Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.11.2016

IslamwissenschaftlerinErdogan hat Ambitionen eines Sultans

Gudrun Krämer im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine Ansprache anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der University of Health Sciences in Istanbul am 6.11.2016. (imago / Depo Photos)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine Ansprache anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der University of Health Sciences in Istanbul am 6.11.2016. (imago / Depo Photos)

Erdogan endlich verständlich? Er will die Türkei zur früheren Größe des Osmanischen Reiches führen, erklärt die Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer die Ziele des türkischen Präsidenten. Er stehe aber auch in der Tradition des Staatsgründers Atatürk.

Die Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer sieht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in einer Linie mit dem Staatsgründer der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938). "Also, in der Linie des starken, nationalistischen Führers, der diese Vorstellung einer einheitlichen Nation hat", sagte die Leiterin des Instituts für Islamwissenschaften an der Freien Universität in Berlin im Deutschlandradio Kultur.

In kemalistischer Tradition

Deshalb stehe für ihn auch die Kurdenfrage so stark im Vordergrund. "Wäre Erdogan in erster Linie islamisch oder islamistisch inspiriert, dann dürfte es eine solche Frontstellung an sich nicht geben." Zwischen ethnischen Türken und ethnischen Kurden bestehe religiös kaum ein Unterschied, es sei denn, es handele sich um Aleviten. "Insofern sehe ich ihn sehr stark in der kemalistischen Tradition und selbst, wenn er sich an deren laizistischen Ausrichtung stört, das ist ja ganz offenkundig, bleiben doch enorme Parallelen."

Autoritäre Trennung von Staat und Religion

Ein moderner Staat müsse Religion nicht so stark trennen, wie die Türkei, sagte Krämer und verwies auf das deutsche Beispiel im Vergleich zu Frankreich. "Laizismus ist nicht das einzige Modell einer säkularen Ordnung." In der Türkei bestimme der Staat noch stärker als in Frankreich, wie sich die Religion zu zeigen habe und wo sie ihren Platz habe. "Das ist ein sehr autoritäres Modell des Verhältnisses von Religion und Staat und das muss die Bundesrepublik, das muss auch die europäische Union nicht für den richtigen Weg halten "         

Mehr zum Thema

EU - Türkei - SPD-Politiker: Beitrittsgespräche mit Türkei auf Eis legen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.11.2016)

Autorin Elif Shafak über die Türkei - "Ein gespaltenes Land"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 17.11.2016)

Pressefreiheit - Solidarität mit Cumhuriyet
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.11.2016)

Interview

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur