitcase" hat sie bereits eindrucksvoll auf Transparenz und Fragilität in ihrer Musik gesetzt.

Daran knüpft sie mit ihrem Soloalbum "FM Biography" an und konnte damit beim Jazzfest Berlin Kritiker und Jazzfans gleichermaßen begeistern. Bei Ihrem neuen Projekt rückt Johanna Borchert ganz bewusst ihren Gesang in den Vordergrund. Ihren sehr persönlichen Songs, die oft in stark innerlichen Momenten entstanden sind, verleiht sie einen nonchalant-melancholischen Ausdruck.

Jazzfest Berlin 2014
A-Trane, Aufzeichnung vom 1. November 2014

Johanna Borchert, Klavier, Synthesizer und Gesang
Markus Pesonen, Gitarre
Julian Sartorius, Schlagzeug
Derek Sherley, Bassist 

In Concert

Di Grine KuzineKlezmer-Party im Funkhaus
Alexandra Dimitroff singt mit ihrem Akkordeon laut ins Publikum hinein. (imago / Sergienko)

Wo Di Grine Kuzine ist, da wird getanzt und das Leben gefeiert, mit Musik zwischen jiddischen Liedern und Balkan-Folk, immer mit tanzbaren Grooves - eine Klezmer-Party jenseits aller Klischees. Wir haben die Band zum Funkhaus-Konzert eingeladen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur