Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 21.04.2018

Hörspiel-PodcastsDie Amerikaner legen vor

Christian Alt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mannequin oder ein Android mit halbgeöffnete Kopf. Darin Computer-Hardware. (Photo by Franck Veschi on Unsplash)
Sandra soll die intelligenteste KI der Welt sein. (Photo by Franck Veschi on Unsplash)

Das Hörspiel gehört zu den originären Kunstformen des Radios. Jahrzehntelang war es als Gattung genauso hoch angesehen wie Theater und Literatur. Dann rückte es in den Hintergrund. Bringen amerikanische Podcast-Studios den Erfolg zurück?

Für Podcast-Fans war diese Woche ein bisschen wie Weihnachten und Ostern zusammen. Die New York Times hat nicht nur den lang erwarteten Podcast "Caliphate" über den Islamischen Staat rausgebracht. Auch Gimlet Media, das US-Vorzeigenetzwerk, hat nachgelegt und gleich drei neue Podcasts rausgebracht. Darunter der die Hörspiel-Serie "Sandra", in dem es um vermeintlich allwissenden persönlichen Assistenten geht. Wie Siri oder Alexa, nur in schlau.

Amerikaner legen vor

Dabei ist es eigentlich verwunderlich, dass gerade Amerikaner mit einem fiktiven Podcast versuchen, und es wohl auch schaffen, einen neuen Trend zu setzen. Denn das Hörspiel ist vor allem in Europa zu Hause. Doch schon letztes Jahr landet "Homecoming" weltweit einen großen Erfolg, wird jetzt sogar verfilmt. Um die Frage zu beantworten, ob "Sandra" der neue Star am Hörspiel- und Podcasthimmel wird, hat Christian Alt sich alle Episoden des Podcasts angehört.

Mehr zum Thema

Kongress in Köln - Hörspiel-Boom im Radio
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.03.2018)

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur