Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 28.09.2016

Jazzlegende Rolf Kühn"Die Energie kommt durch die Neugierde"

Rolf Kühn im Gespräch mit Matthias Wegner

Jazz-Legende Rolf Kühn posiert bei Deutschlandradio Kultur in Berlin am 25.09.2014. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Rolf Kühn gilt als Jazz-Legende. Der Klarinettist gibt auch mit 87 Jahren noch immer Konzerte. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Er stand schon mit Benny Goodman und Tommy Dorsey auf einer Bühne: Der Klarinettist Rolf Kühn ist seit Ende der 40er-Jahre eine feste Größe im Jazz. Mit seinem neuen Album hat er sich selbst viele Wünsche erfüllt − zu seinem 87. Geburtstag.

Das Wort "Routine", sagt Rolf Kühn, habe er noch nie benutzt und gedenke das auch in Zukunft nicht zu tun. Die Frage, woher er noch heute die Energie für Konzerte und Studio-Aufnahmen nehme, beantwortet er deshalb mit aller Selbstverständlichkeit: "Die Energie kommt wahrscheinlich durch die mir angeborene Neugierde − auf neue Sachen, neue Musiker, neue Stilarten." Deshalb sei auch die Platte "Spotlights" entstanden. Er habe dafür "wirklich ganz ungewöhnliche Kombinationen" haben wollen − und habe sie auch bekommen: "mit ebenbürtigen großen Künstlern auf ihren jeweiligen Instrumenten".

Zusammen Musik atmen

So schwärmt er von der Kroatin Asja Valčić als einer "Ausnahme-Cellistin" mit exzellentem Ton. Er selbst habe sie auf dem Klavier begleitet − das erste Mal in seinem Leben für ein Album. "Mit ihr kann man zusammen atmen", sagt Kühn. Auch der Oboist Albrecht Mayer von den Berliner Philharmonikern habe "richtig jazzmäßig" gespielt − "das ist für einen klassischen Musiker eine Seltenheit".

Höchstes Lob hat Kühn auch für den Brasilianer Ed Motta, der in seiner Heimat ein großer Popstar sei: "Ich habe ihn als Bass-Instrument benutzt. Er denkt so raffinierte und interessante Basslinien, die ein normaler Bassist vielleicht gar nicht spielen kann. Wir brauchten eigentlich keinen Rhythmus, wir hatten ihn schon: in Ed Motta."

Am Donnerstag wird Rolf Kühn 87 Jahre alt, am Freitag kommt "Spotlights" heraus.   

Mehr zum Thema

Highlights - Jazz im Februar
(Deutschlandradio Kultur, Jazz, 01.02.2016)

Highlights - Jazz im Mai
(Deutschlandradio Kultur, Jazz, 28.04.2015)

Musik und Fragen zur Person - Der Musiker Rolf Kühn
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 01.11.2015)

Jazz-Musiker Rolf Kühn - "Klarinette ist eine kapriziöse junge Dame"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 29.09.2014)

Jazz Live - Rolf und Joachim Kühn
(Deutschlandfunk, Jazz im DLF, 29.07.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

Die Brixton Riots 1981 in LondonEin Knall mit Ansage
Ein Kleinbus der Polizei liegt auf der Seite und brennt. Die Straße ist übersäht mit geworfenen Steinen. (picture alliance / empics | Martyn Hayhow)

Arbeitslosigkeit, Armut und rassistische Polizeigewalt führten im April 1981 im Londoner Einwandererbezirk Brixton zum Aufstand. Musiker hatten die Unruhen in ihren Songs vorhergesagt und dokumentierten mit den Mitteln der Musik, was dort geschah.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur