Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.10.2015

Indonesische Impressionen (7)Wo die Stille Luxus ist

Von Ulla Lenze

Podcast abonnieren
Besucher des Kelimutu Vulkans sind bei Sonnenaufgang auf der Insel Flores (Indonesien) zu sehen. Der Inselstaat Indonesien hat durch seine Lage beiderseits des Äquators tropisches Klima.  (dpa/ picture-alliance/ Felix Hörhager)
Schriftstellerin Ulla Lenze erholt sich vom Lärm großer indonesischer Städte auf einer der vielen kleinen Inseln. (dpa/ picture-alliance/ Felix Hörhager)

Die Schriftstellerin Ulla Lenze macht Urlaub von der indonesischen Großstadt auf einer der vielen Inseln. Plötzlich kann sie wieder den Vögeln lauschen und empfindet die sonstige Stille als puren Luxus.

Ich habe die lärmenden Großstädte Javas und Sumatras hinter mir, und alles hier auf der Insel ist von der ersten Sekunde an entspannt. Der Taxifahrer fährt mich durch Siedlungen aus Holz- und Steinhäusern, die frei stehen auf grünen Rasenflächen. Ich halte das zunächst für das Vorzeigegebiet in Flughafennähe, aber so bleibt es auf der ganzen Insel, bis auf die eng gebauten Fischerdörfer.

Die Häuser sind bunt und wirken auf ihren Holzstelzen, von der Erde abgerückt, wie Träumen entnommen, wie die unwirklichen Unterwasserwelten, die ich beim Tauchen entdecke. Die Korallenriffs scheinen der Insel die Häuserfarben vorzugeben - Kiwigrün, Limonengelb, Auberginenblau, Senffarben - ein unbekümmertes Farbenspiel, fröhlich, und sich selbst genügend.

Ich beziehe ein Cottage, das vom Meer durch eine Landstraße getrennt ist. Man kann stundenlang auf der Veranda sitzen, den tropischen Vögeln lauschen und spüren, wie die Abwesenheit von allem - dem Smog, dem Verkehrslärm, den Stimmen, der Musik, der Werbung - plötzlich wie Luxus anmutet.

Wenn einem langweilig wird, kann man sich mit anderen Idyllen beschäftigen; man kann Inselshopping machen. Ein Fischkutter setzt von Insel zu Insel über, eine Robinsonade nach der nächsten. Und wenn das Boot zwischendurch liegenbleibt auf offener See - auch das kommt vor - tuckert ein anderer Fischkutter heran, wirft ein Seil rüber und schleppt einen zur nächsten Insel.

Das passiere öfter und sei gar kein Problem, auch weil alle miteinander befreundet sind. Auf der kleinsten aller Inseln gibt es immer noch jemanden, der einem eine Kokosnuss aufschlägt, einen Strohhalm hineinsteckt, und einen dann weiterträumen lässt von den vielen Möglichkeiten des Lebens, etwa der nächstgelegenen, dass der Fischkutter heute nicht mehr repariert wird.

Mehr zum Thema

Indonesische Impressionen (6) - Auf einen Tee mit Andrea Hirata
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.10.2015)

Indonesische Impressionen (5) - Das Lächeln des Reiseführers
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.10.2015)

Indonesische Impressionen (4) - Schmuck und Frauenpower
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 08.10.2015)

Indonesische Impressionen (3) - Mit zwei Schutzengeln unterwegs
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 07.10.2015)

Indonesische Impressionen (2) - Wie Hörgewohnheiten ausgetrickst werden
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.10.2015)

Indonesische Impressionen (1) - Aus allen Ecken kriechen Klänge hervor
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.10.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur