Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.11.2018

Initiative "Kunst auf Lager"Die verborgenen Schätze deutscher Museen

Sebastian Giesen im Gespräch mit Dieter Kassel

(picture alliance / dpa)
Antike Büsten im Skulpturendepot der Antikensammlung des Archäologischen Zentrums in Berlin (picture alliance / dpa)

40 bis 90 Prozent der Bestände deutscher Museen und Ausstellungshallen lagern im Depot – manches Museum weiß gar nicht, was für Schätze dort schlummern. Das wollte die Initiative "Kunst auf Lager" ändern. Ergebnis: Der Blick ins Depot lohnt sich.

40 bis 90 Prozent der Bestände deutscher Museen und Ausstellungshallen lagern im Depot. Die Lagerbedingungen sind nicht immer gut, der Platz reicht kaum aus und manchmal wissen die Museen gar nicht ganz genau, was alles in ihrem Besitz ist.

Die Initiative "Kunst auf Lager" wollte das ändern, heute zieht sie in Hamburg eine erste Bilanz der Arbeit ihrer 13 Stiftungspartner. Innerhalb von fünf Jahren wurden knapp 300 Projekte mit 26 Millionen Euro gefördert, zusätzlich gab es 30 Millionen vom Bundesforschungsministerium für 41 Forschungsvorhaben.

Nachhaltiges Projekt

Initiiert hat die Aktion Dr. Sebastian Giesen, der Geschäftsführer der Hermann-Reemtsma-Stiftung. Für ihn wirkt das Projekt vor allem im Sinne der Nachhaltigkeit:

"Es geht darum, sich mit dem zu beschäftigen, was ich nun mal habe. Sich darum zu kümmern, ist ganz nachhaltig."

Dank des Projekts habe bei den Museen auch ein Umdenken stattgefunden, sagt Giesen. Und der Blick ins Depot lohnt sich, denn oftmals bringt der Überraschendes zutage:

"Das gibt es immer wieder. Finden heißt in dem Fall, dass Bestände durch Schenkungen in großer Form in die Häuser kommen. Da kann es schon mal sein, dass man nicht alles inventarisiert hat, und im Zuge weiterer Inventarisierung und Digitalisierung fällt dann auch das ein oder andere Stück auf, man kann es neu einschätzen, und dann kommen Dinge zutage, die man nun wirklich nicht auf der Rechnung hatte."

Lohnender Blick hinter die Kulissen

So habe man in einem kleinen Regionalmuseum eine Skulpturengruppe aus dem Mittelalter auf dem Dachboden gefunden und diese restauriert, so Giesen.

Es lohne sich für die Museen auch, den Blick der Zuschauer auf das Depot zu lenken, deshalb solle so etwas wie ein Schaudepot oder eine Schaurestaurierung stattfinden, der Blick hinter die Kulissen.

"Museumsarbeit spielt sich eben nicht nur oben in den tollen Ausstellungsräumen ab, sondern das, was hinter den Kulissen stattfindet, ist auch ein tolles Thema für die Vermittlung."

Mehr zum Thema:

Restaurierungsprojekt am Berliner Bodemuseum - Rettung für kriegsversehrte Skulpturen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.4.2018)

Koloniales Erbe - Tausende Schädel lagern in Depots
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.12.2016)

Vitra Design Museum: neues Schaudepot - Das Lagerhaus am roten Platz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 2.6.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur