Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 27.02.2021

Hollywood Foreign Press AssociationKritik an Golden-Globes-Veranstaltern

Katharina Wilhelm im Gespräch mit Susanne Burg

Zwei Golden-Globe-Trophäen (picture alliance/AP Photo/Chris Pizzello)
Zweitwichtigster Filmpreis der USA, trotzdem nicht ernst genommen: die Golden Globes. (picture alliance/AP Photo/Chris Pizzello)

Intransparenz, zu wenig Diversität und käufliche Mitglieder: Das wirft die "Los Angeles Times" kurz vor der Verleihung der Golden Globes dem Veranstalter vor, der Hollywood Foreign Press Association. Zu Recht?

Am Sonntag werden die Golden Globes verliehen, als Favorit gilt David Finchers Drama "Mank" mit sechs Nominierungen. Zwar gelten die Preise als zweitwichtigste in Hollywood und werden oft als Gradmesser für die Academy Awards, die "Oscars", angesehen. Doch werden sie häufig auch nicht ernst genommen.

Die Los Angeles Times wirft dem Veranstalter der Verleihung, der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) nun Intransparenz vor. Die Vorwürfe: Es gebe keine öffentliche Mitgliederliste, die Aufnahmekriterien seien unklar, außerdem gibt es den Verdacht, die Mitglieder seien käuflich. Konkret wird der HFPA vorgeworfen, dass sie ihre Mitglieder fürs Filmesichten bezahle. Illegal sei das zwar nicht, so Los-Angeles-Korrespondentin Katharina Wilhelm, aber es werfe Fragen auf, zum Beispiel, inwiefern die Filmbranche Einfluss auf die Mitglieder nimmt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein weiterer Vorwurf ist, dass die HFPA keine schwarzen Mitglieder habe und Filme von schwarzen Künstlern ignoriere, wie etwa in diesem Jahr die Kritikerfavoriten "Da 5 Bloods" von Spike Lee und "Ma Rainey’s Black Bottom" von George C. Wolfe. "Ich glaube, dass sie eine Reform nötig haben", so Wilhelm. Nach dem Artikel der L.A. Times habe der Verein in dieser Hinsicht Veränderungen angekündigt.

Die HFPA besteht aus 87 Mitgliedern aus der Auslandspresse. Wer Mitglied werden will, muss nachweislich aktiv als Journalist tätig sein und zwei Sponsoren finden. Der Verein hat sich 1943 gegründet, um gute Plätze bei den sogenannten Junkets, den Pressevorführungen von Filmen zu bekommen. Seit 1944 veranstaltet die HFPA die Verleihung der Golden Globes. Geld nimmt sie über die Verträge mit dem TV-Sender NBC ein, der die Golden Globes überträgt.

(leg)

Mehr zum Thema

Corona in Hollywood - Das Virus wird die Traumfabrik nachhaltig verändern
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.01.2021)

Hollywood im Krisenmodus - Schlimmer als jeder Thriller
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 15.07.2020)

Nominierungen für Golden Globes - Doris Dörrie lehnt eigene Kategorien für Frauen ab
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.12.2019)

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur