Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.09.2017

Hurrikan "Irma"Intensität der Wirbelstürme hat zugenommen

Klimaforscher Hartmut Graßl im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Die Folgen des Hurrikans "Irma" in Puerto Rico (imago stock&people)
Die Folgen des Hurrikans "Irma" in Puerto Rico (imago stock&people)

Hurrikan "Irma" wütet derzeit in der Karibik. Dass die Zunahme solcher Wetterextreme mit dem Klimawandel zusammenhänge, hört man jetzt öfter. Doch den menschlichen Anteil an einem Wirbelsturm könne man nicht seriös beziffern, meint Klimaforscher Hartmut Graßl.

Hurrikan "Irma" ist der kräftigste je im Atlantik gemessene Wirbelsturm, sagt Hartmut Graßl, ehemaliger Direktor des Max-Planck-Institutes für Meteorologie. Allerdings habe es im Pazifik noch heftigere Stürme gegeben.

Den anthropogenen Anteil - also inwieweit der Mensch Einfluss auf die Heftigkeit an einem Wirbelsturm habe - könne man derzeit nicht genau beziffern, erklärt Graßl. Das sei bislang nur für einige Hochwasserkatastrophen in Europa möglich gewesen. Dort habe man den menschlichen Faktor sehr genau messen können.

Die Anzahl der Hurrikans habe auch nicht zugenommen, so Graßl weiter:

"Aber ihre mittlere Intensität ist höher als vor einigen Jahrzehnten."

Man brauche sehr genaue Klimamodelle, um den menschlichen Einfluss auf solche Ereignisse messen zu können. Die Wissenschaftler tasten sich da heran, sagt Graßl.

"Die Vermutung ist sehr hoch, dass die Intensivierung der Hurrikans etwas mit der globalen Erwärmung zu hat. Aber für den einzelnen Hurrikan kann man nicht sagen, das wären jetzt 30 km/h beim Wind mehr gewesen, als es ohne den anthropogenen Einfluss gewesen wäre."

Irma: Besonders groß, besonders intensiv

Der Sturm sei außergewöhnlich groß für einen Hurrikan. Diese hätten typischerweise einen Durchmesser von etwa 500 Kilometer. "Der ist etwas größer jetzt und besonders intensiv", meint Graßl zu "Irma".

Hurrikan Irma auf einem Satellitenbild vom 5. September (imago stock&people)Hurrikan Irma auf einem Satellitenbild vom 5. September (imago stock&people)

Haiti werde wohl mit außergewöhnlich starken Niederschlägen rechnen müssen, nicht aber mit hohen Windgeschwindigkeiten. Diese träten verstärkt etwa 80 bis 100 Kilometer vom Zentrum des Wirbelsturms auf.

Was man sehr genau messen könne, so Graßl, sei der Anstieg des Meeresspiegels. Der liege derzeit bei 3,4 Millimeter pro Jahr. Anfang des 20. Jahrhunderts sei er noch bei nur einem Millimeter gewesen.

Mehr zum Thema

Hurrikan Irma - Tod und Verwüstung in der Karibik
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.09.2017)

Schlimmer als Harvey - Irma - der stärkste je gemessene Hurrikan
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 06.09.2017)

Ursachenforschung nach "Harvey" - Eine vermeidbare Katastrophe
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 31.08.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Die heilende Kraft von MusikEinfach mal alles rausschreien
Ein Mann mit kurzen blonden Haaren steht auf einer Bühne und schreit in ein Mikrofon. (mago images / ITAR-TASS)

Es ist amtlich: Scooters Song „FCK 2020“ hat Menschen während der Pandemie geholfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Eine internationale Studie, an der das Max-Planck-Institut beteiligt war, hat die positive Wirkung von Musik während Corona festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur