Seit 09:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 25.08.2017

Islamistischer TerrorWarum der IS bald in neuer Form erscheinen könnte

Von Emran Feroz

Podcast abonnieren
Einschusslöcher in einer Häuserwand in Mosul nach der Befreiung vom IS. (imago stock&people)
Befreit oder auf lange Zeit verwundet? Mossul nach dem Abzug des Islamischen Staats. (imago stock&people)

Mossul gilt als "befreit". Doch vernichtet ist der Islamische Staat noch lange nicht. In neuer Form könnte er schon bald wieder auftauchen, meint der aus Afghanistan stammende Journalist Emran Feroz.

Seit Ende Juli wird von der "Befreiung" Mossuls gesprochen. Der sogenannte Islamische Staat (IS) wurde von den Amerikanern und ihren Verbündeten in der irakischen Stadt zerbombt und vernichtet. Ein Grund zur Freude ist dies jedoch nicht. Ja, den IS in Mossul gibt es praktisch nicht mehr. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass er sehr bald wieder in Erscheinung tritt. Die Gründe hierfür sind bekannt: Es sind jene, die den IS bereits zum ersten Mal entstehen ließen.

Falsche Verbündete

Im Kampf gegen den IS hat sich der Westen nämlich abermals falsche Verbündete ausgesucht. Bei diesen handelt es sich großteils um brutale, sektiererische Milizen und Soldaten, deren Vorgehen sich nicht groß von jenem der IS-Extremisten unterscheidet. Sie foltern, sie vergewaltigen und sie töten. Ironischerweise werden diese Kräfte medial oft und einfach als "irakische Sicherheitskräfte" bezeichnet. Doch von Sicherheit fehlt jede Spur, auch im post-IS Mossul.

"Sicherheitskräften" werden von Teheran unterstützt

Einige wenige Berichte aus Mossul machten in den letzten Wochen das tatsächliche Grauen deutlich, dass sich in der Stadt in den Tagen der "Befreiung" abspielte. In einem Blutrausch töteten irakische Milizionäre nicht nur IS-Kämpfer, sondern auch zahlreiche unschuldige Männer, Frauen und Kinder. Hauptsache, es handelte sich um sunnitische Muslime aus der Region. Den "Sicherheitskräften", von denen viele vom schiitisch-extremistischen Regime in Teheran unterstützt werden, wurde der Weg zum Massaker von den Amerikanern frei gebombt. Viele von ihnen prahlten mit ihren Verbrechen und nahmen sie mit ihren Smartphones auf. Ihr Ziel ist – im besten Fall – ein Irak ohne Sunniten.

Einige der Täter haben allerdings ihre Schandtaten erkannt und sehen mittlerweile keinen Unterschied zwischen sich selbst und den IS-Kämpfern. "Ich sehe, wie wir dasselbe tun wie der IS", gestand ein Major der irakischen Armee in einem Interview ein. Doch während er Einsicht zeigte, ist dies bei jenen, die das Blutbad in Mossul ermöglichten, nicht der Fall.

Dem Westen ging es immer um eigene Interessen

Jene westlichen Staaten, die unter der Führung der USA den IS bekämpfen, meinen weiterhin, Gutes vollbracht und die "zivilisierte Welt" verteidigt zu haben. Über das Blutvergießen wird ein weiteres Mal hinweggesehen. Dabei ist diese Praxis nichts Neues. Zu oft hat sich der Westen in Krisenregionen mit Mördern und Verbrechen zusammengeschlossen, um andere Mörder und Verbrechen zu bekämpfen. Um die Menschen vor Ort ging es dabei niemals, sondern lediglich um die eigenen Interessen. Dies war schon immer so – bis heute.

Man wird sich wieder überrascht geben

Über Mossul liegt nicht der Duft der Freiheit. Stattdessen stinkt es nach Leichen und Blut. Die dystopischen Zustände in der Region werden zu noch mehr Verrohung, Hass und Extremismus führen. Schon einmal hat dieser Alltag zum Entstehen des IS geführt. Umso weniger überrascht sollte man sein, wenn bald ein IS 2.0 aufersteht. Doch dann wird es in Washington, London oder Berlin ein weiteres Mal heißen, dass man von nichts wusste.
Was also tun? Die Situation ist inzwischen so verfahren, dass es keine schnelle Auswege gibt. Beginnen könnte man zumindest mit dem öffentlichen Bekenntnis, dass man bisher egoistisch gehandelt hat und viele Folgen sehr wohl absehbar waren. So könnte der Westen ein wenig von seiner Glaubwürdigkeit in der Region zurück gewinnen.

Emran Feroz ist freier Journalist mit afghanischen Wurzeln. Er berichtet regelmäßig über die politische Lage im Nahen Osten und Zentralasien. Feroz publiziert in deutsch- und englischsprachigen Medien.
Mehr zum Thema

Schlacht um Mosul - Großangriff wird humanitäre Krise auslösen
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 22.10.2016)

Nach der Befreiung vom IS - Kaum Hoffnung für die Kinder von Mossul
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 19.07.2017)

Der IS im Irak - Besiegt, aber nicht geschlagen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.08.2017)

Politisches Feuilleton

9/11 und die FolgenDer Westen hat versagt
Der Präsident der Vereinigten Staaten, George W. Bush, hält am 11.10.2002 im Weißen Haus in Washington eine Rede. Amerika spricht nach Auffassung Bushs im Irak-Konflikt jetzt "mit einer Stimme". (picture-alliance / dpa / AFP)

Dschihadismus, Islamischer Staat, Massenflucht: Das hätte es ohne die stümperhafte und überhebliche Reaktion des Westens auf "9/11" nicht gegeben, meint Stefan Weidner. Zeit, sich das einzugestehen und aus dem Schatten des 11. September zu treten!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur