Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Interview | Beitrag vom 17.04.2021

Horst Hrubesch zum 70. Geburtstag"Ein Vorbild, nicht nur im Sport"

Ralf Stegner im Gespräch mit Axel Rahmlow

Horst Hrubesch in dunkler Jacke während eines Fußballspiels auf der Tribüne (imago / Noah Wedel)
Nicht unbedingt ein eleganter Fußballer, sagt SPD-Politiker Ralf Stegner über Horst Hrubesch. Aber er schätzt dessen Kämpferqualitäten. (imago / Noah Wedel)

Bodenständig, geradlinig und ein leidenschaftlicher Kämpfer: Diese Eigenschaften beeindrucken den SPD-Politiker und HSV-Fan Ralf Stegner an Horst Hrubesch. Das "Kopfballungeheuer" des deutschen Fußballs wird 70 Jahre alt.

"Manni Banane. Ich Kopf. Tor". Fußball kann so einfach sein, jedenfalls in der Welt des Horst Hrubesch. Das "Kopfballungeheuer" des deutschen Fußballs, in den 1970er- und 1980er-Jahren Mittelstürmer unter anderem bei Rot-Weiss Essen, beim HSV und in der Nationalmannschaft, wird am 17. April 70 Jahre alt.  

Ein Vorbild, nicht nur im Fußball, findet SPD-Politiker und HSV-Fan Ralf Stegner. Hrubesch sei keiner, der eleganten Fußball gespielt habe wie Günter Netzer, Wolfgang Overath oder Franz Beckenbauer: "Aber ein außerordentlich erfolgreicher, bodenständiger Fußballer."

Politik und Fußball - beides eine Mannschaftsleistung

Allein mit eleganten Spielern könne man keinen Erfolg haben, weder im Sport noch in der Politik: "Es braucht trotzdem Leute, die das verwerten, und solche, die leidenschaftlich kämpfen und am Ende dafür sorgen, dass man gemeinsam Erfolg hat, wo nicht das Ich so sehr im Vordergrund steht. Sondern Fußball und Politik sind am Ende eine Mannschaftsleistung."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Stegner imponiert auch, dass Hrubesch - anders als viele der heutigen Fußballspieler - aus einem ganz normalen Beruf gekommen sei. 

"Der war Dachdecker, hat auch als Dachdecker noch gearbeitet", betont er. Mit dem Fußballertypus des Jungmillionärs habe Hrubesch es nie so gehabt. "Ich habe mal gelesen, dass er in einem Interview gesagt hat: Die wirklichen Kerle, die waren bei der Frauennationalmannschaft, die er mal betreut hat." Denn da würden keine Millionen verdient. 

"Solche Autorität muss man sich hart erarbeiten"

Inzwischen werde der lange unterschätzte Hrubesch "verehrt", ob als Trainer von Jugendmannschaften oder als Nachwuchsdirektor des HSV - ein Job, den Hrubesch erst im vergangenen Jahr mit 69 Jahren angetreten hat: 

"Solche Autorität kommt nur aus der Persönlichkeit heraus, die muss man sich hart erarbeiten, und das hat er gemacht."

(uko)

Mehr zum Thema

Horst Hrubesch - "Ich weiß noch nicht, ob es das gewesen ist"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 09.12.2018)

Frauenfußball - Martina Voss-Tecklenburg wird neue Bundestrainerin
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 26.04.2018)

Dynamo Dresden und HSV - Zwei Traditionsvereine wollen wieder nach oben
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 24.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur