Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 18.08.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 12.06.2018

Islamwissenschaftlerin Krämer zur Debatte nach dem Todesfall Susanna "Nicht mit der Rassismus-Keule kritische Berichterstattung unterdrücken"

Moderation: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einem weißen Zettel am Boden liegend neben Blumen und Steine steht "We muss you Susanna". (dpa / Boris Roessler)
Blumen und Kerzen erinnern an Susanna (dpa / Boris Roessler)

Der Todesfall von Susanna erregt große Aufmerksamkeit. Man solle jetzt nicht eine Beziehung zwischen der Gewalt gegen Frauen auf der einen und Religion auf der anderen Seite herstellen, sagt Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer.

Der Mord an der 14-jährigen Susanna F. aus Mainz ist nicht der erste Fall, der eine gesellschaftliche Debatte ausgelöst hat. Zum einen geht es um die Frage, ob Sexual- und Gewaltdelikte zunehmen, und ob diese Zunahme mit der Zuwanderung muslimischer Männer zusammenhängt.

Debatte um Gewalttäter

Zum anderen schlägt hohe Wellen, wie über dieses Thema diskutiert, wie kommuniziert oder berichtet wird - Stichworte hierfür: Rassismus und Denk- und Sprechtabus. Diese Worte fallen auch in einem Gastbeitrag, den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" heute im Feuilleton veröffentlicht hat. Geschrieben von der Ethnologin und Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam, Susanne Schröter.

Grundsätzlich könne man oder müsse man die Frage nach den Zusammenhang von sozialer Lage, Religion, Kultur und Gewaltbereitschaft stellen, sagt die Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer Sie ist Leiterin des Instituts für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Aber bei den Antworten würden sich dann schnell die Geister spalten.

Mit einem Maß messen

Mit dem, was Susanne Schröter in der "FAZ" geschrieben habe, gehe sie zum Beispiel nicht mit allem konform. So sei die Art der Frauenfeindlichkeit und der Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen, die man jetzt beobachten könne, "keineswegs ohne Vorrausetzungen in der eigenen Geschichte und Gesellschaft ist". Man könne nicht argumentieren, dass diese Art der Frauenfeindlichkeit ausschließlich importiert sei.

(picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Die Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Außerdem solle man besser nicht eine Beziehung zwischen der Gewalt gegen Frauen auf der einen Seite und Religion auf der anderen Seite herstellen. Gewalt und Diskriminierung müsse angesprochen werden, aber man solle immer auch nach den sozialen Umständen fragen: das solle keine Entschuldigung sein, sondern die Frage danach, wo man Ansätze findet.  "Es kann nicht sein, dass man mit der Rassismus-Keule jede Art der kritischen Betrachtung gewissermaßen unterdrückt", ergänzt Krämer. Es könne nicht sein, dass Hintergründe verschwiegen werden: "Doch da wird dann mit unterschiedlichem Maß gemessen."

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons#MännerSindMüll
Frauenhand mit rot lackierten Fingernägeln halten der nackten Puppe Ken die Augen zu. (Imago)

Der Ton gegenüber Männern wird rauer. Zumindest im Netz. Das "Feindbild Mann" wird derzeit unter dem Hashtag #MenAreTrash durch den Wolf gedreht. Und auch die in der Öffentlichkeit urinierenden Herren sind Thema in den Feuilletons. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur