Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.12.2015

Holocaust "Mich hat Auschwitz nie verlassen"

Martin Doerry im Gespräch mit Shelly Kupferberg

Podcast abonnieren
Blick auf den Eingang des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau (dpa / Fritz Schumann)
Blick auf den Eingang des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau (dpa / Fritz Schumann)

Zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, erzählen 19 Männer und Frauen ihre Geschichte. Susanne Beyer und Martin Doerry haben diese Berichte in einem Buch zusammengestellt. Martin Doerry schildert die Befragungen im Gespräch.

(Deutsche Verlagsanstalt)Buchcover: "Mich hat Auschwitz nie verlassen" von Martin Doerry (Deutsche Verlagsanstalt)Zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und des Kriegsendes, erzählen 19 Männer und Frauen ihre Geschichte. Es sind die letzten Zeugen. Weltweit haben "Spiegel"-Redakteure und -Mitarbeiter ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers besucht und befragt. Sie waren in Israel, Europa und den USA unterwegs, um die Hochbetagten noch einmal zu befragen. Susanne Beyer und Martin Doerry haben diese Berichte in einem Buch zusammengestellt.

Eindringlich, verstörend, schonungslos

Es sind Gesprächsprotokolle, die einen unverstellten Eindruck auf das Grauen geben und gleichzeitig erzählen, wie die einzelnen Befragten mit ihrem Schicksal in den Folgejahren des Krieges umgegangen sind. Eindringlich, verstörend, schonungslos sind die Berichte. Groß die Würde, die diese Menschen ausstrahlen.

Die beeindruckenden Schilderungen der letzten überlebenden Zeugen von Auschwitz werden reich bebildert mit Porträts, die die Fotografen Sara Lewkowicz und Dmitrij Leltschuk für diesen Band anfertigten

Lesart

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.Mehr

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral
Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur