Mittwoch, 27.05.2020
 

Im Gespräch | Beitrag vom 30.01.2020

Hörspielproduzentin Heikedine KörtingDie Mutter aller Kinderhörspiele

Moderation: Tim Wiese

Beitrag hören Podcast abonnieren
Heikedine Körting in ihrem Tonstudio. (Jan Steinhaus)
Arbeitet strikt analog mit Bandmaschinen: die Hörspielproduzentin Heikedine Körting. (Jan Steinhaus)

Seit Generationen fiebern Kinder bei ihren Hörspielen mit: In Heikedine Körtings Studio entstehen Klassiker wie "Die drei ???", "TKKG" oder "Hanni und Nanni". Publikumserfolge, die der Regisseurin einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde sicherten.

Wer das Tonstudio von Heikedine Körting in der Hamburger Rothenbaumchaussee besucht, fühlt sich selbst wie in einem ihrer berühmten Hörspiele. Die Eingangshalle der Jugendstilvilla ist holzvertäfelt, der Parkettboden knarrt, an den Wänden hängen große Gemälde.

Die Studioräume in der oberen Etage wirken ebenfalls aus der Zeit gefallen. Hier stehen alte Tonbandgeräte, in den Regalen stapeln sich Tonbänder, im analogen Geräuscharchiv findet man Telefone mit Wählscheibe, Kassettenrecorder und alte Schlüssel.

Eine gute Hörspielstimme muss nicht schön sein

Schon über 40 Jahre produziert Heikedine Körting "Die drei ???", fast alle Folgen hier in der Rothenbaumchaussee. Seit 1979 werden die berühmten drei Detektive von Jens Wawrczeck, Oliver Rohrbeck und Andreas Fröhlich gesprochen.

Was eine gute Hörspielstimme ausmacht, erklärt Heikedine Körting folgendermaßen: "Ganz bestimmt nicht, weil sie schön ist. Sondern eigentlich immer dann, wenn sie etwas Besonderes hat. Bei 'Die drei ???' habe ich drei genommen, die völlig unterschiedlich sind. Damit ein Kind auch weiß, wer gerade dran ist."

Andere Produktionen von Heikedine Körting haben mittlerweile ebenfalls Kultstatus erreicht. "TKKG", die "Fünf Freunde", oder "Hanni und Nanni" - auch für diese Hörspiel-Serien hat die fast 75-Jährige mehrere Goldene Schalplatten bekommen.

Aus Zufall "Die drei ???" produziert 

Auch wenn Heikedine Körting sich schon früh für das Radio interessierte - vieles in ihrer Karriere passierte ihr eher "zufällig". So wie die  Idee, aus den Geschichten rund um "Die drei ???" eine Hörspielreihe zu machen.

Das Foto zeigt die Hörspielproduzentin Heikedine Körting und Moderator Tim Wiese im Gespräch. (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)Moderator und Hörspielproduzentin im Gespräch - vor dem analogen Geräuscharchiv. (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

"Ich habe mit meinen Patenkindern zusammen gesessen. Und ich habe gedacht, so, `Fünf Freunde` haben wir gemacht, könnt ihr euch vorstellen, was wir jetzt machen sollten? Und da war einer dabei der fragte: 'Kennst du denn Die drei ??? Ich gebe dir das Buch, das musst du lesen.' Und ich habe das gelesen und wusste, das müssen wir machen."

"Meine Bandmaschinen sind wie ein Rolls-Royce"

Heute ist Heikedine Körting die erfolgreichste Hörspielproduzentin Deutschlands und steht im Guinness-Buch der Rekorde. Trotz, oder gerade weil sie noch auf alten Tonbändern produziert? Auf jeden Fall schwört sie auf die Bandmaschinen.

"Die sind, ich würde mal sagen, wie so ein alter Rolls-Royce. Ich persönlich finde die einfach herrlich. Der Ton kommt direkt auf das Magnetband. Und dort ist er auch so, wie er aufgenommen wurde, so wie die Sprache war. Bei der digitalen Aufnahme wird ja alles zerhackt an Informationen. Dann werden die Informationen wieder zurück verwandelt. Und meines Erachtens geht dabei die Wärme verloren."

Geboren wurde Heikedine Körting 1945 in Jena, die Familie hatte kaum Geld. Das prägt die Produzentin bis heute, auch wenn sie schon lange keine Geldsorgen mehr hat. Heikedine Körting freut sich, wenn sie neue Gardinen "als Restposten" kaufen kann.

Anwältin für Urheberrecht

Das Jurastudium finanzierte sie sich selbst. Heikedine Körting jobbte bei einem Hörspielproduzenten, Andreas Beurmann. Er sollte später ihr Ehemann werden. Die Karriere beim Hörspiel, auch die war eigentlich mehr ein Zufall. Gern ist Heikedine Körting auch noch als Anwältin tätig.

"Das überschneidet sich so schön miteinander. Ich mache jetzt keine Scheidungs- oder Mietersachen. Ich kümmere mich um das Urheberrecht."

Aber die meiste Zeit, auch mit über 70, verbringt sie noch immer in ihrem Hörspielstudio. In den nächsten Wochen werden wieder neue Fälle von "Die drei ???" produziert.

Dann wird es im Aufnahmestudio vorzeitig weihnachtlich - denn Folgen sind auch für das Weihnachtsgeschäft 2020 geplant.

(ful)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur