Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 27.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 15.06.2020

Hongkonger Verleger Jimmy Lai Kämpfen bis zum letzten Tag

Von Steffen Wurzel

Jimmy Lai steht vor einer dunklen Wand und schaut ins Licht (laif / Redux / Brent Lewin)
Gilt in China offiziell als Staatsfeind: der Verleger Jimmy Lai (71). (laif / Redux / Brent Lewin)

"Ich habe schon lange aufgehört, mich von Angst leiten zu lassen": Jimmy Lai, milliardenschwerer Selfmademan und Verleger, bietet der chinesischen Führung die Stirn. Anstatt zu kuschen, geht er mit seiner Zeitung "Apple Daily" in die Offensive.

Chinas staatlicher Fernsehsender CCTV berichtete Mitte April ausführlich über Jimmy Lai. Genauer gesagt über die Festnahme des 71-Jährigen. Der Vorwurf der Behörden: Lai habe in Hongkong nicht genehmigte Demonstrationen und Versammlungen mitorganisiert, gemeinsam mit 14 weiteren Aktivistinnen und Aktivisten. Im Bericht des chinesischen Staatsfernsehens wird dieser Vorwurf als erwiesen dargestellt, der CCTV-Sprecher verliest minutenlang eine schriftliche Erklärung der chinesischen Behörden zum Thema. Die Unschuldsvermutung und viele andere Elemente von Rechtsstaalichkeit gibt es in Festlandchina nicht.

Kurz nach seiner Festnahme kommt Jimmy Lai im April wieder auf freien Fuß, mit Auflagen: Er darf zum Beispiel die Sonderverwaltungsregion Hongkong nicht verlassen.

Er werde weiterkämpfen bis zum Schluss, sagt der exzentrische Verleger im Gespräch mit der ARD, egal, was Chinas Führung mit ihm vorhabe. Weil er ohnehin nicht wisse, was genau auf ihn zukomme.

Eine typische Hongkonger Karriere

Der Hongkonger Jimmy Lai verkörpert vieles, wofür die autonom regierte Stadt im Süden von China berühmt und berüchtigt ist. Geboren wurde er Ende 1948 in der chinesischen Provinz Guangdong. Ein Jahr später kamen die Kommunisten an die Macht und gründeten in Peking die Volksrepublik China. Es kam zu verheerenden Hungersnöten. Um diesen zu entkommen, flüchtete Jimmy Lai nach eigenen Angaben im Alter von 13 nach Hongkong, auf eigene Faust, wie es heißt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

An Bord eines kleinen Bootes setzte er von Guangdong ins damals britische Hongkong über. In den folgenden Jahrzehnten legte Lai Chee-Ying, so sein chinesisch-kantonesischer Name, eine typische Hongkonger Karriere hin: vom Tellerwäscher zum Millionär, beziehungsweise vom Klamotten-Fabrikarbeiter zum millardenschweren Textilunternehmer.

In Macao gibt es bereits ein Sicherheitsgesetz. Welche Konsequenzen dieses Gesetz dort hatte, darüber spricht unser Korrespondent Axel Dorloff im Interview: 

Und zum einflussreichen Medien-Tycoon: Zwei Jahre vor der Übergabe Hongkongs an China gründete Jimmy Lai 1995 die Tageszeitung "Apple Daily". Bis heute gilt die Zeitung als Sprachrohr des prodemokratischen politischen Lagers der Stadt. Und ihr Verleger Jimmy Lai ist einer der lautesten Kritiker der Staats- und Parteiführung in Peking. Das von ihr auf den Weg gebrachte Sicherheitsgesetz für Hongkong bezeichnet Lai als schockierend:

"Das Gesetz wird Hongkong zerstören, denn ohne Rechtsstaatlichkeit wird unser Status als internationales Finanzzentrum zerstört. Die Hongkonger Geschäftswelt wird keinen Schutz mehr haben. Es wird nur noch die Möglichkeit geben, Behördenmitarbeiter zu bestechen. Das wäre dann wie in Festlandchina."

Statt zu kuschen, geht Lai in die Offensive

Aus seinem Hass auf die kommunistische Führung in Peking macht Jimmy Lai keinen Hehl. Das hat den 71-Jährigen in Festlandchina zum offiziellen Staatsfeind gemacht: Chinas staatliche Medien bezeichnen Jimmy Lai inzwischen als Mitglied einer "Viererbande", einer Gruppe von vier einflussreichen Hongkongerinnen und Hongkongern, die die teils gewaltsamen Straßenproteste vergangenes Jahr angezettelt haben sollen. Schweigen wolle er trotzdem nicht, sagt Jimmy Lai.

"Ich habe schon lange aufgehört, mich von Angst leiten zu lassen. Was die Kommunisten sehr geschickt machen, ist Angst erzeugen, um andere zu unterwerfen. Wenn ich jedes Mal über die Konsequenzen nachdenken würde, nur weil ich Angst habe, dann könnte ich nichts mehr tun und nichts mehr sagen."

Mit den Hongkonger Protesten solidarisiert sich auch eine Mehrheit der Menschen in Taiwan. Denn dort fürchtet man, ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Hören Sie dazu den Beitrag von Carina Rother. 

Jimmy Lai macht stattdessen genau das Gegenteil. Mit seiner Zeitung "Apple Daily" geht er medial in die Offensive. Sowohl die gedruckte Version der Tageszeitung als auch die sehr erfolgreichen Online-Angebote berichten kritischer denn je über den steigenden Einfluss der chinesischen Zentralregierung auf Hongkong. Das hat wirtschaftliche Folgen: Staatliche Stellen und staatsnahe Firmen schalten schon seit langem keine Werbung mehr in Jimmy Lais Medien. Auf Druck der Führung in Peking, wie er vermutet:

"Wir verlieren eine Menge Geld. Es ist also ein sehr schwieriges Geschäft. Aber wir müssen trotzdem weitermachen, allein schon, weil wir die Verantwortung gegenüber dieser Gesellschaft haben. Wir sind nach wie vor die größte Zeitung mit den meisten Lesern. Wenigstens sind wir hier die Stimme des Volkes. Das ist wichtig für Hongkong. Wir machen also weiter."

Die Menschen in Hongkong hätten angesichts des steigenden Drucks aus Peking nur noch zwei Möglichkeiten, sagt Jimmy Lai: Entweder auswandern oder bleiben, um zu kämpfen. Er habe sich für letzteres entschieden: Bis zum letzten Tag werde er kämpfen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Auslandseinsätze in MaliZeugnis eines Scheiterns
Ein Bundeswehrsoldat schaut mit einem Fernglas ins Gelände. (picture alliance / NurPhoto / Markus Heine)

Der Bundeswehreinsatz in Mali ist nach dem Abzug aus Afghanistan inzwischen der bedeutendste Einsatz deutscher Sicherheitskräfte im Ausland. Über 1000 Soldatinnen und Soldaten versuchen, im Land für Stabilität zu sorgen – mit mäßigem Erfolg.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur