Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.10.2012

"Jeden Abend Krieg"

Wie Marinetti den futuristischen Terror erfand

Von Dagmar Just

"Wir wollen den Krieg verherrlichen", schrieb Marinetti in seinem "Futuristischen Manifest". (AP Archiv)
"Wir wollen den Krieg verherrlichen", schrieb Marinetti in seinem "Futuristischen Manifest". (AP Archiv)

Das war keine Lyrik, das war der Aufruhr: 1909 veröffentlichte der Italiener Filippo Tommaso Marinetti sein "Futuristisches Manifest". Der Text des späteren faschistischen Kulturministers wirkte wie eine vom Wahnsinn diktierte Anstiftung zum Weltbrand.

Vor 100 Jahren landete der italienische Millionärssohn Filippo Tommaso Marinetti den größten Coup eines Dichters in der Geschichte des Abendlands: "Legt Feuer an die Bibliotheken! Überschwemmt die Museen! Vernichtet das Krebsgeschwür der Professoren!" Den Lesern seines im konservativen Pariser "Figaro" abgedruckten "Futuristischen Manifests" muss der Bissen im Halse steckengeblieben sein: "Wir wollen den Krieg verherrlichen - diese einzige Hygiene der Welt, die schönen Ideen, für die man stirbt, und die Verachtung des Weibs!"

Nur vier Jahre nach der russischen Revolution muss jeder, der lesen konnte, geahnt haben: Das war keine Lyrik, das war der Aufruhr. Die wie vom Wahnsinn diktierte Anstiftung zum Weltbrand. Sie erwies sich als genaue Entsprechung zum Lebensgefühl breiter Massen und bewirkte einen revolutionären Flächenbrand, ohne den die europäische Moderne, die zwei Weltkriege, der Faschismus, der Nationalsozialismus, und die Nachkriegsordnung, inklusive '68, anders ausgesehen hätten.

Bogenartig auf der Massenseele spielend, machte der geniale Selbstvermarkter, Massenanimateur und spätere faschistische Kulturminister die Kunst zur hochexplosiven Waffe, die durch Skandal und Provokation, Anarchie, Aktivismus, Körperkult und Technikfetischismus die Welt veränderte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Armut in der LiteraturWege nach unten
Fotografie eines Stillebens mit einem Kochtopf aus dem ein Buch herausragt. (imago / Cavan Images)

Der leere Bauch bringt große Kunst hervor – meist glauben das Gutgenährte. Sicher ist, dass das Menschheitsthema Armut nicht wenige Künstler im 19. Jahrhundert zu bedeutenden Romanen inspiriert hat. Dann trat es in den Hintergrund. Nun ist die Armut zurück in der Literatur.Mehr

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Das historische Fort Saint-Jean an der Einfahrt zum Alten Hafen (Vieux-Port) in Marseille im Abendlicht. (picture-alliance / Maxppp Launette Florian)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur