Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

In Concert / Archiv | Beitrag vom 15.09.2014

Iiro Rantala String Trio Virtuoser Spielwitz und große Melodien

Aufzeichnung vom 26.10.2013

Iiro Rantala String Trio Konzert-Sendung am 15.09.2014 (Arne Reimer)
Iiro Rantala String Trio (Arne Reimer)

Der finnische Pianist Iiro Rantala ist einer der bekanntesten und einflussreichsten Musiker seines Heimatlandes. Rhythmisch herausfordernd, mit virtuosem Spielwitz gesegnet, vor allem aber: ein großer Melodiker. Beeindruckend sind seine Solo-Konzerte, aber auch seine anderen Projekte und Bands können sich und sehen und vor allem hören lassen.

Ganz aktuell fokussiert sich Rantala vor allem auf sein "String Trio". Zusammen mit der Cellistin Asja Valcic und dem polnischen Wunder-Geiger Adam Baldych schlägt Rantala mit dieser Band eine Brücke zwischen Jazz und der europäischen klassischen Tradition. Asja Valcic wird in der Musikwelt vor allem als hochsensible Musikern  im österreichischen "Radio String Quartet" verehrt, das vor allem durch seine Interpretationen der Musik von "Weather Report" viel Anerkennung bekommen hat. Adam Baldych wiederum besticht wie seine Kollegen nicht nur durch eine fantastische Technik und spielerische Energie, er sorgt auch für reichlich Melancholie in diesem Kontext. Das "String Trio" sorgte mit für einen der Höhepunkte beim Ueberjazz Festival in Hamburg 2013.

Hamburg, Kampnagel

Iiro Rantala String Trio
Iiro Rantala, Klavier
Adam Baldych, Geige
Asja Valsic, Violoncello

 

In Concert

Avishai Cohen Trio in WienAuf dem Pfad des Bassisten
Der Komponist, Sänger und Kontrabassist Avishai Cohen legt beim Spiel auf einer bunt beleuchteten Bühne seinen Kopf in den Nacken, die Augen geschlossen, während er den Kontrabass hält und zupft. (IMAGO / POP-EYE / Christina Kratsch)

Im Wiener Konzerthaus gastierte der Bassist Avishai Cohen mit seinem Trio. Außergewöhnlich, wenn der Bandleader mal nicht am Klavier sitzt, sondern vom Kontrabass aus die Impulse gibt. Sein Spiel ist dabei nicht aufdringlich, sondern gelenkig und variabel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur