Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Chor der Woche | Beitrag vom 06.08.2019

Interreligiöser Chor FrankfurtGemeinsamkeiten betonen und pflegen

Chor bei Auftritt in schwarz gekleidet (Rafael Herlich)
Der Interreligiöse Chor Frankfurt vertont die Psalmen und macht dabei immer wieder überraschende Entdeckungen. (Rafael Herlich)

Christentum, Judentum und der Islam vereint in einem Chor, der geistliche Musik singt. Dass das gelingen kann, zeigen die rund 40 Mitglieder des Interreligiösen Chores aus Frankfurt am Main.

Viele der Sängerinnen und Sänger des Interreligiösen Chores Frankfurt bezeichnen sich selbst als nicht religiös. Doch in der Auseinandersetzung mit dem christlichen, jüdischen und muslimischen Glauben haben sie einen neuen Zugang zur Religion gefunden und erfahren Chancen und Grenzen des interreligiösen Dialogs immer wieder aufs Neue.

Zwei Chorleiter gestalten das Programm gemeinsam, Bettina Strübel für die christliche und Chasan Daniel Kempien für die jüdische Seite. Die meisten Mitglieder haben einen christlichen Hintergrund, viele auch einen jüdischen - und es gibt auch ein paar Muslime.

Bettina Strübel wünscht sich, dass eines Tages gleich viele Sängerinnen und Sänger aller drei Religionen vertreten sind. Daniel Kempien betont, dass in der Entdeckung der eigenen - aber auch der fremden - Traditionen eine unglaubliche Bereicherung liegt.

Mehr zum Thema

Melanchthon Kantorei Mannheim - 100 Jahre und kein bisschen Leise
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 23.05.2019)

Kammerchor Nikolassee - Offen für Experimente
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 06.06.2019)

Nicolaus-Bruhns-Chor - Junger Chor singt Alte Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.07.2019)

Tonart

ESC-Starterin Manizha Revolutionsaufruf an Russlands Frauen
Manizha bewegt sich energisch auf der Bühne. Sie trägt einen roten Overall, schwarzes Shirt darunter und eine Art Turban auf dem Kopf. Zudem trägt sie einen reich verzierten Umhang (imago / Tass / Vyacheslav Prokofyev)

Manizha, Russlands Vertreterin beim ESC, wird im eigenen Land angefeindet, weil sie die russische Gesellschaft in Frage stellt. Die Vorgänge rund um ihr Lied sind ein Spiegelbild der russischen Verhältnisse - könnten aber auch ein Zeichen für Wandel sein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur