Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 21.07.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

In Concert / Archiv | Beitrag vom 09.07.2018

Jazzdor Strasbourg-Berlin 2018Starke Handschriften

Moderation: Matthias Wegner

Die französische Trompeterin Airelle Besson (Sylvain Gripoix)
Die französische Trompeterin Airelle Besson (Sylvain Gripoix)

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Uraufführungen prägen auch die 12. Ausgabe des Jazzdor-Festivals in Berlin. Besonders im Fokus: die deutsch-französischen Projekte, diesmal u.a. unter Beteiligung des Kölner Pianisten Pablo Held und der französischen Trompeterin Airelle Besson.

Pablo Held ist eine zuverlässige Konstante im europäischen Jazz. Sein Trio verfügt über eine starke Handschrift und einen sehr charaktervollen Sound, aber auch seine größeren Bands beeindrucken immer wieder durch ihre Originalität.

Das Trio der Trompeterin Airelle Besson wiederum entstand vor einigen Jahren bei einer Tournee des renommierten Bassisten Riccardo del Fra. Aus dem damaligen Sextett entwickelte sich quasi eine kleinere Einheit. In dieser kommt es nun zu einem spannenden Austausch mit dem Pianisten Sebastian Sternal und dem Schlagzeuger Jonas Burgwinkel, der wiederum auch zum Pablo Held-Trio gehört. Wie so oft beim Jazzdor-Festival gibt es auch diesmal wieder zahlreiche Querverbindungen.

Pablo Held Trio
Pablo Held, Klavier
Robert Landfermann, Bass
Jonas Burgwinkel, Schlagzeug

Airelle Besson Trio
Airelle Besson, Trompete
Sebastian Sternal, Klavier
Jonas Burgwinkel, Schlagzeug

Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus Berlin
Aufzeichnungen vom 06.06.2018

In Concert

Konstantin Wecker TrioGenug ist nicht genug
Konstantin Wecker beim „Bad in der Menge“. (Andreas Beetz)

Lieder, die eine ganze Generation prägten: Am Rande der Tour "Poesie und Widerstand" gab Konstantin Wecker vor einem Jahr im Schlosspark Neuhardenberg ein Open-Air-Konzert - das wir auf vielfachen Wunsch hin wiederholen.Mehr

Giant SandReturns to "Valley of Rain"
Der Musiker Howe Gelb (Deutschlandradio / M. Hucht)

Wenn gestandene Musiker auf ihre Karriere zurückblicken, kommt es nicht selten vor, dass sie ihre frühen Werke mit einem gewissen Lächeln ignorieren. Auch Howe Gelb blickt mit viel Humor auf sein Debüt, nur hat er etwas ganz anderes daraus gemacht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur