James Taylor

Der US-amerikanische Musiker James Taylor bei einem Auftritt in Madrid. © picture alliance / dpa
19.10.2011
Bekannt wurde der US-amerikanische Singer/Songwriter James Taylor 1970 durch den Anti-Drogensong "Fire And Rain", in dem er seine eigenen leidvollen Erfahrungen mit harten Drogen verarbeitet hatte. Mit dem folgenden autobiographischen Album "Sweet Baby James", das er nach einer Entziehungskur aufnahm, wurde Taylor in den USA als einer der wichtigsten Vertreter einer neuen Folk-Bewegung gefeiert.
Die ersten Schritte machte er allerdings schon zwei Jahre zuvor, als er vor der Rauschgift-Szene New Yorks nach London geflüchtet war. Dort veröffentlichten die Beatles auf ihrem Apple-Lable seine erste Platte, die trotz intensiver Mitarbeit einzelner Beatles-Musiker ein Flop wurde. Danach kehrte Taylor in die USA zurück und nahm dort einen neuen, diesmal erfolgreichen Anlauf.

Seitdem gehört der Musiker zu den beständigsten Künstlern der US-Musikszene, der über alle musikalischen Moden hinweg seinem Stil aus traditionellem Folk, Jazz und Latin-Elementen treu geblieben ist.

1992 unternahm James Taylor eine 14-Städte umfassende Konzerttour durch die USA, die für das im darauf folgenden Jahr veröffentlichten Doppelalbum mitgeschnitten wurde.



In Concert: James Taylor
USA-Tour, 1992
Moderation: Uwe Wohlmacher