Seit 22:03 Uhr Freispiel

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 05.08.2016

Jo Marchant: "Heilung von Innen"Plädoyer für mündige Patienten

Von Volkart Wildermuth

Podcast abonnieren
Eine Patientin bekommt Akupunktur-Nadeln in den Rücken.  (Imago / Science Photo Library)
Eine Behandlung mit Akupunktur widerspricht nicht einer Therapie mit der Schulmedizin. (Imago / Science Photo Library)

"Heilung von Innen" - der Titel klingt nach Esoterik-Ecke, für manche ein rotes Tuch. Doch Jo Marchant ist Medizinerin, Mikrobiologin und sie war Redakteurin beim Wissenschaftsmagazin "Nature". Geht es in ihrem Buch um Glaube oder Wissen?

Selbstheilungskräfte, positives Denken, Meditation – für die einen ist das der sanfte Weg zur Gesundheit, für die anderen ein rotes Tuch. Genau zwischen diesen beiden Polen will die englische Medizinerin Jo Marchant vermitteln. Spätestens seit sie selbst eine Diskussion über Homöopathie führte und auf das Argument, die hochverdünnten Globuli enthielten nichts, die Antwort erhielt: "Nichts Messbares!". Ein Satz, der die Trennlinie zwischen Alternativ- und Schulmedizin bestens beschreibt.

Genau hier setzt Jo Marchant an, sie will dem "Nicht-Messbaren" nachgehen, ohne aber die Methoden der Naturwissenschaft aufzugeben. Das, so die Autorin, gelingt aber nur mit einem veränderten Blickwinkel – wie sie am Beispiel Akupunktur zeigt. Zahlreiche Studien belegen, auch wenn an der falschen Stelle gestochen wird, fühlen sich die Patienten besser. Die Schulmediziner sprechen dabei vom Placeboeffekt und Jo Marchant stimmt ihnen darin zu. Denn für sie zählt die Heilung – auch wenn die nicht über den Stich in die Meridiane, sondern über die Ausschüttung von Botenstoffen im Gehirn ausgelöst wird.

Psyche im Dienst der Gesundheit

Der Placeboeffekt sei demnach nur ein Weg, die eigene Psyche in den Dienst der Gesundheit zu stellen. Denn das Immunsystem lasse sich konditionieren, schreibt Marchant. Transplantatempfänger etwa erhalten ihre Medikamente aufgelöst in einem intensiv schmeckenden Saft. Nach einiger Zeit kommen sie mit einer deutlich geringeren Dosis aus, weil allein der Geschmack entsprechende Reaktionen im Körper auslöst.

Eine Hypnose hilft das Reizdarmsyndrom deutlich abzumildern, an dem konventionelle Ärzte oft vergeblich herumtherapieren. Das Problem nur: Viele Placeboeffekte lassen sich nicht mit Hilfe einer klassischen Doppelblindstudie belegen. Jo Marchant plädiert deshalb dafür, Studienformen zu entwickeln, die der Heilung über die Psyche gerecht werden.

Das "Nicht-Messbare" lässt sich erfassen

Die Medizinerin nimmt einen mit in moderne Labore, zu ungewöhnlichen Ärzten und Heilern und sie spricht mit Patienten. Deren Erfahrungen und Berichte gelten der Autorin als wichtige Daten. Dabei verliert sie ihre kritische Haltung selten, wenngleich sie erst am Schluss darauf hinweist, dass auch die "Heilung von Innen" schlimme Nebenwirkungen haben kann. Das zeigt das Schicksal einer Krebspatientin, die die wirksamen Behandlungen der Schulmedizin zugunsten alternativer Therapien ablehnte – und starb.

Unterm Strich hat Jo Marchant ein Plädoyer für den mündigen Patienten geschrieben: das angeblich "nicht Messbare" der Selbstheilungskräfte lässt sich inzwischen eben doch wissenschaftlich fassen. Deshalb lohnt es sich zu überlegen, ob eine "Heilung von Innen" für das eigene Leiden vielleicht vielversprechend ist.

Jo Marchant: Heilung von Innen. Die neue Medizin der Selbstheilungskräfte
Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2016
416 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Klaus Sames - Den Tod im Stickstofftank austricksen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.07.2016)

Naturheilkunde versus Schulmedizin - High-Tech und Wadenwickel
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 14.06.2016)

Auf der Suche nach Bakteriophagen - Wenn Antibiotika nicht mehr helfen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 26.05.2016)

Endoprothetik - Fluch und Segen eines künstlichen Gelenks
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.05.2016)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur