Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

In Concert | Beitrag vom 25.11.2019

Jazzfest Berlin 2019Charaktervoll und durchdacht

Moderation: Matthias Wegner

Beitrag hören
Melissa Aldana Quartet (Philippe Rebosz)
Melissa Aldana Quartet (Philippe Rebosz)

Beim Jazzfest Berlin fanden in diesem Jahr die interessantesten Konzerte auf den kleineren Bühnen statt. Im Club A-Trane vor allem, wo die Saxofonistin Melissa Aldana ihr Quartett und der Gitarrist Miles Okazaki sein Monk-Projekt vorstellten.

Die Saxofonistin Melissa Aldana hat in Berklee studiert, sich danach in New York niedergelassen und sofort Fuß gefasst in der lebendigen Szene der Stadt. Für ihr aktuelles Album "Visions" hat sich Aldana von der Lebens- und Leidensgeschichte der Malerin Frida Kahlo inspirieren lassen und sehr eigenständige und charaktervolle Musik entwickelt. 

Der ebenfalls in New York lebende Gitarrist Miles Okazaki beschäftigt sich schon seit seiner Jugend ausführlich mit dem kompositorischen Werk von Thelonious Monk. Ende 2018 veröffentlichte er eine 6-CD-Box, auf der er alle 70 Stücke von Thelonious Monk eingespielt hat. Darunter drei Stücke, die Monk selbst nie aufgenommen hat. "Monks Kompositionen sind sehr detailliert, sehr durchdacht und perfekt konstruiert. Für mich gehören diese Werke zu den besten Kompositionen, die es im Jazz gibt.", betont Okazaki vor seinem Auftritt in Berlin.

Miles Okazaki (Philippe Rebosz)Miles Okazaki (Philippe Rebosz)

Wie aber lassen sich die, zum Teil recht komplexen, Monk-Stücke eigentlich auf die Solo-Gitarre übertragen? "Es ist gar nicht so schwer, wie man denken könnte. Großteile dieser Stücke funktionieren sehr gut auf der Gitarre. Einige Sachen kann man natürlich nicht machen, aber selbst wenn man nur einen Teil spielt: Die Kompositionen sind so stark, dass das nicht viel ausmacht." 

Melissa Aldana Quartet
Melissa Aldana, Saxofon
Lage Lund, Gitarre
Pablo Menares, Bass
Kush Abadey, Schlagzeug

Miles Okazaki: Music by Thelonious Monk
Miles Okazaki, Gitarre

Jazzfest Berlin
Aufzeichnungen vom 02. und 03. November 2019

Mehr zum Thema

Jazzfest Berlin 2019 - Rauschhaft und ambitioniert
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 11.11.2019)

Live vom Jazzfest Berlin 2019 - Musikalische Abenteuer
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 01.11.2019)

In Concert

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur