Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 03.06.2021

Japanische Künstlerin Yayoi Kusama in BerlinKann Kunst einfach glücklich machen?

Moderation: Emily Thomey und Christine Watty

Ein Mann fotografiert das tentakel-artige Kunstwerk "A Bouquet of Love I Saw in the Universe" von Yayoi Kusama im Berliner Gropius Bau. (picture alliance / AP Photo / Markus Schreiber)
Die Ausstellung "Yayoi Kusama. Eine Retrospektive" ist bis zum 15. August im Gropius Bau in Berlin zu sehen. (picture alliance / AP Photo / Markus Schreiber)

Die Retrospektive der 92-jährigen Yayoi Kusama im Berliner Gropius Bau hüllt das Publikum in ein Farbenmeer. Wir sprechen mit Kunstwissenschaftlerin Ferial Nadja Karrasch über Kunst, die zum Erlebnis wird.

Wenn man Yayoi Kusamas Theorie folgt, ist die Erde nur ein kleiner Punkt im Universum – und Punkte sind somit der Weg in die Unendlichkeit. Die Arbeiten der inzwischen 92-jährigen japanischen Künstlerin setzen sich folgerichtig aus Punkten zusammen: So erschafft sie Flächen, Spiegelkabinette, Installationen und lässt die Besucher und Besucherinnen verschwinden zwischen all den Farben und Formen.

Allein, weil es so bunt ist, macht es Spaß, durch Kusamas Welt zu schreiten – vielleicht gerade während einer Pandemie. Und, noch besser: Diese Kunst ist wie gemacht fürs Internet. Nicht nur Kusama selbst liefert die Bilder für Instagram, die Besucher und Besucherinnen werden Teil der Verbreitungsmaschine, die Ausstellung bleibt längst nicht mehr nur im Gropius-Bau in Berlin.

Spaß statt Verstehen müssen

Wir sprechen mit der Kunstwissenschaftlerin Ferial Naja Karrasch über Kusamas Werk und die Frage nach dem zwanghaften Verstehenwollen in der modernen Kunst, das Kusama auszuhebeln scheint. In ihrer Welt geht es so direkt um Sinnlichkeit und Selbstauflösung, so dass die Verständnisfrage mitten im Museum erst mal ausbleibt.
Was muss man aber über Kusama wissen? Was steckt hinter all den dekorativen Momenten und warum kann einen genau das berühren – selbst wenn man schließlich auch erfährt, wie viele düstere Momente der Kunst von Kusama zugrunde liegen?

Bitte nicht freuen, erst denken

Mit Karrasch schauen wir schließlich auf den aktuellen Zustand der modernen Kunst, wir wollen wissen, wo sich Arbeiten wie die Kusama darin einordnen, und ob der Eindruck stimmt, dass Spiel, Sinnlichkeit und Wohlgefallen die kleinen ungeliebten Geschwister der Ästhetik mancher moderner Kunst zu sein scheinen – und was eigentlich Selfies im Museum erzählen. 

Mehr zum Thema

Yayoi Kusama im Gropius-Bau - Kunst als Spiegel der Besessenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 23.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur